Hollywood-Star Ashton Kutcher investiert in Event-Marktplatz Gidsy

EXKLUSIV Im vergangenen Sommer ging ein Erdbeben durch die deutsche Gründerszene. Der Grund dafür war der bekannte Schauspieler Ashton Kutcher (oben mit Noch-Ehefrau Demi Moore), der gemeinsam mit anderen bekannten Investoren in das […]
Hollywood-Star Ashton Kutcher investiert in Event-Marktplatz Gidsy

EXKLUSIV Im vergangenen Sommer ging ein Erdbeben durch die deutsche Gründerszene. Der Grund dafür war der bekannte Schauspieler Ashton Kutcher (oben mit Noch-Ehefrau Demi Moore), der gemeinsam mit anderen bekannten Investoren in das damals noch nicht gestartete Berliner Start-up Amen investierte. Die gesamte Szene redete damals über nichts anderes – und auch “Handelsblatt”, Bild” und “BZ Berlin” berichteten über das Investment des Schauspielers (“Two and a Half Men”). Nun steht der deutschen Gründerszene ein neues mediales Erdbeben bevor: Nach Informationen von deutsche-startups.de investiert Kutcher in Gidsy (www.gidsy.com), einen Marktplätze für Aktivitäten, Events und Kurse.

Das Start-up mit Sitz in der deutschen Hauptstadt wurde Ende des vergangenen Jahres von den Brüdern Edial und Floris Dekker, die aus den Niederlanden stammen, sowie Philipp Wassibauer, der aus Österreich stammt, ins Netz gehievt (Foto: unten). Bei Gidsy können Privatpersonen Aktivitäten aller Art inserieren und damit Geld verdienen. Gidsy bekommt im Gegenzug eine Provision in Höhe von 10 %. Zum Start war Gidsy nur in Berlin verfügbar. Inzwischen ist das Start-up auch in New York und Amsterdam aktiv. Auf der englischsprachigen Website bieten verschiedene Anbieter derzeit Aktivitäten wie Shoppingtouren, Coaching-Meetings für Start-ups oder Trabitouren durch Berlin an.

Wo gibt es rund um Berlin Pilze?

“Die Idee zu Gidsy hatten wir, als wir rund um Berlin Schwammerlsuchen wollten, aber nicht wussten, wo wir fündig werden”, sagte Mitgründer Wassibauer gegenüber futurezone. “Uns hat der Zugang zu lokalen Informationen gefehlt.” Mitgründer Edial Dekker erzählte die Geschichte gegenüber VentureBeat wie folgt: “We were looking for someone to go mushroom picking in Berlin because we wanted to make a mushroom risotto and we couldn’t find anyone who could help us with that. That’s when we came up with the idea of Gidsy. How great would it be if anyone could organize a robotics workshop, city walk or cooking class?”

Optisch macht Gidsy einen guten Eindruck: Die Website ist stylisch, die einzelnen Angebote stehen im Mittelpunkt. Allerdings setzt Gidsy dabei auf eine äußerst reduzierte Bildsprache und einen sehr minimalistischen Ansatz, die bei der digitalen Elite in Großstädten vielleicht gut ankommt, bei der breiten Masse, für die lokale und regionale Aktivitäten interessant sein könnten, aber vielleicht nicht. Preislich dürfte Gidsy alle denkbaren Zielgruppen ansprechen. Professionelle oder Hobby-Anbieter, die die Plattform nutzen möchten, müssen für ihre Dienstleistungen mindestens fünf Euro verlangen. Daneben findet man bei Gidsy aber auch viele Angebote für 30, 50 oder weit über 100 Euro.

ds_gidsy_shot

Mit seiner internationalen Ausrichtung, seinem internationalen Team und der stylischen Ausrichtung passt Gidsy aber auf jeden Fall perfekt nach Berlin. Gidsy gehört somit in eine Reihe mit Start-ups wie 6wunderkinder (www.6wunderkinder.com), Amen (www.getamen.com), ResearchGate (www.researchgate.com), Soudcloud (www.soundcloud.com) und wooga (www.wooga.com), die alle nicht nur ihren Sitz in Berlin haben, sondern das Lebensgefühl der Start-up-Hauptstadt Deutschlands auch widerspiegeln und vorleben. Und auch der Hollywood-Star Kutcher, der ein bekennender Berlin-Fan ist, passt somit perfekt zu Gidsy.

Zunächst finanzierte das Gründertrio Gidsy komplett aus eigener Tasche. Seit Ende des vergangenen Jahres sind dann auch Szenegrößen wie Christophe F. Maire, Amen-Mitgründer Felix Petersen, Matthew Stinchcomb von etsy und Alexander Ljung und Eric Wahlfross, die Gründer von soundcloud bei Gidsy an Bord. Die Gidsy-Unterstützer kennen sich bereits von ihrem Engagement bei Amen. Somit erscheint ein Einstieg des Schauspielers Kutcher fast schon logisch. Zumal Kutcher auch schon in soundCloud investierte. Wer neben Kutcher noch bei Gidsy einsteigt und wie viel Risikokapital das Unternehmen erhält ist bisher unklar. Wahrscheinlich ist aber ein Betrag in Millionenhöhe.

ds_Gidsy_Founders

Klar ist aber, dass Kutcher Ende 2011 in Berlin weilte. “Ich bin zu Meetings hier”, sagte er der “Berliner Morgenpost”. Die Hauptstadt-Zeitung sichtete den Schauspieler unter anderem im Szene-Lokal “Grill Royal”, in der “Neuen Odessa Bar” und im angesagten “Soho House”. Vielleicht ging irgendwo dazwischen der Gidsy-Deal über die Bühne. Klar dürfte auch sein, dass der Einstieg von Kutcher ein großes mediales Echo erfahren wird – nicht nur in Deutschland. Man darf gespannt sein, wie die Konkurrenten von Gidsy auf diesen prominenten Unterstützer reagieren werden: In Deutschland zählen Regiondo (www.regiondo.de) und Yasuu (www.yasuu.de) zu den Mitbewerbern von Gidsy. Auf internationalem Parkett wäre ravn (www.ravn.com), ehemals Skyara, zu nennen. Aber was soll`s, ein Hollywoodstar allein macht ein Start-up nicht zum Überflieger.

Update: Neben Ashton Kutcher investieren in dieser Finanzierungsrunde auch Sunstone Capital, Index Ventures, Werner Vogels und Peter Read in Gidsy. Insgesamt erhält das Start-up 1,2 Millionen Dollar. “Since our launch, two months ago, we have seen the platform grow to something very special. We had a few assumptions, but the feedback and activities organized on Gidsy have surpassed all our expectations”, says Edial Dekker, the CEO of Gidsy. “Today is a big day for us, we’re super excited to have some of the best investors in the world backing us.”

Foto: istockphoto

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Artikel zum Thema
* Gidsy vs. Regiondo vs. Yasuu – Drei Marktplätze für Aktivitäten buhlen um Nutzer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.