Start-up-Radar: ideas to go

“Woche für Woche neue Geschäftsideen” verspricht ideas to go (www.ideas-to-go.de). Zum Konzept schreibt Tobias Worzyk: “Man wird die Geschäftsideen im Abo , jederzeit kündbar, für 49 Cent ‘pro Stück’ erwerben können, wobei es […]
Start-up-Radar: ideas to go

“Woche für Woche neue Geschäftsideen” verspricht ideas to go (www.ideas-to-go.de). Zum Konzept schreibt Tobias Worzyk: “Man wird die Geschäftsideen im Abo , jederzeit kündbar, für 49 Cent ‘pro Stück’ erwerben können, wobei es zwei Ideen pro Woche geben wird. Die Geschäftsideen kommen in Form eines Mini-Businessplanes von 3 bis 5 Seiten. Es handelt sich dabei wie gesagt um komplett neue Ideen”.

Weiter schriebt der Hamburger: Allerdings werde ich erst starten, wenn sich mindestens einhundert Leute gefunden haben, die ein Interesse an meinem Geschäftsideen-Abo bekundet haben. Denn für einen sprichwörtlichen Appel und ‘n Ei gebe ich meine Ideen nicht heraus, dafür sind sie mir dann doch zu lieb und teuer. Darum rühre ich schon im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel”. Momentan bekommt jeder bei ideas to go drei Geschäftsideen gratis. “Damit man sich schon einmal ein Bild davon machen kann, wie die Mini-Businesspläne aussehen”.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar



  1. Thomas P

    Ich behaupte: Ideen, die für 49 Cent verramscht werden, sind die Bandbreite des Downloads nicht wert…



  2. Anwalt

    Ich behaupte: Die Idee ist keinen Artikel bei DS wert. Mensch Leute, denkt euch doch mal etwas Innovatives aus!Wenn diese Ideen doch so gut sind, warum werden diese publik gemacht? Aber auch hier: Die Betreiber können sich “Unternehmer” nennen und noch besser: Es wird bestimmt einige Dumme geben, die hierin “the next big thing” sehen und etwas Geld locker machen, nur um auf der nächsten Party angeben zu können.

  3. Ein Startup mit Markt (Wannabe-)Gründer. Das sind immer die ganz heißen Sachen, insbesondere wenn sie auch noch aus Deutschland kommen. ;)



  4. Olli

    Als Geschäftsidee den Vorschlag “Versandhandel für Luftgitarren” bekommen. Klingt nicht unbedingt nach Ernsthaftigkeit!



  5. Tobias

    @Olli20: Wenn Du die Ideen hier schon verrätst, dann kannst Du die anderen beiden ja vielleicht auch noch nennen.



  6. Thomas P

    Wie GZ schreibt, sind die anderen beiden Ideen ein “Blogübersetzungsdienst” und “Tupperparties für Online-Shops”. Aha. Wenn es nur um Inspiration geht, kann man einfach mal bei z.B. http://www.springwise.com/ vorbeischauen.

Aktuelle Meldungen

Alle