Umfrage unter 500 Webmastern Studie: Wo kommt der Traffic auf Websites und Blog her?

Eine Umfrage unter 500 Webmastern liefert interessante Zahlen, aus welchen verschiedenen Quellen Websites und Blogs ihre Besucher beziehen. Spannend sind die Ergebnisse schon deshalb, als es nach wie vor insgesamt sehr wenig belastbares Zahlenmaterial aus dem deutschen Raum gibt.
Studie: Wo kommt der Traffic auf Websites und Blog her?

Björn Tantau hat eine spannende Umfrage unter 500 Webmastern gemacht, in der er wissen wollte, aus welchen verschiedenen Quellen ihre Websites und Blogs ihre Besucher beziehen. Spannend sind die Ergebnisse allein schon deshalb, als es nach wie vor insgesamt sehr wenig belastbares Zahlenmaterial aus dem deutschen Raum gibt.

tantau_trafficquellen_580

Aber Studie und Tantaus Auswertung liefern auch sonst nützliche Tipps, um die Hebel zu finden, mit denen man den Traffic auf seinen Sites maximieren kann. Klar, die organische Suche bei Google ist nach wie vor der größte Trafficbringer – um die 80 Prozent liegt dieser Wert ja schon seit langem.

Update 1: Ok, Ihr habt ja Recht – jetzt also nochmal ordentlich… Die Idee, Korrekturen zusätzlich direkt hier in den Artikel zu bringen, ist prima (da bin ich einfach nicht drauf gekommen, wie doof…) und wird sofort aufgegriffen, wenn ich auch nach wie vor den Ton der Kommentatorin unmöglich finde. Aber zum Inhaltlichen:

Bei obiger Zahl – Google als Trafficbringer -hatte ich die Auswertung von Peer Wandinger im Artikel Wie viel Traffic von Google ist normal? aus dem Juli 2013 im Hinterkopf, die zu ungefähr diesem Ergebnis kam. In dem Artikel gibt es übrigens auch eine auf Branchen verteilte Auswertung – vielleicht für den einen oder die andere interessant.

Ein paar Überraschungen gibt’s aber auch: Facebook holt massiv auf: Schon 70 Prozent allen Website-/Blog-Traffics kommt von dort. Aber Tantau warnt zu Recht, sich nur auf diese beiden Besucher-Quellen zu verlassen: “Gleichzeitig zeigen die Zahlen, dass es auch gefährlich sein kann, sich auf Google und Facebook als Traffic-Quelle zu verlassen. Was passiert bei einer Abstrafung einer Website oder eines Blogs durch Google? Was ist, wenn eine große Fanpage auf Facebook wegen Verstößen gegen die Richtlinien geschlossen wird?”

Am überraschendsten sind diese beide Zahlen: Das schon so oft totgesagte Google+ bringt sage und schreibe 26 Prozent des Traffics, also gut jeder vierte Website-/Blog-Besucher kommt von dort.

Und: YouTube, das überall gehypt wird als Trafficbringer vor dem Herrn liegt weit abschlagen mit 13 Prozent auf dem viertletzten Platz aller Trafficquellen.

Dass Xing für den deutschen Markt mit 17 Prozent die deutlich relevantere Traffic-Quelle als sein Konkurrent LinkedIn (7 Prozent) ist, überrascht nicht, dass allerdings das so junge Pinterest LinkedIn in Deutschland auch schon mit 12 Prozent als Besucher-Bringer überholt hat, schon.

Insgesamt ist diese Studie und der Auswertungsartikel von Tantau dazu absolut lesens- und empfehlenswert.

Update 2: Und dann hab ich bezüglich der nächsten Zahlen tatsächlich Mist geschrieben. Sorry!

allfacebook hat Ende Oktober 2013 im Artikel Facebook dominiert als Social Media Traffic Quelle die Zahlen einer Untersuchung von Shareaholic veröffentlicht. Darin wurde der “Traffic von 200.000 Webseiten beobachtet und analysiert, welche Netzwerke für wie viel Traffic verantwortlich sind.”

Bezüglich Facebook und YouTube stimmt wenigstens der Tenor dessen, was ich ursprünglich schrieb. Xing allerdings kommt gar nicht vor in dieser Untersuchung und Google+ überrascht eben nicht positiv, sondern liegt hier auf dem letzten Platz des Referral Traffics.

