Vertonte Videos aus Bildern mit clipnow: Schnell und preiswert

Der Einsatz von Videos wird immer wichtiger für Unternehmen. Denn sie bieten so viele Vorteile: Bewegte Bilder erzeugen Aufmerksamkeit. Videos, noch dazu vertonte, erhöhen Verständnis und Merkfähigkeit. Die Einbindung von Videos auf der […]
Vertonte Videos aus Bildern mit clipnow: Schnell und preiswert

Der Einsatz von Videos wird immer wichtiger für Unternehmen. Denn sie bieten so viele Vorteile: Bewegte Bilder erzeugen Aufmerksamkeit. Videos, noch dazu vertonte, erhöhen Verständnis und Merkfähigkeit. Die Einbindung von Videos auf der Website sind gut fürs Google-Ranking, weil sie die Verweildauer der Besucher auf der Site verlängern. Sie erhöhen die Reichweite eines Unternehmens, wenn man sie außer auf der eigenen Website auch auf YouTube einstellt. Und vor allem schaffen sie Anschaulichkeit und Unterhaltungswert. Die besten Tools, um spannende Grafiken, Präsentationen und Videos selbst zu erstellen haben wir schon vorgestellt, in dieser Liste fehlt allerdings clipnow (www.clipnow.com), das einen hohen Nutzen für Unternehmen zu extrem günstigem Preis bietet.

Mit clipnow kann man wirklich ansprechende Videos aus Bildern erstellen. Das kann man mit Animoto auch. Andere Beispiele sind die deutschen Anbieter cliplister oder clipgenerator.

Was ihnen allen fehlt – zumindest in der Basisvariante -, ist der Ton. Nein, nicht die Hintergrundmusik, sondern gesprochener Text. Das genau aber macht einen Clip zu einer vollständigen, ansprechenden Produkt-, Dienstleistungs-, Image- oder Tutorial-Präsentation, die über die Sprache viele Zusatzinformationen zu den animierten Bildern liefert. Dadurch wird der Clip bestens für den professionellen Bereich einsetzbar.

Und genau das ist – zusammen mit dem exorbitant günstigen Preis von 25 Euro pro Clip – das hervorstechendste USP von clipnow. Denn Bild, Hintergrundmusik und Effekte können sehr simpel selbst erstellt werden. Gesprochen wird der Text von einer Computerstimme, die in den letzten Monaten massiv verbessert wurde, so dass sie kaum noch von einer menschlichen Stimme unterschieden werden kann.

Gefällt einem die Sprachqualität dennoch nicht, kann man den Text auch selbst einsprechen oder von clipnow durch professionelle Synchronsprecher einsprechen lassen. Bei einem ein- bis zweiminütigen Clip kostet das roundabout 50 Euro extra.

Auch diese Features gehören zum Angebot:

  • Integration von Links im Video z.B. „call-to-action“ auf Bestellung oder weitere Produktempfehlungen
  • Den fertigen Clip bekommt man als MP4-Datei und
  • er wird automatisch bei YouTube hochgeladen und bekommt für das Einbetten auf einer Website nach Wahl einen Embed-Code.

Bei chip.de gibt es einen ausführlichen Test von clipnow, der allerdings noch aus 2011 stammt. Inzwischen wurde vieles optimiert.

Auch die Massenkonvertierung von Dateien zu Videos ist möglich

Zum Beispiel eine Shopbetreiber schickt an clipnow zum Beispiel eine CSV-Datei und dort werden diese Daten automatisch in Videoclips konvertiert. Diese Clips werden dann automatisch im Shop angezeigt und jedes Mal, wenn der Shopbetreiber Produktdaten ändert wie z. B. den Preis, ändern sich auch automatisch die Videos.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen gibt es diese Videos je nach Menge bereits ab 10 Euro. Die Videos haben eine große SEO-Relevanz, da sie unter anderem eine SEO-optimierte Video-Site -Map generieren. Dieses Vorgehen ist natürlich besonders für Shopbetreiber mit größerer Produktpalette interessant.

Unternehmen, Vereine können von clipnow profitieren. Besonders Shopbetreiber und Portale, z.B. Auto- oder Immobilienportale finden so eine ausgezeichnete Möglichkeit, ihr Angebot zu präsentieren. Übrigens können natürlich auch Privatanwender nette Clips für ihre Freunde erstellen.

clipnow ist ein Produkt von 45info.com in Potsdam-Babelsberg, das von Ralf von Grafenstein, Mark Beyer und Christian Kohorst gegründet wurde. Als Investoren sind die bmp AG und der Frühphasenfond Brandenburg mit im Boot.

Wikipedia verfilmt

Die Idee zu clipnow entstanden über ein etwas verrückt klingendes Projekt. Mark Beyer erzählt: “Ralf von Grafenstein saß mit seinem Bruder Ben von Grafenstein zusammen und sie haben die Wikipedia gelesen. Darauf meinte Ben, es wäre doch super, alle Wikipedia-Einträge als Video-Clip zu haben – aber das ginge bestimmt nicht. Aus der Idee entstand das Projekt www.wiki-videos.com, bei dem rund 300.000 Artikel im Deutschen und Englischen in Informations-Clips konvertiert wurden.

Ben von Grafenstein hatte in seiner Filmemacher-Szene öfter Probleme, dieses Projekt zu pitchen. ‘Was machst Du gerade?’ Ben: ‘Ich verfilme die Wikipedia.’ ‘Das ist ja Wahnsinn – und wie wird der Film?’ Ben: ‘Keine Ahnung, ich werde DEN Film auch niemals sehen. Da es sich um 300.000 mal 45 Sekunden lange Clips handelt. Also um einen 225.000 Minüter. Es würde 9.375 Tage dauern um alle Videos auf wiki-videos.com zu sehen.’

Über diesen Prototypen haben wir eine Finanzierung bekommen und sind gewachsen.”

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.