ProSiebenSat.1 gründet eigenen Inkubator – Ex-Rocket Internet-Macher Mato Peric führt den neuen Brutkasten

Schon wieder spannende Neuigkeiten aus dem Hause ProSiebenSat.1: Nach dem ProSiebenSat.1 Accelerator, der frische Start-ups und Konzepte mit Startkapital, Know-How und Büroräumen fördern soll, baut die TV-Sendergruppe nun auch einen eigenen Inkubator auf. […]
ProSiebenSat.1 gründet eigenen Inkubator – Ex-Rocket Internet-Macher Mato Peric führt den neuen Brutkasten

Schon wieder spannende Neuigkeiten aus dem Hause ProSiebenSat.1: Nach dem ProSiebenSat.1 Accelerator, der frische Start-ups und Konzepte mit Startkapital, Know-How und Büroräumen fördern soll, baut die TV-Sendergruppe nun auch einen eigenen Inkubator auf. Der noch unbenannte Brutkasten wird seinen Sitz in der deutschen Internethauptstadt haben und vom ehemaligen Rocket Internet-Macher Mato Peri?, der zuletzt als Global Managing Director and Partner unter anderem den südostasiatischen Shop Zalora aufbaute, geführt. Damit tritt ProSiebenSat.1 in die Fußstapfen von Otto, die die ehemaligen Rocket Internet-Crew um Christian Weiß anheuerte, um den Inkubator Project A aufzubauen.

Das Ziel der Inkubatorgründung ist klar definiert im Hause ProSiebenSat.1: Mit dem Brutkasten will die Sendergruppe durch Eigengründungen noch früher an der Start-up-Wertschöpfung partizipieren. Dies machte das Unternehmen bisher durch Minderheitsbeteiligungen im Rahmen seiner Media-for-Revenue- bzw. Media-for-Revenue-Equity-Programme und künftig mit seinem Accelerator-Angebot. Wobei ProSiebenSat.1 mit dem bisher namenlosen Inkubator in der Top-Liga, quasi in der Champions League mitspielen will. Dementsprechend dürfte die TV-Sendergruppe etliche Millionen Euro in seinen neuen Brutkasten stecken. Pro Jahr will ProSiebenSat.1, wie Christian Wegner, Vorstand Digital & Adjacent der ProSiebenSat.1 Group, gegenüber Internet World Business verriet, mit dem neuen Inkubator drei bis fünf neue Start-ups auf die Startbahn schicken.

Rocket Internet = Inkubator für Inkubatoren

Klingt nach spannender Konkurrenz für Rocket Internet aber auch Project A und Co. – nicht unbedingt in Sachen Ideen und Konzepten, wohl aber in Sachen Personal und anderen Punkten rund um die Berliner Start-up-Szene. Und wieder einmal verlässt jemand Rocket Internet, um ebenfalls einen Inkubator hochzuziehen. Damit ist Rocket Internet nun schon ein Inoffizieller Inkubator für Inkubatoren.

Foto: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG

Artikel zum Thema
* ProSiebenSat.1 startet Accelerator-Programm

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.