Meine Reservierung – mit resmio online einen Tisch reservieren

Auf der Webseite des Lieblings-Sushi-Restaurants online einen Tisch reservieren und 20 Prozent beim Essen sparen – der Gast freut sich. Das Restaurant zu weniger ausgelasteten Zeiten mit Gästen füllen – der Gastronom freut […]
Meine Reservierung – mit resmio online einen Tisch reservieren

Auf der Webseite des Lieblings-Sushi-Restaurants online einen Tisch reservieren und 20 Prozent beim Essen sparen – der Gast freut sich. Das Restaurant zu weniger ausgelasteten Zeiten mit Gästen füllen – der Gastronom freut sich. Mit dem Online-Reservierungssystem resmio (www.resmio.com) können Gastronomen Ertragsmanagement durch dynamische Preisgestaltung betreiben, Gäste online einen Tisch reservieren und sparen, wenn sie außerhalb der Stoßzeiten ein Restaurant besuchen. Das Lüneburger Start-up ist seit April 2012 online.

Über das Reservierungs-Widget Preisnachlässe anbieten

„Resmio ist ein Online-Reservierungssystem für Restaurants, das diesen ermöglicht Preisdifferenzierungen zu verschiedenen Reservierungszeiten anzubieten“, erklärt Gründer Yasha Tarani gegenüber deutsche-startups.de. Seit April 2012 ist das Online-Reservierungssystem mit dem Reservierungs-Widget und dem digitalen Reservierungsbuch auf dem Markt. Davor entwickelten und testen die drei Gründer – Tarani, Michael Marder und Niels Sandholt Busch – ein Jahr ihr Produkt. Das Resmio-Widget können Gastronomen in wenigen Minuten über die Resmio-Webseite auf ihre Restaurant-Webseite oder Facebook-Seite einbinden. Dazu finden sie eine detaillierte schriftliche Anleitung mit Screenshots und einem Video auf der Resmio-Seite.

Gäste können auf der Restaurant-Web- oder Facebook-Seite mit wenigen Klicks im Resmio-Widget online einen Tisch reservieren. Sie sehen, ob ihr Restaurant zu bestimmten Zeiten, Preisnachlässe auf Speisen anbietet und können dies auswählen: Also im Lieblings-Sushi-Restaurant einen Tisch für 16.00 Uhr reservieren und 20 Prozent Preisnachlass auf die Speisen bekommen. Danach Namen und Kontaktdaten angeben und die Reservierung ist abgeschlossen. Der Gast erhält seine Bestätigung und der Gastronom einen Eintrag ins digitale Reservierungsbuch, eine E-Mail oder eine SMS.

Neu ist die Idee für Tischreservierungen über ein Reservierungs-Widget nicht: auch LiveTable (www.livetable.net) und OpenTable (www.opentable.de) bieten Online-Reservierungen über ein eingebundenes Widget an. Neu ist allerdings die Verbindung von Reservierungs-Widget und Ertragsmanagement für Restaurants. Hier unterscheidet sich resmio von seinen Mitbewerbern und hier liegt das Marktpotential von resmio. Bisher finanzieren die drei Gründer ihr Start-up durch Preisgeld des Gründerwettbewerbs „IKT Innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, mit dem Exist-Gründerstipendium des Bundes und dem Förderprogramm „Gründer Campus“ der Nbank, Niedersachsen, zur Zeit sind sie mit Investoren im Gespräch.

Gastronomen zahlen für resmio nur wenn tatsächlich reserviert wurde

Die ersten 30 Tage kann resmio kostenlos genutzt werden. Danach zahlt der Gastronom pro Gast 0,50 Euro, wenn die Reservierung über die Restaurant-Webseite oder die Restaurant-Facebook-Seite erfolgen, einen Euro pro Gast, wenn Gäste über Partnerwebseiten oder Restaurantportale reservieren. Gastronomen zahlen keine Fixkosten und haben eine monatliche Kündigungsfrist. Die Zahl der Resmio-Kunden wächst, derzeit nutzen ca. 70 Restaurants das Reservierungs-Widget. Auch wenn resmio bereits auf Dänisch – Mitgründer Sandholt Busch ist Däne – und Englisch verfügbar ist, konzentriert sich das Lüneburger Start-up zunächst auf den deutschsprachigen Raum. „Deutschland ist spannend und bietet eine große Chance in dem Bereich“, so Tarani.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.