Sollten Konferenz-Beiträge im Web veröffentlicht werden?

Kürzlich stellten wir SlidePresenter vor, ein Tool, mit demVorträge zum Beispiel auf einer Konferenz aufgezeichnet und ins Netz gestellt werden können. Die Frage, die sich viele Veranstalter aber sicher oft stellen: Will man […]
Sollten Konferenz-Beiträge im Web veröffentlicht werden?

Kürzlich stellten wir SlidePresenter vor, ein Tool, mit demVorträge zum Beispiel auf einer Konferenz aufgezeichnet und ins Netz gestellt werden können. Die Frage, die sich viele Veranstalter aber sicher oft stellen: Will man diesen Service überhaupt kostenlos anbieten? Ist das nicht ungerecht den Konferenz-Teilnehmern gegenüber, die zum Teil nicht unerhebliche Eintrittspreise für die Konferenz bezahlt haben? Denn es schürt Unzufriedenheit bei den zahlenden Konferenz-Teilnehmern, wenn sich jedermann die Beiträge gratis anschauen kann.

Und es gibt noch einen Aspekt, unter dem die kostenlose Bereitstellung der Konferenz-Beiträge kontraproduktiv für das Marketing des Folge-Events ist: Jeder würde sich zu Recht fragen, warum er – außer zum Netzwerken – überhaupt noch zur Konferenz selbst anreisen sollen, wenn er die Inhalte ein paar Tage nach dem Termin dann alle gratis im Web findet.

Andererseits wirbt relevanter und guter Content einer Veranstaltung natürlich auch für die Folgeveranstaltung derselben Event-Reihe: Interessante und gut präsentierte Vorträge werden gefunden, gemocht und im Social Web weiterempfohlen. Im besten Fall entsteht so ein richtig viraler Effekt. Eine viel wirksamere Werbung für einen Event gibt es kaum.

Mir fallen da so manche – zugegebener Maßen wirklich exzellente – TED Talks ein, die wie ein Lauffeuer durchs Web gingen.

Was also tun, um dieses Dilemma aufzulösen?

Manche Veranstalter verhindern den Unmut der zahlenden Teilnehmer, indem sie die Vortragspräsentationen nur Ihnen zur Verfügung stellen – das lässt sich mittels Passwortschutz recht einfach bewerkstelligen.

Für die Vermarktung der nächsten Konferenz taugt dieses Verfahren allerdings höchstens zur Teilnehmerbindung, nicht zur Findung neuer Teilnehmer, da die Präsentationen keine Viralität erfahren, sondern auf den Kreis der schon bestehenden Kunden beschränkt bleiben.

WebsiteBoosting liefert im Artikel SlidePresenter Preview Conversion Conference, Hamburg 2011 ein anderes Lösungs-Beispiel: Dort sind alle Vorträge der Conversion Conference 2011 eingestellt. Wer also nicht dort sein konnte, sich aber für bestimmte Themen der Konferenz interessiert, kann sich einzelne Vorträge ansehen.

Die ersten Minuten jeder Präsentation sind zum Reinschnuppern gratis. Will man sich aber die gesamte Präsentation ansehen, zahlt man stolze 39 Euro. Pro Präsentation. Für alle 20 Vorträge der Konferenz im Bundle zahlt man dann mit 399 Euro schon mehr als den halben Frühbucherpreis für die tatsächliche Teilnahme an der Konferenz.

Das wird man sich gut überlegen und nur die Vorträge erwerben, die wirklich interessieren. Und mit diesem Hochpreisangebot ist eigentlich auch schon das Dilemma der Veranstalter gelöst.

Diese Lösung, die die Veranstalter der Conversion Conference gewählt haben, erscheint unter Marketing-Aspekten sinnvoll: Am Thema Interessierte können sich problemlos die Inhalte der Konferenz zu Gemüte führen. Allerdings gegen so teures Geld, dass sie sich wahrscheinlich ernsthaft überlegen, ob sie beim nächsten Mal nicht einfach die Konferenz selbst buchen sollten.

Optimierungsbedarf besteht allerdings auch bei diesem Modell: Wenn zahlende Konferenzteilnehmer sich Inhalte bestimmter Vorträge, denen Sie live beigewohnt – und dafür mit Ihrem Eintrittsgeld bezahlt haben – archivieren wollen, werden Sie mit diesem Kaufmodell den nicht Teilnehmenden gleichgestellt: Sie zahlen dann doppelt: Einmal für die Teilnahme an der Konferenz und zum zweiten Mal für die Downloads der Vortragspräsentationen.

Was also wäre also eine Lösung, die allen gerecht wird?

Um für eine widerkehrende Veranstaltung Viralität erzeugen zu können, könnte man die Präsentationen einer Veranstaltung für Nicht-Teilnehmer zum Kauf anbieten. Ruhig auch zu einem recht hohen Preis, um die Motivation zu erhöhen, an der nächsten Veranstaltung selbst teilzunehmen. In diesem Punkt ist die Lösung der Conversion Conference schon mal prima.

Und um den zahlenden Teilnehmern einer Veranstaltung einen zusätzlichen Service zu bieten, bekommen sie die Präsentationen zur Archivierung und zum Nachlesen gegen Eingabe eines Passwortes gratis. Die Kosten für die Erstellung der Präsentationen werden ein die Eintrittskosten für die Veranstaltung eingerechnet und zusätzlich durch die Käufe der Nicht-Teilnehmer gegenfinanziert.

Will man die Download-Hemmschwelle ein bisschen höher setzen, bietet man den Konferenz-Teilnehmern die Downloads auch zum Kauf an – aber eben zu einem eher symbolischen Preis von 2 bis 3 Euro pro Download für die Handlingkosten. Denn im Prinzip haben sie für die Vorträge ja schon bezahlt. Um sie zwecks späteren ‘Nachschlagens’ auch archivieren zu können, zahlen die meisten sicher gern einen kleinen Betrag.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.