Personalisierte Print-Mailings günstig ordern bei Mr. Mailing

Auch wenn das Internet in Sachen externe Unternehmens-Kommunikation inzwischen oft das Medium der Wahl ist – Es gibt in vielen Fällen gute Gründe, stattdessen gedruckte Mailings ganz normal via Post zu verschicken. Zum […]
Personalisierte Print-Mailings günstig ordern bei Mr. Mailing

Auch wenn das Internet in Sachen externe Unternehmens-Kommunikation inzwischen oft das Medium der Wahl ist – Es gibt in vielen Fällen gute Gründe, stattdessen gedruckte Mailings ganz normal via Post zu verschicken. Zum Thema Postkarten als Marketing-Instrument? Aber unbedingt! gab es hier ja kürzlich schon einige Tipps und Ideen. Wenn man sich also für eine Print-Aussendung an viele Empfänger entschieden hat, gilt es, einen guten und preisgünstigen Anbieter zu finden. Da gibt es inzwischen einige am Markt, unter ihnen ein ganz neues Angebot: Mr. Mailing (www.mister-mailing.de).

Print-Mailings haben einige Vorteile gegenüber Online-Mailings: Mit einem Print-Mailing lassen sich werbende Produkte, Give aways, kombinieren – an ein elektronisches Mailing können zwar ganz unterschiedliche Attachments angehängt werden, aber definitiv kein Kugelschreiber oder Brieföffner.

Bestimmte Zielgruppen sind einfach noch nicht so internetaffin, dass man sie mit einem elektronischen Mailing gut erreichen kann.

Und manchmal erscheint es einfach auch opportun, beim Empfänger ein haptisches Erlebnis zu erzeugen, die Aussendung als anfassbares Produkt erleb- und physisch archivierbar zu machen.

Und tatsächlich ist es so: Obwohl das Internet enorm aufholt, haben volladressierte Mailings rein quantitativ in Deutschland nach wie vor deutlich die Nase vorn.

Folgende Statistik aus dem Dialog Marketing Monitor | Studie 24 liefert die Zahlen:

dialogmarketing

Klick in die Grafik zeigt sie in Großansicht.

Deutlich zu sehen ist, dass volladressierte Werbesendungen – also Mailings – noch das mit Abstand beliebteste Werbemedium sind.

Aber Print-Mailings haben auch einige Nachteile gegenüber Online-Mailings:

In ihnen können keine Multimedia-Inhalte kommuniziert und keine klickbaren Links gesetzt werden.
Wegen Druck- und Portokosten sind sie teurer als Online-Mailings.

Das Bildmaterial wird in deutlich höherer Auflösung benötigt, ist bei kostenpflichtigen Bildern daher teurer als die gleichen Bilder fürs Web.

Antworten ebenfalls per Offline-Medien ist umständlicher für den Empfänger des Mailings, beim Übergang zum Online-Medium als Antwort-Möglichkeit gibt es oft Hemmschwellen wegen des Medienbruchs.

Als Unternehmen kann man recht problemlos selbst Mailings fertigstellen, personalisieren und verschicken. Allenfalls für die Kreativ-Leistung und die Grafik werden externe Dienstleister gebraucht. So einfach ist das bei einem Printmailing nicht: Das Mailing muss als druckfähige Vorlage gesetzt werden, es muss gedruckt, mit Adressen und vielleicht weiteren Personalisierungen versehen, frankiert und auf den Postweg gebracht werden.

Für ein print-Mailing braucht es diverse zusätzliche Arbeitsschritte, die Zeit und Geld kosten.

Und hier kommt Mr. Mailing ins Spiel: Das gerade erst von Anne Okon in Hannover gegründete Unternehmen ist ein Onlineshop für Mailings wie Postkarten, Klappkarten, und Selfmailer.

Mr. Mailing

  • stellt Mailingvorlagen und Druckeinstellungen zum Download für die gängigsten Programme bereit,
  • bereitet die vom Kunden als Datendatei gelieferten Adressen auf,
  • prüft die Adressen,
  • prüft die Druckdaten etc. sofort, also in Echtzeit direkt bei Auftragserteilung,
  • druckt die Mailings aus den vom Kunden gelieferten druckfähigen Vorlagen,
  • optimiert die Portokosten,
  • personalisiert die Mailings,
  • übernimmt die Postauflieferung und versendet die Mailings – genau an dem Termin, den der Kunde bei der Auftragserteilung online als Wunsch-Auflieferungstermin eingegeben hat, und
  • bietet schnelle technische Hilfe per Online-Chat, E-Mail und Telefon direkt im Shop.

Was diesen Dienst von vielen Mitbewerbern unterscheidet, ist, dass qualitativ hochwertiger Offset-Druck – er ist um Längen besser als Digitaldruck – schon bei Auflagen ab 100 Stück zu extrem günstigen Preisen geboten wird.

Und es gibt noch ein echtes Alleinstellungsmerkmal: Man muss keine Staffelauflagen ordern, sondern bekommt und bezahlt genau die gewünschte Auflage: Will man an 143 Kunden ein Mailing verschicken, dann werden auch nur 143 Mailings bearbeitet und bezahlt.

Befragt, warum man trotz des doch nicht unerheblichen Mitbewerbs diesen Dienst ins Leben gerufen hat, antwortete Mr. Mailng: ” Es gibt viele Onlinedruckereien, die z. B. Postkarten drucken. Doch das hilft dem Kunden, der eine Aussendung plant, nicht weiter, da er sich, um den Rest in Eigenleistung kümmern muss, wenn er online bestellt.

Entweder, er klebt die Adressen selbst mit Etikett auf – das ist jede Menge Arbeit – oder er muss sich noch einen Lettershop suchen. Meist herrscht dann Unklarheit, ob das Material vom Lettershop verarbeitet werden kann. Und: Die Preise in Lettershops sind meist hoch.

Außerdem sind die Online-Druckereien in Ihren Auflagen (fest definierte Staffeln) und Lieferterminen zu starr. So brauchte es eine Lösung, die die Vorteile einer Onlinedruckerei: günstigste Preise gerade auch in kleinen Auflagen bei Top Druckqualität – mit der erweiterten Lettershop-Produktion mit flexiblen Auflagen und freier Terminwahl verbindet. Wir wollen mit Mr. Mailing beweisen, dass all das geht.”

P.S. Rabatt für die Leser von deutsche-startups.de: Mr. Mailing bietet pro Unternehmen 5 Prozent-Rabatt auf die erste Bestellung und hat extra für Sie eine E-Mail-Adresse eingerichtet: Dazu bitte nach der Registrierung im Shop eine E-Mail mit Namen und Adresse an: startups@mr-mailing.de

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.