20 Inspirationen für (an)sprechende Facebook-Titelbilder

Noch nie hatte man so viel Freiheit bei der Gestaltung von Facebook-Fanseiten-Titelbildern wie seit dem 1. Juli. Denn mal wieder hat Facebook seine Nutzungsbedingungen geändert. Um die Marken zu stärken, wurden die Nutzungsbedingungen […]
20 Inspirationen für (an)sprechende Facebook-Titelbilder

Noch nie hatte man so viel Freiheit bei der Gestaltung von Facebook-Fanseiten-Titelbildern wie seit dem 1. Juli. Denn mal wieder hat Facebook seine Nutzungsbedingungen geändert. Um die Marken zu stärken, wurden die Nutzungsbedingungen für die Titelbilder von Fanseiten zunehmend gelockert. Diese erneute Änderung will vielleicht der eine oder die andere zum Anlass nehmen, das Titelbild seiner Facebook-Page zu überarbeiten.

Hier sind Anregungen, was man alles so zaubern kann: Bis März waren Texte im Titelbild verboten, die Call to Actions enthielten, Rabatte anpriesen, auf Facebook-Funktionen verwiesen oder Kontaktinfos enthielten, die in den ‘Über mich’-Bereich gehören.

Dann hieß es nur noch: “Alle Titelbilder sind öffentlich. Dies bedeutet, dass jeder Besucher deiner Seite dein Titelbild sehen kann. Titelbilder dürfen nicht täuschend oder irreführend sein und auch nicht die Urheberrechte irgendeiner anderen Person verletzen. Du darfst niemanden dazu auffordern, dein Titelbild in deren persönliche Chronik hochzuladen. Titelbilder dürfen keine Bilder mit mehr als 20 % Text enthalten.”

Das heißt im Umkehrschluss, dass Call to Actions usw. nun erlaubt waren. Lediglich die zum Bild umgewandelte Menge von Text im Titelbild von Facebook-Pages wurde noch begrenzt. Allerdings waren die Nutzer ob der tatsächlich zugelassenen Textmenge verunsichert: Wie viel Text sind 20 Prozent innerhalb des Covers? Und: Sind zum Beispiel Word-Clouds – deutsche-startups.de stellte 12 schicke WordCloud-Generatoren, um Text visuell zu gestalten vor – ein ‘Gesamtkunstwerk’ oder sind deren Begriffe als Text zu werten?

Vielleicht wegen dieser Verunsicherungen änderte Facebook seine Nutzungsbedingungen für Pages zum 1.7.2013 wiederum. Jetzt heißt es zum Titelbild nur noch: “Alle Titelbilder sind öffentlich. Dies bedeutet, dass jeder Besucher deiner Seite dein Titelbild sehen kann. Titelbilder dürfen nicht täuschend oder irreführend sein und auch nicht die Urheberrechte irgendeiner anderen Person verletzen. Du darfst niemanden dazu auffordern, dein Titelbild in deren persönliche Chronik hochzuladen.”

Ganz vom Tisch ist die 20-Prozent-Regelung laut Thomas Hutter allerdings nicht: “Der Wegfall der 20 %-Text-Richtlinie für Titelbilder ist allerdings nicht pauschal gültig. Wird eine Facebook Seite über Page Like Story Ads, Check-In Story Ads oder die Funktion ‘Seite bewerben’ beworben, gilt für das Titelbild wieder automatisch die 20%-Text-Richtlinie, da das Titelbild ein Teil der Werbeanzeige darstellt. Enthält das Titelbild mehr als 20 % Textanteil, wird die entsprechende Werbeanzeige von Facebook gesperrt.”

(Fast) frei in der Gestaltung des Titelbildes – und so geht’s

Ansonsten: Keine Rede mehr von erlaubter Textmenge oder Textart. Abgesehen vom Verbot, jemanden dazu aufzufordern, das Titelbild in der eigenen Chronik zu veröffentlichen, hat man also freie Wahl bei der Gestaltung.

Im Netz kann man auf einen riesigen Fundus an Titelbild-Vorlagen zurückgreifen. Ressourcen-Beispiele:

Schöner ist’s natürlich, sich ein eigenes originäres Facebook-Titelbild zu basteln. Die Mindestmaße des Bilds sollten 851 x 315 px betragen.

Ins Titelbild automatisch von Facebook eingebettet wird das möglichst quadratische separat hochgeladene Profilfoto von mindestens 160 x 160 px.

Bei deviantart gibt es ein Photoshop-Template für das Facebook-Cover zum gratis-Download. Damit kann man prima herumprobieren, wie zum Beispiel Profilfoto und Titelbild miteinander harmonieren.

Und brandneu ist das kostenlose Tool Timeline Puzzle 2.0, mit dem man aus einem Foto Titelbild und Profilfoto generieren kann, so dass beide zusammen wie ein ‘Gesamtkunstwerk’ wirken.

Je größer man die Bilder anlegt, umso weniger pixeln sie auf der Facebook-Page, weil sie von Facebook noch klein gerechnet werden, also ruhig auf doppelte Größe der tatsächlich benötigten anlegen.

Was kann man denn nun so alles machen aus Titelbild und dem darin eingebetteten Profilfoto? Hier sind 20 Inspirationen – teils von persönlichen Profilen, teils von Facebook-Pages.

