5 neue Start-ups: Gigly, Jobs for Friends, Heldenkind, TeamStars, Crabstyle

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: Gigly, Jobs for Friends, Heldenkind, TeamStars, Crabstyle

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir Gigly, Jobs for Friends, Heldenkind, TeamStars und Crabstyle vor.

Gigly liefert musikalische Geheimtipps

Online-Konzertkalender: Die besten Konzerte finden nicht immer in den größten Hallen statt. Wahren Musikgenuss gibt es nicht selten bei kleinen, überschaubaren Gigs mit weniger als 300 Personen. Diese kleinen Geheimtipps zu finden, ist das Ziel von Gigly (www.gigly.de). Das Kölner Start-up um Gründer Roberto De Simone herum will nach eigenen Angaben zufolge Online-Konzertkalender für Deutschland sein und den Nutzern Zugang zur lokalen Konzertszene verschaffen. Bislang ist nur die Kölner Jazz-Szene auf der Seite vertreten. Es soll wird aber am Ausbau des Angebots auf weitere Städte gearbeitet. Zudem will Gigly künftig Profi-Musikern, Veranstaltern und Bands in Deutschland eine Plattform zu bieten, über die sie Zugang zu modernsten webbasierten Marketing- und eTicketing-Funktionen haben.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Jobs for Friends macht Mitarbeiter zu Recruitern

Social-Arbeitnehmersuche: Die besten Mitarbeiter sind immer diejenigen, die von Bekannten, Kollegen oder Freunden vermittelt werden – diese Erfahrung haben in den vergangenen Jahren auch Dominik Faber und Stefan Schüffler gemacht und gründeten daher den E-Recruiting Service Jobs for Friends (www.jobs-for-friends.com). “Wir nutzen die Macht der Social Media-Kanäle und füllen mit jobs-for-friends die Lücke der direkten und persönlichen Personal-Vermittlung über alle gängigen Social-Media-Kanäle“, heißt es aus dem Unternehmen. Die Idee: Die eigenen Mitarbeiter der Unternehmen werden selbst zu Recruitern, die das entsprechende Jobangebot über jobs-for-friends mit einem Klick in ihren sozialen Netzwerken im Freundeskreis teilen. Wer auf diesem Weg die meisten neuen Arbeitnehmer findet, soll über ein Bonussystem belohnt werden.

Heldenkind verknüpft Shopping und Charity

Mit Kindermode Gutes tun: Mit nicht weniger als dem Ziel, als sich gegen viele Mitbewerber durchzusetzen, müssen Katrin Chomicki und ihr Mann Dorian, mit ihrer Plattform Heldenkind (www.heldenkind.de) gestartet zu sein. Der Online-Shop bietet alles rund um das Thema Baby. Von Kinderkleidung kleiner, feiner auch internationaler Labels bis hin zu Spielzeug oder Geschenkideen können hier junge Eltern alles bestellen. Gleichzeitig gründete das Ehepaar Chomicki ein eigenes Heldenkind-Label. Dahinter verbirgt sich die Produktion einer T-Shirt-Kollektion, die ab sofort im Online-Shop erhältlich sein soll. Mit jedem Kauf eines Produktes aus dem Heldenkind-Shop fließt ein Prozent der Einkaufsumme an eine Charity-Organisation.

TeamStars bedruckt Team-Trikots

Neustart: Bereits seit drei Jahren ist TeamStars (www.teamstars.de), ein Online-Shop für Sportbekleidung und Zubehör im Netz unterwegs. Nun positioniert sich das Münchner Team um Alexander Sperber um und setzt im großen Stil auf das Thema “Mass Customization für Teams”. Über die Plattform können Sportteams nun komplette Mannschaftssätze individuell zusammengestellen, gestalten und bestellen. Ein Konzept auf das beispielsweise auch Tanked (www.tanked.de) aus Köln setzt. “Wir wollen jetzt mit dem Thema nochmal richtig durchstarten”, sagt Sperber gegenüber deutsche-startups.de. “Ein Großteil der rund sieben Millionen Trikots der organisierten Fußballer in Deutschland werden bedruckt. Dazu noch mehrere Milllionen Hobby- und Firmenteams, nicht zu vergessen die Handballer, Basketballer und Volleyballer. Diesen Mannschaften bieten wir eine praktische und günstige Möglichkeit Ihre Trikots hochwertig zu bedrucken.“

Crabstyle bietet Herren-Accessoires

Neustart: Der Online-Shop Crabstyle (www.crabstyle.de) ist zwar schon seit mehr als zwei Jahren im Netz unterwegs, dennoch aber ein neues Start-up. Erst jetzt startet Initiator Alexander D. Buttmann mit seinem bisher nebenberuflichem Projekt richtig durch. “Crabstyle bietet seinen Kunden überwiegend klassische, modische, meist farbenfrohe Herren-Accessoires für den besonderen, ausgefallenen Auftritt an. Einzelne Ausführungen dieser Accessoires sind gewiss nicht an „jeder Ecke“ erhältlich und werden teilweise in England oder Italien in kleinen Serien exklusiv für CRABSTYLE hergestellt oder durch uns in Deutschland vertrieben”, sagt der Berliner. Über 800 Produkte bietet Crabstyle nach eigenen Angaben bisher – darunter Gürtel, Einstecktücher und Sockenhalter.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.