5 neue Startups: Looky-Looky, Vivando, Try Foods, Klassenreise.de, TripJoker

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es […]
5 neue Startups: Looky-Looky, Vivando, Try Foods, Klassenreise.de, TripJoker

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Looky-Looky, Vivando, Try Foods, Klassenreise.de und TripJoker vor.

Looky-Looky: Kampf gegen Handy-Spionage

Finger weg! Die Sensibilität für Daten-Spionage ist in den vergangenen Monaten immens angestiegen – Grund genug, auch das eigene iPhone vor unerlaubten Zugriffen zu schützen. Die App Looky-Looky (www.looky-looky.me) deckt auf, wer unerlaubt am Handy herumgeschnüffelt hat. Dafür bietet die Anwendung mehrere Überwachungs-Funktionen: Eindringlinge können mit einem Fake-Screen verwirrt, mit einem plötzlichen Alarm in die Flucht geschlagen oder mit einer persönlichen Video-Botschaft überrascht werden. „Smartphones fördern die Beziehungsspionage und die Handy-PIN ist im permanenten gesellschaftlichen Zusammenleben kein ausreichender Schutz (oft reicht ein kurzer Schulterblick und die PIN ist bekannt). Untersuchungen ergaben, dass in Beziehungen bis zu 60% das Handy des Partners regelmäßig ausspionieren“, erklärt Geschäftsführer Andreas Trinkwalder (München) auf der Website. Looky-Looky gibt es als Lite-Version für 0,89 Euro und als Pro-Version für 3,59 Euro.

Vivando hilft bei der Traumhaus-Suche

Wohnst du noch oder…? Manch einem vergeht die Lust am Häusle bauen, wenn er sich durch zahlreiche Hausbaukataloge und -Portale wühlen muss. Das will das Berliner Team von Vivando (www.vivan.do) besser machen und bietet einen „Traumhausfinder“, der die Suche nach dem Traumhaus erleichtern und vor allem verkürzen soll. Nutzer klicken sich durch ein kurzes Quiz, das anhand von Bildern die eigenen Vorstellungen abfragt: vom Lieblings-Urlaubsziel über Energiekonzept bis hin zur Traumküche und dem eigenen Style. Auch Wunschgröße und -gegend werden abgefragt, am Ende warten 15 passende Vorschläge. Nur noch drei ausgewählt und Vivan.do schickt das eigene Interessenprofil an die entsprechenden Fertighaushersteller – bisher gehören LuxHaus, Baufritz und Okal zu den Partnern.

Try Foods verschickt Lebensmittel-Sets

Welches Olivenöl ist das beste? Dies lässt sich am besten im direkten Vergleich feststellen. Über die Plattform Try Foods (www.tryfoods.de) können sich Nutzer Lebensmittel-Sets zum Probieren zuschicken lassen. Anders als bei brandnooz (www.brandnooz.de) sind die Boxen dabei nicht bunt zusammen gewürfelt, sondern beinhalten jeweils ein Lebensmittel in fünf verschiedenen Ausführungen. Dazu gibt es jeweils ein Booklet, das zu jedem Produkt Hintergrundinformationen liefert. „Mir selbst war bis vor kurzem nicht klar, wann ein Olivenöl als ‘nussig’ charakterisiert wird, ein Kaffee vollmundig schmeckt oder dass Piperin für die Schärfe von Pfeffer verantwortlich ist”, erklärt Gründer Jörn Gutowski die Initialzündung für Try Foods. Die ersten drei Produktsets des Berliner Start-ups sind „Try Pfeffer“, „Try Olivenöl“ und „Try Kaffee“ (jeweils für 19,90 Euro). Wer beim Probieren auf den Geschmack kommt, kann seine Lieblingsprodukte über den Shop nachbestellen. Demnächst sollen weitere Produktsets, zum Beispiel mit regionalen Spezialitäten, hinzu kommen.

Klassenreisen.de kümmert sich um Schulfahrten

Lehrer werden sich freuen: Die neue Plattform klassenreisen.de (www.klassenreise.de) gibt Hilfestellung beim Planen und Organisieren von Klassenreisen und Abifahrten – dabei „spielt es keine Rolle, ob die Klassenfahrt eine Städtereise, eine Aktiv- und Sportreise, eine Vergnügungsreise, eine Bildungsreise, eine Sprachreise oder ein Klassentrip ans Meer oder in die Berge werden soll“, versichert das Team um Thomas Quadbeck und Leonie Wörmann auf der Website. Lehrer können in die Suchmaske spezielle Wünsche wie „Natur entdecken“ eingeben und auch Sonderwünsche wie „kein Schweinefleisch“ anfügen. Im Anschluss bekommen sie passende Vorschläge von Unterkünften und Pauschalreiseanbietern zugeschickt. Auch ein passendes Busunternehmen kann über die Plattform gefunden werden. Unter der Extra-Rubrik „Lehrerzimmer“ gibt es viele nützliche Hinweise zu Kosten und Vorbereitungen, auch eine Vorlage für den Elternbrief und eine Packliste für Lehrer und Schüler liegen bereit.

TripJoker vermittelt exklusive Reisen

Nur für Insider: Einen Shopping-Club für Reisebegeisterte liefert das Berliner Start-up TripJoker (www.tripjoker.de). Gemäß den zahlreichen Entsprechungen im Mode- und Wein-Bereich gibt es bei TripJoker exklusive Reiseangebote, die nur den Mitgliedern zur Verfügung stehen – natürlich zu Rabatt-Preisen. Jeden Donnerstag kommt es auf der Seite zu einem Deal-Wechsel, bei dem neue Angebote hereinkommen. „Zum Konzept Flash-Sale addieren wir die Idee des Curated Shopping. Das kompetente Reiseteam von TripJoker wählt nur besondere Angebote aus. Wir kennen den Markt lang genug, um attraktive Pakete zusammenzustellen und gleichzeitig wissen wir, was die Kunden wirklich wünschen“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Roland Fricke. Hinter TripJoker steht das Mutterunternehmen beauty24.de, das unter anderem Wellness-Reisen in Deutschland anbietet.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.