Die Bewerbungsschreiber: Aus der Garage zum Erfolg

So gut wie jeder Mensch muss sich im Laufe seines Lebens mit dem Thema Bewerbung auseinandersetzen: Nach Beendigung der Schule, nach der Ausbildung, nach dem Studium oder bei Jobwechseln. Es gibt massenhaft Sachbücher […]
Die Bewerbungsschreiber: Aus der Garage zum Erfolg

So gut wie jeder Mensch muss sich im Laufe seines Lebens mit dem Thema Bewerbung auseinandersetzen: Nach Beendigung der Schule, nach der Ausbildung, nach dem Studium oder bei Jobwechseln. Es gibt massenhaft Sachbücher und auch online findet man inzwischen Angebote, die das Verfassen gegen Gebühr übernehmen – eines davon ist Die Bewerbungsschreiber (www.die-bewerbungsschreiber.de)

Die erste Idee, eine Agentur zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen ins Rollen zu bringen, gab es bereits 2009. Neben dem Studium an der Ruhr-Universität in Bochum erstellte Mitgründer Stefan Gerth nach einer Idee von Tim Nowotny dann im Frühjahr 2011 die erste Version der Website und im Herbst folgte – wie aus anderen Start-up-Geschichten bekannt – erst der Umzug in die Garage eines Kunden und später in das Wohnzimmer der Großmutter. Im Februar 2012 kam Holger Manske als Mitgründer ins Boot und es wurden die ersten “richtigen” Büroräume in Herne bezogen.

Bewerbungsunterlagen für die analoge und digitale Welt

An Diensten bieten Die Bewerbungsschreiber eine breite Palette rund um die Bewerbung an: Neben kompletten Bewerbungsmappen, bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf und gegebenenfalls der Dritten Seite (auch “Motivationsschreiben” genannt), übersetzt der persönliche Ansprechpartner auch bestehende Bewerbungen für den Schritt ins englischsprachige Ausland oder optimiert diese. Laut Gerth zielen inzwischen 25 Prozent der Kundenanfragen zusätzlich zur reinen Textformulierung auch auf die Gestaltung ab, für die zwei Möglichkeiten der Individualisierung zur Verfügung stehen: die Verwendung einer bestehenden Vorlage im Word-Format, das Team hält mehrere vor, oder die komplette Neuerstellung eines Designs in Zusammenarbeit mit einem Berliner Designer. Gerth stellt dazu in Aussicht, dass sich die Macher in Zukunft noch stärker auf den Bereich “Personal Branding” konzentrieren wollen. Im Zeitalter des Internets gibt das Team zusätzlich Hilfestellung bei der Onlinebewerbung und die Optimierung von XING-Profilen. Abgerundet wird der Dienst durch das Blog, in dem relevante Themen angesprochen werden.

Herausforderungen durch schnelles Wachstum

Durch das rasche Wachstum gab es einige Herausforderungen, die gestemmt werden mussten: Mitarbeiter mussten gefunden und eingearbeitet werden, um die vielen Anfragen gleichbleibend mit hoher Qualität bearbeiten zu können. 25 freie Mitarbeiter, die nicht am Standort wohnen, wollen gleichermaßen organisiert und koordiniert werden.

Finanzierung aus dem Cashflow nach wenigen Monaten

Bislang sind Die Bewerbungsschreiber aus Eigenmitteln finanziert, es wurde solide gewirtschaftet und so kam das weitere Geld nach wenigen Monaten bereits aus dem Cashflow. Aktuell befindet sich das Team in Gesprächen mit einem Business Angel. Das Geschäftsmodell ruht auf verschiedenen Paketen, die zwischen 60,- und 140,- Euro kosten. Die gestalterische Individualisierung der Bewerbung, Optimierungen an bestehenden Bewerbungen oder Profilen für soziale Netzwerke können kostenpflichtig zugebucht werden

Der Markt um die Bewerbungshilfe ist vielseitig besetzt, als Mitbewerber seien Berufsstrategie (www.berufsstrategie.de), Berufszentrum (www.berufszentrum.de) und deine Bewerbung (www.deinebewerbung.de) genannt. Die Bewerbungsschreiber wollen sich über ihre transparente Preispolitik und die Entwicklung innovativer Bewerbungsdesigns positionieren.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.