Das Prinzip des Covers funktioniert ja bei Profilen und Pages gleich: Profilfoto plus Titelbild = Cover. Auch die Bildmaße sind identisch, nur sitzt das Profilfoto bei den Pages etwas tiefer als bei den persönlichen Profilen. Prinzipiell ist das gleichgültig, aber wer eine Collage aus Profilfoto und Titelbild konstruieren will, sollte das beachten, damit die Übergänge von der Höhe her stimmen.

513art

Schöne Collage aus Portraitfoto und Titelbild. Die angedeutete Fotokamera zeigt gleich einen Schwerpunkt der Person.

Markus Angermeier

Webworking als Statement auf die Finger ‘tätowiert’. Klasse Idee. Schade nur, dass die Person nach links aus dem Hauptinhalt der Seite hinausschaut, statt durch die eigene Blickrichtung die Augen des Lesers in den Inhalt hineinführt. Und farblich passen beide Fotos nicht optimal zusammen.

Maximilian Buddenbohm

Humorvolles Titelbild, passend zu seiner Schreibe. Klar auch gleich, dass er auch Hamburg kommt. Wer zum Beispiel Maximilians Herzdamengeschichten kennt, weiß, dass dieses Cover gut zu ihm passt.

Eduardo Calvo

Witzige Idee, Kopf und Körper auf Portraitfoto und Titelbild zu ‘verteilen’. Insgesamt alles sehr minimalistisch mit viel Mut zum (Fast-) Weißraum. Dass aber ein Fotograf sich bei seinem Cover für graphische Elemente statt Fotos entscheidet, empfinde ich als Bruch – aber vielleicht ist das Absicht.

Candy and More

Eigentlich soll ein Facebook-Cover ja keine ‘Verkaufsveranstaltung’ sein. Aber wenn diese so anmutig daherkommt, gefällt’s mir gut. Noch schöner hätt ich’s gefunden, wenn das Portraitfoto das Muster des Titelbildes wirklich passig übernimmt.

DeMilked

Originelles optisches Spiel mit dem Unternehmensnamen. Toll gemacht und die Collage aus beiden Bildern ist absolut passig umgesetzt.

Giuseppe Draicchio

Irdischer meets ET. Sehr schöne Idee, leider stimmt die Optik nicht – der Arm grenzt nicht passig an den Körper an – das Cover stammt wohl noch aus der Zeit vor der Facebook-Profil-Aktualisierung.

Dunder

Polaroidbild-Gesamtkunstwerk-Collage, sehr gut umgesetzt. Sieht toll aus. Aber wer ist dieser ‘Dunder’??

Klaus Eck

Auch eine witzige Art, Portrait-Bild-Kopf und Titelbild-Körper gemeinsam wirken zu lassen. Und rein handwerklich nicht schwierig umzusetzen.

Elke Fleing

Ich hab leider kein anderes Beispiel gefunden als mein eigenes Facebook-Profil. Mit ansprechend gestalteten Word Clouds kann man natürlich auch kundtun, um was man thematisch so kreist – bei mir sind’s natürlich Business-Themen, die ich hier kommuniziere.

Britta Freith

Sehr schönes Beispiel, Portraitfoto und Titelbild passend zum beruflichen Tun miteinander korrespondieren zu lassen. Gefällt mir sehr gut!

Axel Hacke

Auch eine Möglichkeit, das Titelbild zu nutzen: Schriftsteller wie Axel Hacke oder andere kreativ produzierende Berufe können es als eine Art Werkschau nutzen. A propos Axel Hacke: Ich hab selten über ein Buch so gelacht wie über Der kleine Erziehungsberater: Mit Bildern von Michael Sowa

Myriam Heneine

Lustige Kombination von Strichzeichnungen und Foto, wobei Platzierung von Foto und Strichzeichnung sogar noch ‘vertauscht’ sind.

Rodney Hess

Ups… Ich liebe Calvin and Hobbes, aber hier könnte es urheberrechtliche Probleme geben. Es sei denn, der Herr hat die Genehmigung des Urhebers bzw. seiner Vertreter, diese beiden Figuren für sein Profil zu nutzen.

Tom Lambie

Grafisch klasse umgesetztes minimalistisches Cover eines Webdevelopers. Eindeutig als solcher zu erkennen.

Fabio Maravilla

Noch eine hübsche Möglichkeit, mit Fotos zu spielen: das Bild im Bild im Bild…

Meedia.de

Collage einmal anders: Optisch ansprechend übereinander liegende, schnell zu erkennende Fotos der Personen, Medien oder Sendungen, um die meedia.de kreist.

Netzwertig

Auch das geht, wenn der Kopf der eigenen Website es hergibt: Einfach Elemente des Kopfbildes der Website für das Titelbild übernehmen bzw. anpassen. So wird das Corporate Design konsequent durchgehalten.

Rudolfo Nobre

Und noch eine Variante von Spielereien mit Fotos.

Graziano Vincini

Und hier ist gleich ein ganzes Team im Titelbild verewigt. Um wessen Account aus dem Team es sich handelt. Bei dem Team handelt es sich übrigens um die Macher des oben kurz vorgestellten Tools Timeline Puzzle 2.0, mit dem man online sein Facebook-Titelbild erstellen kann.

Hat jemand noch weitere Anregungen für besonders aussagekräftige und gelungene Facebook-Titelbilder? Die Kommentare freuen sich über reichliche Befüllung…

Foto oben: 1000 Words / Shutterstock.com

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.