Mit Givbeez schöner schenken

Mit mehreren Menschen gemeinsam ein Geschenk für Freunde, Kollegen oder Verwandte finden, aussuchen, verpacken, termingerecht verschicken und am Ende dem ausgelegten Geld hinterherlaufen bedeutet viel Arbeit. Hier hilft Givbeez (www.givbeez.de). Bei dem Social […]
Mit Givbeez schöner schenken

Mit mehreren Menschen gemeinsam ein Geschenk für Freunde, Kollegen oder Verwandte finden, aussuchen, verpacken, termingerecht verschicken und am Ende dem ausgelegten Geld hinterherlaufen bedeutet viel Arbeit. Hier hilft Givbeez (www.givbeez.de). Bei dem Social Gifting-Dienst können Freunde gemeinsam Geschenke aussuchen und sich die Kosten teilen. Zum Firmenkonzept gehört, dass die Geschenke verpackt und verschickt werden und Givbeez einen Teil der Geschenkekosten übernimmt. Das Start-up mit Sitz in Berlin und Aschaffenburg befindet sich noch in der offenen Beta-Phase.

Freunde schenken gemeinsam und Givbeez beteiligt sich an den Kosten

„Die Grundidee ist ein Gruppengeschenk, zu dem Freunde eingeladen werden. Als Motivation gibt Bizzy, unser ‘Geschenkeprofi’, umso mehr Geld dazu, je mehr Leute mitmachen“, erklärt Merten Bulst, einer der beiden Givbeez-Gründer. Auf der Internetseite des Onlineshops vermittelt ein charmantes Video, wie Givbeez funktioniert. Zuerst erstellt ein Freund einen Geschenketisch, lädt Mitschenkende ein und legt den Zeitplan fürs Aussuchen und Bezahlen im Givbeez eigenen Terminplaner fest. Jeder eingeladene Teilnehmer kann Geschenke vorschlagen. Damit die Schenker leichter ein passendes Geschenk finden können, gibt es bei Givbeez nicht nur Kategorien sondern auch Themen und Typen wie zum Beispiel Schulanfang, Entspannung, Technikwelt und „Für echte Kerle“, „Gartenfreund“, „Für Frauen“. Ist abgestimmt und bezahlt, verpackt Givbeez das Geschenk und das Firmenmaskottchen „Bizzy“ schreibt eine persönliche Grußkarte und verschickt das Paket.

Als besonderes Plus für die Schenker: Givbeez übernimmt bis zu zehn Prozent der Geschenkekosten, wenn mindestens zehn Personen am Geschenketisch teilnehmen. Die Prozente, die Givbeez den Kunden schenkt, werden über die Verkaufsmargen finanziert. „Da wir Nutzer kostengünstiger zu uns holen können als jeder andere Shop, finden wir es sehr sympathisch, die Margen an die Nutzer weiterzugeben“, meint Bulst.

In der Beta-Phase nur Nutzung über Facebook möglich

Über eine erste öffentliche Anerkennung ihres Start-ups konnten sich Merten Bulst und Robert Hein, die beiden Givbeez-Geschäftsführer, bereits freuen: Im März 2012 – gerade vier Wochen in der open Beta – gewann Givbeez den Shop Award 2012 der Münchner Messe „Internet World“ in der Kategorie „Beste Social-Commerce-Strategie“. Givbeez hat mit den Gesellschaften 004 GmbH, liventy GmbH und MBA Merchant Banking Advisory GmbH drei Finanzierungspartner im Rücken, sucht darüber hinaus aber noch weitere Investoren.

In der offenen Beta-Phase können bisher nur Facebook-Nutzer mit Givbeez schenken. Geplant ist aber eine Nutzer-Anmeldung per E-Mail und über weitere Netzwerke, wie auch eine iPhone- und Android-App. Die Produktpalette beschränkt sich auf Spielzeug, iPads, iPods, Grillausrüstung, Jochen Schweizer Gutscheine, Deko, Kameras, Camcorder und wird beständig erweitert.

Givbeez ist in Deutschland nicht der einzige Geschenkeservice am Markt. Der Mitbewerber isyou.in (www.isyou.in) verfolgt die gleiche Grundidee wie Givbeez, verschickt seine Waren allerdings über Partnershops. Im Gegensatz dazu verfügt Givbeez über ein eigenes Warenlager in Aschaffenburg. Auch DropGifts (www.dropgifts.de) bietet die Möglichkeit für Gruppengeschenke, hat aber nur Geschenkkarten im Sortiment. Daneben organisiert auch Friendfund (www.friendfund.com) Gruppen-Geschenkprozesse. Indirekt hat Givbeez auch mit Amazon einen großen Mitbewerber an der Seite: Der Marktriese bietet ebenfalls die Option „Gemeinsam Schenken“. Vielen Nutzern wird das Schenken mit Givbeez durch die Facebook-Verknüpfung und dem damit verbundenen sozialen Faktor aber sicherlich mehr Spaß machen.

Zum Thema
* Und was schenkst DU? Friendfund organisiert Gruppen-Geschenkprozesse
* Mit Bonayou gemeinsam fast überall einlösbare Gutscheine verschenken

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.