Müller Medien investiert siebenstellig in Arzttermine.de

EXKLUSIV Nach dem Adressbuch-Verlag Greven’s steigt auch der Gelbe-Seiten-Verlag Müller Medien beim Berliner Start-up Arzttermine.de (www.arzttermine.de) ein. Nach Informationen von deutsche-startups.de fließt eine siebenstellige Summe in die Buchungsplattform für Arzttermine. Greven’s investierte zuvor […]
Müller Medien investiert siebenstellig in Arzttermine.de

EXKLUSIV Nach dem Adressbuch-Verlag Greven’s steigt auch der Gelbe-Seiten-Verlag Müller Medien beim Berliner Start-up Arzttermine.de (www.arzttermine.de) ein. Nach Informationen von deutsche-startups.de fließt eine siebenstellige Summe in die Buchungsplattform für Arzttermine. Greven’s investierte zuvor bereits ebenfalls eine siebenstellige Summe in die Jungfirma, die von Björn Keune und Thomas Hillard geführt wird.

Zuvor hatten bereits Digital Pioneers, die Beteiligungsgsellschaft von Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz, sowie die Business Angels Frederik Fleck und Pascal Zuta in das ärztliche Termin-Start-up investiert. Mit der erneuten Millionenspritze sollte das knapp 20-köpfige Unternehmen nun etliche Monate über die Runden kommen – zumal Arzttermine.de schon monatlich rund sechsstellige Umsätze einfahren soll. Müller Medien ist nun mit knapp 19 % an Arzttermine.de beteiligt. Man darf gespannt sein, wie Arzttermine.de das breite Netzwerk von Müller Medien nutzen wird, um weiter zu wachsen. Die Gelben Seiten werden da nur ein Teil der gemeinsamen Strategie sein.

Neben Arzttermine.de kümmern sich auch Start-ups wie doxter (www.doxter.de), HalloDoctor (www.hallodr.de) und die MediNavi-Tochter Arztbuchen24 (www.arztbuchen24.de) um die Online-Vermittlung von Arztterminen. Arzttermine.de scheint der Konkurrent mit dem neuen Investor erneut einen Schritt voraus zu sein.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.