5 neue Start-ups: Luster, Fashionism, StylesClub, Balkon-Oase, protonet

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: Luster, Fashionism, StylesClub, Balkon-Oase, protonet

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir Luster, Fashionism, StylesClub, Balkon-Oase und protonet vor.

Luster findet heiße Klamotten

* Fotos von Schuhen: Die Welt von Luster (www.lusterapp.com) dreht sich ausschließlich um coole Klamotten. Nutzer der kleinen Smartphone-App, die momentan nur iPhone-Besitzern eine Freude macht, können mit Luster heiße, abgefahrene und grandiose Schuhe, Kleider und Handtaschen entdecken. Und zwar in den Shops in ihrer Umgebung. Auf der anderen Seiten haben User von Luster die Möglichkeit, ihre gerade entdeckten Klamotten ihrer Mitwelt in Form von Fotos mitzuteilen. Ins Leben gerufen wurde das Berliner Start-up bereits im Herbst des vergangenen Jahres von Lina Chong und Anita Ramdas. Tatkräftig unterstützt wird die Jungfirma von Rebate Networks, dem Unternehmen des Ex-studiVZ-Machers Michael Brehm und dem Ex-last.fm-Chef Stefan Glänzer.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Fashionism bringt Mode ans Licht

* Noch mehr Klamotten: Auch Fashionism, ebenfalls aus Berlin, bringt sich seit einigen Monaten als Trüffelschwein für Mode in Stellung. Über die iPhone-App können Nutzer Mode, die ihnen gefällt, festhalten und der Welt mitteilen. “Our mission is to make your traditional shopping experience easier, more fun, more inspiring and more social”, teilt das Start-up mit. Im Gegensatz zu Luster kann man bei Fashionism auch online durch die vielen Fotos der Nutzer navigieren und dabei immer auch sehen, wo die User das Produkt abgelichtet haben. Zudem kann jeder die Website nach Marken sowie Shop- und Usernnamen durchsuchen.

StylesClub macht in Mode

* F-Commerce: StylesClub (www.stylesclub.com) positioniert sich als Shopping-Mall für das Übernetzwerk Facebook. Mit der Facebook-Applikation können leidenschaftliche Netzwerker ihren Freunden oder Lieblingsshops folgen. Dafür bekommt man – so verspricht das Start-up aus dem Hause Springstar – dann eine “maßgeschneiderte Auswahl an Produkten”, die einen wirklich interessieren. “Unser Mehrwert liegt darin, dass wir unter unseren 246 Partnern nicht nur alle großen Online Shops mit an Bord haben, sondern auch kleineren Boutiquen die Möglichkeit geben können, über Facebook zu wachsen”, sagt Mitgründer Malte Schulze. Erschreckenderweise war die Auswahl von coolen Klamotten, die andere Facebook-Kontakte haben wollten, beim Test zu diesem kurzen Artikel äußerst ernüchternd. Bleiben die Unterrubriken der einzelnen Shoppartner: letztendlich ist StylesClub dann aber auch nur ein Shop, nur eben eingebettet in Facebook.

Balkon-Oase liefert Blumenkästen und Pflanzen

* Bepflanzte Blumenkästen: Bei Balkon-Oase (www.balkon-oase.de) werden faule Balkonfreunde fündig. Das Start-up liefert nämlich fertig bepflanzte Blumenkästen. “Der Kunde muss den Kasten nur noch an seinem Balkongeländer befestigen und schon kann er sich an der Blütenpracht erfreuen”, sagt Mitgründer Malte Frantz. Zur Seite steht Frantz Mitgründer Sebastian Wagner. Das Duo kennen sich schon seit vielen Jahren. Vor einigen Jahren gründeten die Hamburger bereits den Live-Shopping-Dienst urdeal. Nun versuchen die beiden mit bepflanzten Blumenkästen ihr Glück. Pflanzensets und andere Balkonpflanzen sollen das Portfolio von Balkon-Oase schon bald ergänzen.

protonet bietet soziale IT-Infrastruktur

* Soziale IT-Infrastruktur auf Knopfdruck: Mit dem Mini-Server des Hamburger Startups protonet (www.protonet.info) erhalten Unternehmen ein Kollaborationstool, das eine Kombination aus Hard- und Software beinhaltet und zum sicheren Austausch von Dateien und interner Kommunikation dient. Verbindet man den protonet-Server mit dem Internet, fungiert er als WLAN-Hotspot. Bedient wird die Oberfläche der „Private Cloud“ über den Browser. Über den Mini-Server können Unternehmen für jede Abteilung, jedes Projekt oder Thema extra Channels anlegen und Mitglieder hinzufügen. Jeder Channel bietet einen eigenen Chat und eine Dateienablage. “Unsere Kunden sind neben Start-ups Rechtsanwälte, Agenturen oder Coworking Spaces”, sagt Gründer Ali Jelveh, der das Start-up zusammen mit Christopher Blum hochzieht. Nach der Einrichtungspauschale von 599 Euro kostet die Miete samt Support monatlich 149 Euro.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.