Artflash bietet zeitgenössische Kunst-Editionen

Das neue Start-up artflash aus Berlin (www.artflash.de) bietet Mitgliedern der Flash-Sale-Website besondere Editionen zeitgenössischer Kunst zu moderaten Preisen an. Seit Anfang Oktober 2012 stellt das Team alle 14 Tage jeweils 2 Editionen vor, […]
Artflash bietet zeitgenössische Kunst-Editionen

Das neue Start-up artflash aus Berlin (www.artflash.de) bietet Mitgliedern der Flash-Sale-Website besondere Editionen zeitgenössischer Kunst zu moderaten Preisen an. Seit Anfang Oktober 2012 stellt das Team alle 14 Tage jeweils 2 Editionen vor, die oft unter den üblichen Marktpreisen zu haben sind. Die Bandbreite der Kunstgegenstände reicht dabei von Gemälden über Zeichnungen bis hin zu künstlerisch zusammengestellten Kettengliedern. Wer eine limitierte Sonderedition von Künstlern wie Jonathan Meese, Carsten Fock oder Monica Bonvicini erstehen möchte, ist bei artflash genau richtig.

Welcher Kunstfreund träumt nicht davon, einmal auf dem Flohmarkt ein Gemälde oder eine besondere Ausgabe eines Buches zu entdecken und für einen günstigen Preis zu erstehen? Neben dem Flohmarkt gilt Gleiches wohl auch für so manchen Dachboden oder Keller und Katharina Bauckhage, Gründerin und Geschäftsführerin der Firma “artflash Editionen”, beantwortet vorige Frage mit: “Artflash hebt solche Kunstwerke und bringt sie ans Licht.” Wer zum Schlendern in Galerien oder Museen keine Zeit oder Muße hat, findet bei artflash ausgesuchte Kunstwerke, die noch im Preis steigen sollen.

Bestehende Editionen werden zum Kauf angeboten

Artflash ist eine so genannte “Flash-Sale”-Website, auf der zeitgenössische Kunstwerke zeitlich begrenzt angeboten werden. Alle 14 Tage stehen jeweils 2 handverlesene und limitierte Editionen zum Verkauf, egal, ob die vorigen ausverkauft wurden oder nicht. Quellen für solche Schätze sind in der Regel Kunstvereine, ausgesuchte Galerien oder Editionsverlage. Es handelt sich bei den Angeboten um signierte und datierte Auflagen, die bereits früher von den jeweiligen Künstlern in Zusammenarbeit mit den genannten Galerien oder Kunstvereinen produziert worden waren. Das artflash-Team ist auf solche Stücke spezialisiert.

Die Auflagen sowie die Preise der Editionen variieren, Stückzahlen zwischen 10 und 100 sind möglich, die jeweils zwischen 50,- und 1.000 Euro kosten – der Kauf ist auf angemeldete Mitglieder der artflash-Website beschränkt. Käufer von Gemälden oder Zeichnungen erhalten auf Wunsch ihre Edition auch mit dem abgebildeten Rahmen, artflash liefert aktuell in die Europäische Union, weitere Länder sollen folgen.

Zugang zu Kunstvereinen als USP, Konkurrenten kuratieren ihre Angebote auch

Direkte Mitbewerber gibt es mehrere: artsation (www.artsation.com) aus Deutschland und artspace (www.artspace.com) aus den USA sowie 20×200 (www.20×200.com). Bauckhage meint dazu: “Unser USP ist, dass wir Zugang zu den Kunstvereinen haben und diese uns wunderbare Editionen anvertrauen, die so lange schon in den Kellern schlummerten, dass unser Preis meist unter dem gängigen Marktpreis liegt.” Sie fährt fort: “Wir setzen uns von Mitbewerbern weiterhin dadurch ab, dass wir einen “Curated-Shopping”-Ansatz verfolgen.”, allerdings kuratieren die genannten Konkurrenten gleichermaßen ihre Angebote.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.