Mein Rock, meine Hose, mein Kleid: Bei Fashionlend verleihen Menschen ihre Kleidungsstücke

Sharing-Economy jetzt auch im Modebereich: Bei Fashionlend (www.fashionlend.com) verleihen Nutzer ihre Klamotten und Accessoires. Auf diese Weise lassen sich auch teure Kleidungsstücke gegenfinanzieren und natürlich geht es – wie beim gesamten Sharing-Ansatz – […]
Mein Rock, meine Hose, mein Kleid: Bei Fashionlend verleihen Menschen ihre Kleidungsstücke

Sharing-Economy jetzt auch im Modebereich: Bei Fashionlend (www.fashionlend.com) verleihen Nutzer ihre Klamotten und Accessoires. Auf diese Weise lassen sich auch teure Kleidungsstücke gegenfinanzieren und natürlich geht es – wie beim gesamten Sharing-Ansatz – auch darum, nette Leute kennen zu lernen. Letztlich machen es die Stars und Sternchen vor: Viele ihrer Outfits und Brillis sind schließlich auch nur geliehen. Wie meistens, wenn es um Mode geht, sieht man auch Fashionlend sofort an, wer die Zielgruppe ist: Frauen. Allerdings verspricht Mitgründer Karim Saad, auch Männern eine entsprechende Plattform zu bieten, sollte Interesse bestehen.

Bisher sind es jedenfalls vorwiegend Frauen, die Produktfotos von den eigenen Klamotten auf die Plattform stellen und sowohl Mietpreis als auch Konditionen für die Miete festlegen. Meldet sich eine Interessentin, verschickt Fashionlend an beide Parteien ein Übergabeprotokoll. Darin wird festgehalten, ob das Kleidungsstück schon irgendwelche Mängel hat und ob die Mieterin eine Kaution hinterlegt – schließlich soll es keinen Ärger und Streit geben.

Leute kennenlernen, die denselben Geschmack haben

Gibt es tatsächlich einen Markt für Menschen, die sich (gebrauchte) Kleidung ausleihen? Gründer und Geschäftsführer Karim Saad verweist auf eine Studie von salesforce zum aktuellen „Sharing-Trend“, derzufolge Menschen dem Kleidungsverleih nicht abgeneigt sind. Da auch der Second-Hand-Boom seit Jahrzehnten wächst, könnte Saad recht behalten. Auf jeden Fall könnte das Verleihen von Kleidung langfristig lukrativer sein als der Verkauf auf dem Flohmarkt. Nicht zu vergessen ist der soziale Aspekt: „Man schaut direkt bei den Leuten vorbei und lernt so coole Leute kennen, die denselben Geschmack haben.“

Während sich in Deutschland unter den Mitbewerbern vor allem Anbieter wie frents (www.frents.com) befinden, über die Nutzer Gegenstände aller Art – darunter auch Klamotten – leihen können, existieren im Ausland bereits auf Kleidung spezialisierte Plattformen. In England sitzen die Gründer von opnuu (www.opnuu.com), einer Invite-only-Community, die mit äußerst professionellen Produtkfotos glänzt. Bei der US-amerikanischen Plattform I-Ella (www.i-ella.com), die bereits zwei Investmentrunden hinter sich hat, werden Kleidungsstücke sowohl ausgeliehen als auch gekauft. Mit Kleiderkreisel (www.kleiderkreisel.de), ursprünglich aus Litauen, gibt es zudem auch hierzulande eine Plattform, die das Thema seit einigen Jahren vorantreibt.

Das urspüngliche Projekt: autoshare.at

Gestartet ist das österreichische Gründerteam Karim Saad und Dzenid Muratovic übrigens mit einem ganz anderen Projekt: Das Duo will mit autoshare.at (www.autoshare.at) das erste Carsharing-Portal in Österreich eröffnen. Weil die Verhandlungen mit den Versicherungen sehr viel Zeit kosten, haben die beiden nebenbei Fashionlend hochgezogen. Aufgrund der Sorge, dass der hiesige Markt noch nicht soweit sein könnte, haben sie zunächst in den USA losgelegt – jedoch ohne dort vor Ort zu sein. Ein Unterfangen, das sich ohne die entsprechenden Kontakte zur amerikanischen Jungdesigner- und Modeblogger-Szene als schwierig erwiesen hat.

Nun wollen sich die Österreicher erst einmal auf den deutschsprachigen Raum fokussieren, was für den Start sicherlich eine sinnvolle Herangehensweise ist. Das Ziel: Fashionlend bzw. der Kleidungsverleih allgemein soll ein relevanter Bestandteil der Sharing Economy werden. „In ein bis zwei Jahren wird das Thema auf dem Niveau von Carsharing angekommen sein“, ist Saad überzeugt. Ein Problem gibt es natürlich: Wenn die Leihprodukte verloren gehen oder kaputt zurückgebracht werden, gibt es unter Umständen niemanden, der für den Schaden aufkommt. Aber diese Crux gehört nun einmal zum Ansatz der Sharing Economy dazu – egal, um welche Produkte es sich dabei handelt. Ausgesiebt wird eben vor allem über gute und schlechte Bewertungen.

Zum Thema
* Carsharing noch komfortabler: carzapp macht die Schlüsselübergabe überflüssig
* Miteinander teilen: Deutsche Start-ups mit Solidaritäts-Zuschlag

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.