Die größten Divergenzen im Ranking der Traffic-Bringer zwischen beiden Untersuchungen liegen also einerseits bei Pinterest, das in Tantaus Befragung den drittletzten Platz aller Traffic-Quellen und der Analyse von Shareaholic den 2. Platz aller Social Networks einnimmt. Und andererseits liegt Google+ bei den von Tantau Befragten deutlich weiter vorn als beim Traffic der von Shareaholic untersuchten Seiten.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.



  1. Markus

    Über Facebook und Google+ bin ich da auch sehr überrascht, aber das ist bestimmt auch sehr unterschiedlich je nach Seitentyp (z.B. Shop oder News).

    Wobei natürlich bei Weit über 100% Webseitentraffic genug für alle da ist. ^^
    Jetzt mal ehrlich: Prozent von was? Von Webseitenbetreibern, die gesagt haben “Ja, da kommt Traffic her”? oder wovon wirklich?

    LG,
    Markus



  2. JJ

    Eigentlich ein schöner Artikel, nur leider sind die grünen Links sehr irreführend, ich dachte dort komme ich zu den Tipps von Blogger Tantau und zu der Studie, stattdessen geht’s auf Werbeseiten weiter… muss das sein?



  3. ich

    Oh ja, die Beschreibung zu der Grafik zeugt von mangelnder Beschäftigung mit der Quelle…

    500 Webmaster wurden gefragt, aus welcher Quelle sie Traffic erhalten und Mehrfachantworten waren möglich.

    Es muss also heißen “80% aller (befragten) Webseiten bekommen Besucher von Google”. Und schon hat man kein Problem mehr damit, dass das Internet viel mehr Traffic hat als man denken würde! ;-) Somit kommt auch nicht jeder vierte Webseitenbesucher von Google+, sondern ein Viertel aller (befragten) Webseiten bekommt Besucher von Google+ aus.

    Fällt einem beim schreiben nicht auf, dass die Zahlen, falsch interpretiert, total unrealistisch sind?

    Leider kommt auch Herr Tantau zu der falschen Schlussfolgerung, dass er aus den Daten sehen kann, dass Google und Facebook die größten Trafficlieferanten sind…

    ich



  4. stegue

    Heißt viel Traffic auch viele zahlende Kunden? Nein. Die Frage ist doch nicht, woher ich den größten Traffic bekomme, sondern woher die qualifiziertsten Anfragen kommen. Und da kann ein Klick aus Youtube durchaus viel mehr wert sein als einer von Facebook. Von daher die Frage: was bringt mir diese Quelle: wenig ;(

  5. Pingback: Studie: Wo kommt der Traffic auf Websites und B...



  6. Michael

    “Das schon so oft totgesagte Google+ bringt sage und schreibe 26 Prozent des Traffics, also gut jeder vierte Website-/Blog-Besucher kommt von dort.”

    Das heißt der gesamte Traffic addiert sich auf gut über 250%? Was ein Quatsch



  7. @paczr

    Mangels Fakten sagt die Umfrage nichts aus und nützt Niemanden. Siehe dazu meinen Kommentar bei Björn Tantau.
    Folglich hätte ich gerne die Bewertung dieses Beitrags beeinflusst, finde aber, dass sogar ein Stern zu viel der Ehre wäre.



  8. Hubertchen

    OMG – das ist einfach nur peinlich.



  9. ich

    Liebe Frau Fleing,

    glauben sie nicht, dass es an der Zeit wäre ein Update Ihres Artikels, oder zumindest eine Reaktion auf die Kommentare, zu veröffentlichen?

    Ihre Reputation als Autorin und Beraterin könnte Schaden nehmen!



  10. Petra Panther

    @Alexander Hüsing:

    Kannst Du bitte!! mal zumindest solchen Murks hier korrigieren lassen??

    So einen schlechten und falschen Artikel habe ich noch nie nie nie gelesen auf ds. Da hatte Deine Kollegin wohl nen Blackout.

  11. Liebe(r) ‘ich’ (ach, wie ich es ‘mag’, wenn jemand anonym kommentiert – dann schimpft es sich doch gleich viel leichter, ne? – Aber trotzdem danke für den Reminder, dass ich Stellung nehmen sollte – damit haben Sie natürlich Recht), liebe anderen Kommentatoren,

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum Sie sich alle hier dermaßen aufregen – Tantau hat klar geschrieben, dass mehrfach-Nennungen möglich waren, also ist es nur logisch, dass insgesamt mehr als 100 % bei den Antworten herauskommen.

