Kurzmitteilungen: Wunderlist Pro, Nonabox, LineMetrics, Fettspielen.de, RankSider

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger […]
Kurzmitteilungen: Wunderlist Pro, Nonabox, LineMetrics, Fettspielen.de, RankSider

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige Nachrichten ein. Leider können wir nicht alle Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In den “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht. Heute geht es um Wunderlist Pro, Nonabox, LineMetrics, Fettspielen.de und RankSider.

Wunderlist startet Pro-Version

Erweiterung: Zwei Jahre (in den längst nicht alles wie geplant lief) mussten die Fans von Wunderlist auf die Premium-Version warten. Jetzt ist sie da: Wunderlist Pro (www.6wunderkinder.com) ist ein Premium-Modell der plattformübergreifenden Produktivitäts-App, die den Fokus klar auf die Zusammenarbeit in kleinen und großen Teams setzt. Unser erster Premium-Service, der sich gezielt an Team- Kollaborationen richtet und mit dem wir endlich einige der meistgewünschten Team-Features anbieten, beginnend mit dem Zuweisen von Aufgaben. Mit dieser wichtigen Funktion können unsere Nutzer jetzt ganz einfach Aufgaben delegieren und den Fortschritt eines Projektes immer im Auge behalten.”, sagt Christian Reber, 6Wunderkinder Gründer und CEO. Das Premium-Modell ist für iPhone, iPad, Mac und Web verfügbar, Android und Windows sollen in Kürze folgen. Die App, die sich gezielt an Teams richtet, kostet im Jahresabo 44,99 Euro.

Nonabox nennt Deutschland-Zahlen

Überraschung: Erst sechs Monate ist es her, dass die erste Nonabox (www.nonabox.de), eine Abo-Box für schwangere Frauen, mit der Post verschickt wurde. Jetzt nennt das Unternehmen erstmals die Anzahl der gesendeten Pakete: insgesamt fast 2000 Boxen würden mittlerweile pro Monat verschickt – eine monatliche Steigerung um 60 Prozent, heißt es aus dem Unternehmen. Etwa drei Viertel davon seien Abonnentinnen, die übrigen entschieden sich zunächst für die Einmal-Express-Box. Die Boxen kosten 25 Euro. „Mit der Nonabox haben wir eine Marktlücke besetzt und einen direkten Kanal zu der spannenden Zielgruppe ‚junge Mutter’ aufgemacht“, sagt Sarah Mettler, Deutschland-Geschäftsführerin von Nonabox. Diesen Erfolg will Nonabox in Kürze in Österreich fortsetzen. Das Unternehmen wurde im vergangenen Jahr von Izanami Martínez González in Spanien gegründet.

LineMetrics gewinnt Start-up-Pitch von hub:raum

Sieger: Die NEXT Berlin ist erfolgreich zu Ende gegangen und LineMetrics (www.linemetrics.com) kann sich seither über eine Auszeichnung freuen. Das Start-up von Gründer Reinhart Nowak (CEO) und Wolfgang Hafenscher (COO) aus Haidershofen (Österreich) konnte die Jury beim Start-up- Pitch von hub:raum für sich gewinnen. Das Team überzeugte mit der Idee, Industrieunternehmen eine separate Echtzeit-Überwachung der einzelnen Maschinen zu ermöglichen und so die Produktionsanalyse zu erleichtern. Zum Sieg gehören Unterstützung von hub:raum, You is Now, Piabo PR und SinnerSchrader im Gesamtwert von 20.000 Euro.

Fettspielen.de mit neuer Geschäftsführung

Führungswechsel: Die Rumble Media GmbH, Portalbetreiber von Fettspielen.de (www.fettspielen.de), ein Portal für kostenlose Onlinespiele, wechselt ihre Geschäftsführung. Ab sofort werden Alexander Schmitt und Frederick Schrader die Geschicke des Unternehmens leiten. „Wir werden eine Brücke schlagen zwischen den gewährten Erfolgsrezepten der Vergangenheit und frischen Impulsen, die wir als neue Doppelspitze setzen werden,“ heißt es aus der Geschäftsführung. Gegründet wurde das Unternehmen Anfang 2007 von den beiden Unternehmern David An und Nikolaus Zirwes, mit Fettspielen.de wagte die Firma im Sommer 2008 den Sprung in die Spielebranche. Ziel wird es künftig sein, das Spieleportfolio zu erweitern.

RankSider launcht App zur Monetarisierung von Facebook-Seiten

Einnahmen: Gerade bei Mittelständlern und Markenartiklern, aber auch bei Privatpersonen sind Facebook-Seiten für die Eigendarstellung wichtig. Damit jedoch Geld zu verdienen, war bislang schwierig, da es kaum Nebeneinkunft gewährleistete. Um dies zu ändern und die Mühe seiner Facebook-Aktivitäten monetarisieren zu können, hat RankSider (www.ranksider.de) die Facebook App “Advertise Here” gelauncht. Sie will es möglich machen, die eigene Facebook-Seite in Silber umzumünzen, indem Advertiser direkt mit Hilfe der App bezahlte Status-Updates buchen. „Dies stellt eine Innovation dar und ermöglicht Facebook-Seiten-Betreibern völlig neue Möglichkeiten. Daher sind wir stolz, den Launch von “Advertise Here” ankündigen zu können“, sagt Wahid Rahim, Gründer von RankSider.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.