Marktjagd: 2012, Jahr der Veränderungen und Reichweitensteigerung

Wer regelmäßig gefühlte Tonnen an Werbeprospekten aus seinem Briefkasten holt, wird sich so manches Mal gewünscht haben, es gehe auch platzsparender und umweltfreundlicher. In Zeiten der Digitalisierung erscheint es daher nur logisch, diese […]
Marktjagd: 2012, Jahr der Veränderungen und Reichweitensteigerung

Wer regelmäßig gefühlte Tonnen an Werbeprospekten aus seinem Briefkasten holt, wird sich so manches Mal gewünscht haben, es gehe auch platzsparender und umweltfreundlicher. In Zeiten der Digitalisierung erscheint es daher nur logisch, diese Prospekte auch im Web anzubieten. Seit 2008 gibt es mit Marktjagd (www.marktjagd.de) einen Webdienst, der Prospekte standortbasiert und digital zur Verfügung stellt.

Immer mehr Menschen informieren sich über Produkte im Internet, bevor sie etwas kaufen. Aber wo kaufen sie dann – online oder offline? Nach einer Umfrage der PwC Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft von 2012, liegt E-Commerce im Bereich Unterhaltungselektronik und Computer klar vorn, in anderen Segmenten wie Lebensmitteln und Handwerksbedarf dominiert allerdings noch das Ladengeschäft als Ort des Kaufes. Marktjagd lässt Nutzer seit 2008 Prospekte und Angebote von Einzelhändlern wie beispielsweise Aldi, Lidl oder Saturn online lesen, damit sie sich informieren, Produkte recherchieren und vergleichen können: Über Desktop-Browser, Smartphones, Tablets und eine Smart TV-App stehen täglich etwa 800 aktuelle Prospekte von gut 1.200 Händlern sowie circa 170.000 Einzelprodukte zur Verfügung, im näheren oder weiteren Umkreis des Aufenthaltsortes. Zusätzlich zu den genannten Informationen finden sich auch die Öffnungszeiten der Geschäfte.

2012 war ein erfolgreiches Jahr für Marktjagd, es gab einige Neuerungen. Nach eigenen Aussagen konnte das Portal, das ein eigenes Werbenetzwerk unterhält, seine Reichweite um 92 % steigern, knapp 30 % der Nutzer kämen inzwischen über Smartphones und Tablets auf das Angebot. Zum August hin wurde die Website neu gestaltet, im Oktober Gutscheine dem eigenen Angebot hinzugefügt und im Dezember zog das Team dann in größere Büroräume um. Im Zuge dessen wird die Anzahl der Mitarbeiter in 2013 von 30 auf 50 erhöht werden, um den Dienst weiterzuentwickeln.

Der Einzelhandel war zunächst zögerlich… und zahlt inzwischen pro Klick

Jan Großmann und Thomas Harzer lernten sich Mitte 2007 in Dresden während des Studiums kennen und entwickelten gemeinsam die Idee zu Marktjagd. Mit Unterstützung der Gründerschmiede der Hochschule für Technik und Wirtschaft bezogen sie kurz darauf ihr erstes Büro, im Oktober folgte das EXIST-Gründerstipendium und die Firma wurde gegründet – im Februar 2008 ging Marktjagd online. Zunächst musste im neuen Markt allerdings Überzeugungsarbeit bei Einzelhändlern geleistet werden; es dauerte etwas, bis große Ketten wie Lidl oder real,- die Möglichkeiten des Multichannel-Ansatzes erkannten. Eine erste Finanzierung erhielt Marktjagd über das EXIST-Stipendium, seitdem beteiligen sich verschiedene Verzeichnis- und Zeitungsverlage wie der Wochenmarkt-Verlag an der Firma. Marktjagds Geschäftsmodell ist transaktionsbasiert, Händler zahlen pro Klick der Nutzer.

Mehrere Mitbewerber buhlen um die Aufmerksamkeit im Local-Advertising

Noch weitere Prospektportale möchten am Local-Advertising-Markt teilhaben: kaufDA (www.kaufda.de) startete, wie Marktjagd, im Jahr 2008 und bietet ebenso Prospekte, Angebote und Informationen zu teilnehmenden Firmen an, offeriert aber bereits mobile Apps; MeinProspekt (www.meinprospekt.de) ist seit 2010 online und bietet ebenfalls Vergleichbares mit Marktjagd; Einkaufaktuell (www.einkaufaktuell.de) der Deutschen Post bietet neben Prospekten und Angeboten auch Coupons, was Marktjagd seit Oktober 2012 ach tut. Die Wochenangebote von Google (www.google.de/weeklyads) beschränken sich bislang auf Angebote weniger Händler wie real,- oder Staples. Marktjagd möchte mit einer zusätzlichen, hohen Anzahl an Einzelprodukten und seinem Werbenetzwerk punkten und bietet als einziges Portal eine Smart TV-App an.

Marktjagd greift mit seinem Dienst seit Jahren den wachsenden Trend zur Onlinerecherche und -information bei Produkten auf, die hauptsächlich aber immer noch im Ladengeschäft gekauft werden. Wer preisbewusst und im Internet unterwegs ist, wird Gefallen an dem Konzept finden, spart es doch überdies auch noch eine Menge Papier.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.