5 neue Start-ups: CiteeCar, Placces, Ninetyninebottles, Unserort, Bad&Bold

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: CiteeCar, Placces, Ninetyninebottles, Unserort, Bad&Bold

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir CiteeCar, Placces, Ninetyninebottles, Unserort und Bad&Bold vor.

CiteeCar bietet Autos für Parkplatzbesitzer

Keine Parkplatzsuche mehr: CiteeCar (www.citeecar.com) will Carsharing für jedermann bezahlbar machen. Bislang nur in Berlin am Start bietet CiteeCar ihre Flotte Besitzern eines öffentlich zugänglichen Parkplatzes gratis an. Wer in so einer Großstadt stolzer Besitzer einer dieser raren Flächen ist, erhält im Gegenzug Vorteile und ein monatliches Zeitguthaben für kostenlose Nutzung des Fahrzeugs. Alle anderen Mitglieder profitieren von günstigen Preisen und von Autos in unmittelbarer Nähe ihres Wohn- oder Arbeitsortes. Ab Anfang November stehen allen Mitgliedern Autos zur Buchung bereit. Für einen Euro in der Stunde und anfallende Spritkosten kann dann jeder mitfahren. Eigenen Angaben nach will das Unternehmen sein Konzept schnell international ausbauen.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Mit Placces ungewöhnliche Location finden

Das Besondere finden: Hochzeit in den Bergen, Party im U-Bahn-Schacht oder einfach ein nettes Dinner? Für all diese und andere Gelegenheiten bietet placces.de (www.placces.de) die Plattform, um die passende Location für die große Sause zu finden. Das Start-up von Gründer von Kasten Himmer will künftig die führende Suchmaschine für Locations und passgenauer Location-Scout im Internet werden – für Privatiers wie Unternehmer gleichermaßen. Zudem berät Placces die Anbieter bei der Vermarktung ihrer Locations für besondere Anlässe.

Ninetyninebottles bietet Wein für alle Gelegenheiten

Für alle Fälle: Kommen die Schwiegereltern zu Besuch? Endlich mal wieder mit den Freundinnen tratschen oder doch lieber alleine zu Hause? Für all diese und weitere Gelegenheiten bietet ninetyninebottles (www.ninetyninebottles.de) eine Auswahl aus 99 Weinsorten, darunter ungewöhnliche Tropfen mit dem Namen Kauderwelsch Riesling, Barista Coffee Pinotage, Feen und Elfen Riesling oder schlicht ein Dreamfish Sauvignon aus Transsylvanien. Er werden „Weine, die wirklich passen“, angeboten, so verspricht Nikolas von Haugwitz, Geschäftsführer und Gründer von ninetyninebottles. Das Angebot der Weine, die nicht nur aus Deutschland kommen, wird nach Jahreszeit wechseln. Darüber hinaus bietet der Online-Shop eine Auswahl an Wein-Accessoires zur Bestellung an. Betrieben wird der Wein-Webshop von Hawesko.

Unserort vernetzt Bürger miteinander

Bürgertalk: Die Bürger besser zu informieren und zu vernetzen ist das Ziel des neuen Internetportals unserort (www.unserort.de). Die Gründer starten mit ihrem Start-up aus dem beschaulichen Overath heraus. Ein gutes Testgebiet: Eigenen Angaben zufolge sind im Startgebiet schon nahezu alle Vereine, öffentliche Einrichtungen, Firmen und Geschäfte bei unserort.de verfügbar. Für den Start steht das Bürgerportal der beiden Gründer Stephan Bruns und Ivo Meißner zunächst in der Stadt Overath und den angrenzenden Gemeinden und Städten voll zur Verfügung. „Wir wollen mit unserort Institutionen und Vereinen, die ehrenamtlich aktiv sind und nur über begrenzte finanzielle Möglichkeiten verfügen, eine kostenfreie Plattform anbieten, um die Selbstdarstellung und Präsentation ihrer Arbeit zu erleichtern. So können sich beispielsweise freiwillige Feuerwehren, Kulturvereine, Kirchengemeinden und Jugendzentren über unserort vermehrter Aufmerksamkeit für ihre wichtige Arbeit erfreuen,“ beschreiben die Gründer das Vorhaben.

Bad&Bold kleidet Rocker ein

Brrrum, brrrrum: Rockern haftet das Image cooler, raubeiniger Gesellen an. Die passende Mode unterstreicht das Bild der freien Rebellen der Landstraßen zusätzlich. Gründerin Barbara Berger, selbst begeisterte Harley Davidson-Fahrerin, will mit ihrer E-Commerce-Plattform Bad&Bold (www.badandbold.com) die Suche nach entsprechender Kleidung erleichtern, weil sie auch davon überzeugt ist, „dass sich immer mehr Menschen in ihrer Freizeit für den rebellischen Lebensstil entscheiden.“ Mit dem Slogan „Biker’s best fashion“ bietet Bad&Bold Jacken, Shirts und Accessoires, die eigenen Angaben zufolge besonders ungewöhnlich und hochwertig sind. Ihr Fokus liegt in den nächsten Monaten auf dem schnellen Aufbau einer eigenen Community. Folgen sollen zudem Features wie limitierte Special-Deals für Club-Mitglieder, Bekleidungs-Abo-Services und Group-Buying Angebote für Motorradclubs.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.