Kurzmitteilungen: Cleap, BuddyBeers, Netdoktor, classmarkets, hy! Berlin

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger […]
Kurzmitteilungen: Cleap, BuddyBeers, Netdoktor, classmarkets, hy! Berlin

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht. Heute geht es um Cleap, BuddyBeers, Netdoktor, classmarkets und hy! Berlin.

Zahlungsunfähigkeit: Cleap steht vor dem Aus

Das Start-up AppClouds (www.appclouds.de), welches mit Cleap (www.cleap.de) ist ein mobiles Bezahlsystem, das auf QR-Codes basiert, anbietet, steht vor dem Aus. “Leider lassen sich die unvorhergesehenen, lang andauernden Verhandlungen mit einem interessierten Groß-Investor nicht mehr durch Eigenmittel überbrücken”, schreibt AppClouds-Macher Johannes Benz. “Wir haben ein unglaublich motiviertes, kreatives und erfahrenes Team, ein überzeugendes Produkt, positive Marktreaktionen und ein solides Geschäftsmodell geschaffen, was bei angemessenem Risiko Investoren große Chancen bietet”, sagt Gründer und Geschäftsführer Torben Simon Meier. Nun hoffen die Gründer auf ein “kurzfristiges Investment eines oder mehrerer Business Angels”. Nötig seien zwischen 100.000 und 300.000 Euro, um die “vier bis sechsmonatige Verhandlungsphase zu überbrücken und das Produkt in den Markt einzuführen”.

Offline: BuddyBeers stellt den Betrieb ein

Aus und vorbei: Mit Buddy Beers (www.buddybeers.com) konnte man netten Leuten auch dann ein echtes Bier ausgeben, wenn sie hunderte Kilometer weit weg sind. Nun sind die Tage der lustigen Schnaps- bzw. Bieridee gezählt – Anfang Mai stellt Buddy Beers, welches von Travis J. Todd, Min-Sung Sean Kim und Benedikt Bingler erdacht wurde, seinen Betrieb ein. “This doesn’t mean Buddy Beers is dead. Far from it! We are continuing to explore some awesome new opportunities for you to enjoy beer with your friends around the world. In order to do this, though, it’s easier for us to just push the reset button on the current apps”, teilt das Start-up in seinem Blog mit. Die BuddyBeers-Macher sind seit einiger Zeit mit Toast (www.toa.st), einer mobilen Geschenke-App unterwegs. Das bleibt offenbar nicht viel Zeit, für die bierselige App Buddy Beers.

Führungswechsel bei Netdoktor

Neue Leitung: Markus Pöhlmann, bislang Senior Investment Manager bei Holtzbrinck Digital, übernimmt ab Mai die Geschäftsführung der Holtzbrinck-Beteiligung NetDoktor.de (www.netdoktor.de). Das Gesundheitsportal wurde 1999 gegründet und gehört seit 2007 zur Verlagsgruppe. Pöhlmann folgt auf Dr. Olivier Blanchard, der das Unternehmen verlässt. Pöhlmann war seit August 2010 bei Holtzbrinck Digital im Beteiligungsmanagement tätig. 2008 gründete er die internationale E-Commerce Plattform Monsterzeug.de. „Ich freue mich darauf, den Markt der Online-Gesundheitsangebote aktiv mit zu gestalten. NetDoktor.de hat als ein führendes Qualitätsangebot mit einem hohen Bekanntheitsgrad eine sehr gute Ausgangsposition in einem äußerst attraktiven Marktumfeld. Diese marktführende Stellung wollen wir nicht nur halten, sondern deutlich ausbauen.“

Scherbel tritt bei classmarkets ab

Abgang: Mitgründer Christian Scherbel ist nicht mehr als Geschäftsführer an Bord bei classmarkets (www.classmarkets.com), dem Unternehmen immobilo (www.immobilo.de) und Co. Bereits Ende Januar dieses Jahres hat Scherbel sein Amt bei classmarkets niedergelegt. Das Berliner Unternehmen wird weiter von Mitgründer Veit Mürz und Fabian Ströhle, seit Sommer 2012 als Geschäftsführer an Bord, geführt.

2 Tickets für hy! Berlin im Juni gewinnen

Ticket gewinnen: Zum dritten Mal lädt die Eventreihe hy! Berlin (www.hyberlin.com) vom 2. bis 4. Juni die europäische Gründerszene in die deutsche Hauptstadt. Auch dieses Mal haben fünf Start-ups die Möglichkeit bekommen, ihre Idee dem hy!-Publikum zu präsentieren. Unter anderem stellt hub:raum, der Inkubator der Deutschen Telekom, 30.000 Euro als Preisgeld bereit. Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb endet am 12. Mai. Wer ein Ticket für die Eröffnungsshow von hy! Berlin am 2. Juni muss nur bis Donnerstag 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Artikel veröffentlichen.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.