    Meine Formulierungen hingegen (z.B. jeder vierte Besucher kommt von Google+) allerdings sind teilweise tatsächlich unscharf.

    Ich möchte an dem Artikel selbst jetzt allerdings nicht mehr herumschrauben, weil sich künftige Leser sonst wundern, worauf sich Ihre Kommentare beziehen.

    Können wir uns auf folgenden Tenor einigen?

    In der Umfrage waren Mehrfachnennungen möglich und Tantau hat nicht ausdrücklich formuliert, woher die befragten Webmaster die Daten ihrer Antworten beziehen.

    Dennoch gibt die Studie Tendenzen bezüglich der Verteilung hereinkommenden Traffics auf Websites wieder, die hilfreich sind, um die eigenen Schwerpunktsetzungen zu überprüfen.

    Wobei allerdings nicht klar ist, ob die Daten der Studie Tendenzen der subjektiven Wahrnehmung der befragten Webmaster entsprechen oder objektiv gemessenen Zahlen und welche Arten von Sites (Shops, Blogs, Unternehmenswebsites…) besagte Webmaster betreuen.

  12. Liebe Petra Panther,

    Sie können übrigens gern direkt mich adressieren, wenn Sie einen meiner Artikel kritisieren möchten.

    Oder war es Ihnen ganz wichtig, die Angelegenheit zu eskalieren?

    Und nein, die Kollegin hatte keinen ‘Blackout’, sie hat allerdings unscharf formuliert (s. mein letzter Kommentar)



  13. Petra Panther

    @Alexander Hüsing:

    Sorry, aber die Begründung Deiner Kollegin, dass sie falsche Aussagen im Artikel lässt, weil sich dann unsere Kommentare sonst nicht mehr nachvollziehen lassen, ist ebenso Murks wie der Artikel selbst. Willst Du das wirklich so stehen lassen? Man kann eine Update Notiz unter dem Artikel hinzufügen.

    Falsch: ” Schon 70 Prozent allen Website-/Blog-Traffics kommt von dort. ”

    Falsch: “um die 80 Prozent liegt dieser Wert ja schon seit langem.”

    Falsch: “Am überraschendsten sind diese beide Zahlen: Das schon so oft totgesagte Google+ bringt sage und schreibe 26 Prozent des Traffics, also gut jeder vierte Website-/Blog-Besucher kommt von dort.”

    @Elke Fleing

    Dass es gerechtfertigt ist, dass ich Sie nicht adressiere, haben Sie gerade selbst bewiesen.

    Professionell wäre hier einfach gewesen, dass man die falschen Aussagen korrigiert, den Kommentatoren dankt und seinen Kopf in Demut senkt.

    Das sind nicht nur unscharfe Formulierungen. Ihre Aussagen sind komplett FALSCH. Manche Journalisten machen Fehler bei einfachen statistischen Zusammenhängen, aber so einen eklatanten Schnitzer habe ich noch nie gesehen.



  14. Petra Panther

    @deutsche startups: lasst ihr die fehler jetzt so stehen?



  15. Gestresster Leser

    Hallo Leser,

    kenne keinen der Beteiligten, aber den Ton der Kommentatoren finde ich schrecklich.

    Kein Wunder das sich in Deutschland nie etwas bewegt. Für jeden kleinen Fehler wird man gleich zerissen.

    Was ist das nur für eine Einstellung?



  16. Petra Panther

    @gestresster leser. der eine wird dadurch gestresst, dass ihm murks vorgesetzt wird, weil er einen minimalanspruch erwartet, der andere ist gestresst dadurch, dass berechtigte kritik geäußert wird. (siehe “ich” – am nächsten Tag wurde immer noch nichts korrigiert.)



  17. Thomas

    Sorry fürs offtopic, aber:

    @Petra Panther: Wow. Sie sind glaub ich echt anstrengend …



  18. Petra Panther

    @Elke Fleining: Ich versteh es echt nicht. Warum sie klar falsche Aussagen nicht korrigieren. Warumen machen Sie das nicht?

    @Thomas:

    Nur weil ich so nen Murks nicht hinnehme? Ich find so ne Einstellung von Bloggern respektlos dem Leser gegenüber.

Aktuelle Meldungen

Alle