Inhouse-SEO oder lieber eine externe Agentur?

Inhouse-SEO oder lieber eine externe Agentur? – Gastbeitrag von Maik Metzen (siehe links) Geschäftsführer der Berliner SEO-Agentur AKM3. Suchmaschinenoptimierung ist heute ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg im Web. Wer sich für den […]
Inhouse-SEO oder lieber eine externe Agentur?

Inhouse-SEO oder lieber eine externe Agentur? – Gastbeitrag von Maik Metzen (siehe links) Geschäftsführer der Berliner SEO-Agentur AKM3.

Suchmaschinenoptimierung ist heute ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg im Web. Wer sich für den Marketingkanal SEO entscheidet, sollte sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, in welcher Form dieser ins Unternehmen integriert werden soll. Es handelt sich um einen intensiven Prozess, der eine ausgiebige Planung erfordert. Folgende Frage muss im Vorfeld beantwortet werden: Sollen die SEO Maßnahmen inhouse durchgeführt werden oder ist es sinnvoller, eine Agentur zu beauftragen? Ebenfalls denkbar wäre eine Kombination aus beidem. Um für diese Frage Lösungsansätze zu bieten, sollen im folgenden Artikel die Vor- und Nachteile von Inhouse-SEO und einer SEO-Agentur vergleichend dargestellt werden.

Vorteile eines Inhouse-SEO

Zunächst ist wichtig zu bemerken, dass Inhouse-SEO nicht nebenbei durchgeführt werden kann. Es ist dringend zu empfehlen, für dieses Feld einen Experten einzustellen, der sich ausschließlich mit der Materie beschäftigt. Die Vorteile eines SEO-Experten vor Ort sind vor allem in der Nähe zum Unternehmen zu sehen. Er hat direkten Bezug zu den Kunden bzw. den Produkten sowie zu den Mitarbeitern der Firma, die ebenfalls für alle relevanten Maßnahmen sensibilisiert werden sollten. Er verfügt über ein genaues Bild der Unternehmensziele, hat branchenspezifische Kenntnisse und kann diese in seine Online Marketing-Strategien implementieren. Dies ist für eine Agentur aufgrund der Kundenvielfalt oftmals nicht in dem Maße möglich, sie muss sich entsprechend des Auftrages immer neu einarbeiten. Aufgrund der Nähe zu den Mitarbeitern kann ein Inhouse-SEO sein Fachwissen in allen Abteilungen anbringen und für spezifisches Know-How unter den Angestellten sorgen. So sind die Veränderungen an einer Website direkt nachvollziehbar und es kann eine langfristige SEO-Strategie geplant werden, die für das komplette Unternehmen begreiflich ist.

Ein weiterer Vorteil gegenüber einer externen Lösung ist der Zeitaspekt, der sich natürlich auch auf die Kosten auswirkt. Ein SEO-Stratege, der intern agiert, kann sich gänzlich auf sein Gebiet konzentrieren und wird bemüht sein, zeitnah erste Erfolge präsentieren zu können. Damit kann er seine Position im gesamten Unternehmen rechtfertigen. Bei einer Agentur ist es möglich, dass der Prozess der Suchmaschinenoptimierung in die Länge gezogen wird, sodass ein einzelner Mitarbeiter Kosten spart. Mit einer Agentur muss der Kostenplan genau besprochen werden.

Argumente für eine SEO-Agentur

Bei allen Aspekten, die für einen SEO Experten vor Ort sprechen, gibt es auch zahlreiche Vorteile, die eine externe Lösung mit sich bringt. Wirklich gute SEO´s sind aufgrund des Überhangs an Nachfragen rar, sodass es für ein Unternehmen nicht einfach ist, einen qualifizierten Mitarbeiter zu finden. So hat eine Agentur weitaus mehr Experten zu bieten, die einen größeren Blickwinkel für die Materie haben. Sie verfügen über einen umfangreichen Erfahrungsschatz, der für eine effiziente Optimierung unerlässlich ist. Eine Agentur besitzt in der Regel ein weitreichendes Netzwerk, das insbesondere für die Offpage-Optimierung, also das Linkmarketing, von Vorteil ist. Für eine einzelne Person kann ein Aufbau solch eines Netzwerkes sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Insbesondere für junge Unternehmen ist es ratsam, die Suchmaschinenoptimierung auszulagern, um sich besser auf das Kerngeschäft konzentrieren zu können. Auch wenn ein Inhouse-SEO die Mitarbeiter direkt in seine Aufgabe mit einbeziehen kann, hat die SEO-Agentur umfangreichere Mittel, die Erfolge zu skalieren und den Prozess darzustellen. Einem einzelnen Mitarbeiter in einem noch jungen Unternehmen fehlen hier unter Umständen die Möglichkeiten. Zudem ist es fraglich, ob ein SEO-Mitarbeiter, der sich 40 Stunden die Woche damit beschäftigt, für ein Start-Up überhaupt nötig ist. Zu Beginn reicht durchaus eine Zwischenlösung, die von einer Agentur übernommen wird. Das Budget kann jederzeit entsprechend angepasst werden.

Die Mischung macht’s?

Wie bereits deutlich wurde, hat sowohl ein Inhouse-SEO als auch die Beauftragung einer Agentur Vor- und Nachteile. Wer in der Online Branche tätig ist und SEO als wichtigen Kanal betrachtet, sollte über eine Kombination aus beiden Lösungen nachdenken. Eine Agentur kann eng mit dem SEO-Experten vor Ort zusammenarbeiten. Es ergibt sich eine gewinnbringende Verschmelzung beider Varianten. Die Agentur profitiert von den Branchenkenntnissen des Inhouse-SEO und kann diese in ihre Beratung einfließen lassen. Das Unternehmen wiederum spart durch die Teilauslagerung wertvolle Zeit und hat gleichzeitig einen Nutzen von der jahrelangen Expertise der Agentur. Es ist sinnvoll, die technische Suchmaschinenoptimierung inhouse durchzuführen, das Linkmarketing aufgrund des größeren Netzwerkes an eine Agentur zu übergeben. Die Synergieeffekte führen zu optimalen Ergebnissen.

Letztlich hängt es auch vom Budget ab, für welche Lösung sich entschieden wird. Egal ob inhouse, Agentur oder eine Kombination – jede Variante sollte unter Berücksichtigung der oben genannten Argumente sorgfältig durchdacht werden.

Im Fokus: Weitere lesenswerte Artikel zum Thema gibt es in unserem SEO-Special

Zur Person
Maik Metzen ist Geschäftsführer der Berliner SEO-Agentur AKM3 GmbH. Vor der Gründung der AKM3 GmbH leitete Metzen über zwei Jahre lang den SEM-, SEO- und Controlling-Bereich von Hitmeister und sammelte während seines BWL-Studiums in Köln praktische Erfahrungen bei Spreadshirt in Boston. Die AKM3 GmbH berät Unternehmen in den Bereichen SEO, SEM, SMM und Reputation Management und ist auf internationales Linkmarketing spezialisiert.

in Berlin ein Seminar zum Thema „Natürliche Linkmarketingstrategien“ sowie eine Session mit dem Themenschwerpunkt „Nachhaltige Link Building Strategien“ halten.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.