Lesenswert: Anti-Copycat, Team Europe, Hasso Plattner, Touristik-Deals, textunes, Livebookings, Hiring, Facebook-Zynga

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform: Anti-Copycat Revolution Founders STAND UP! The anti-copycat revolution starts now Berlin founders, this is your time. Did you know the very first computer was invented […]
  • Von Veronika Hüsing
    Mittwoch, 10. August 2011
  • 2 Kommentare

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform:

Anti-Copycat Revolution
Founders STAND UP! The anti-copycat revolution starts now
Berlin founders, this is your time. Did you know the very first computer was invented in this city? We should be proud of that! So, why the hell was Berlin known as the copycat capital of Europe? Think for a second. How many great technology startups have we invented in the last 40 years? Not many.
6wunderkinder.com

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse.

Team Europe, Hasso Plattner Ventures
Team Europe wird Venture-Partner bei Hasso Plattner Ventures
Der Berliner Startup-Inkubator Team Europe geht eine strategische Partnerschaft mit Hasso Plattner Ventures (HPV) ein. Die Team Europe-Gründungspartner Kolja Hebenstreit und Lukasz Gadowski werden Venture-Partner bei Hasso Plattner Ventures, um gezielt Beteiligungsmöglichkeiten an HPV zu tragen und so zusätzliche Investments zu ermöglichen. Team Europe ergänzt damit seine strategische Aufstellung: Mit Point Nine Capital investiert der Inkubator in frühe Unternehmens-Phasen, Hasso Plattner Ventures ist ein Spätphasen-Investor. In den nächsten Jahren will Hasso Plattner Ventures über die Partnerschaft rund 20 Millionen Euro in Online-Startups investieren.
Gründerszene

Touristik-Deals
Travelzoo-Chef Carsten Schwecke: “Groupon hinterlässt entnervte Kunden”
Im Dutzend sprießen derzeit Deal-Plattformen für Touristikangebote aus dem Boden. Seit die Platzhirsche unter den Dealmakern, Groupon und DailyDeal, in diesen Gefilden wildern, setzen sich nämlich auch klassische Online-Reisebüros wie “ab-in-den-urlaub.de” und Burdas HolidayCheck zur Wehr. Carsten Schwecke, Deutschlandchef des US-Online-Reisedienstes Travelzoo, zweifelt im kress-Interview an der Seriosität der Angreifer.
kress.de

textunes
„Beratung des Lesers ist die Zukunft“
Nur zwei Jahre nach der Gründung verkaufen Simon Seeger und Volker Oppmann ihr Unternehmen an Thalia. Im Interview mit buchreport.de beschreibt Seeger die Hintergründe und erklärt, was durch die Allianz möglich wird.
buchreport

Livebookings
Die Zukunft des Restaurantmanagements
Livebookings setzt seine cloud-basierte Plattform jetzt auch weltweit ein. Der Online-Reservierungs-Service kann somit von überall auf der Welt eingesehen und gemanagt werden.
Internet World Business

Hiring
No Hires Are Better Than Bad Hires
You’ve heard the clichéd statement made a million times: “A players hire A players. B players hire C players!” I couldn’t agree with this more but want to make a point that actually addresses a problem before hiring even starts. At times, simply avoiding a hire could be strategically more beneficial to your business than hiring someone not up to the task.
Babbling VC

Facebook-Zynga
Why game developers hate the Facebook-Zynga marriage, and how Google+ can benefit
Facebook game developers were furious when they found out about the tight relationship between Facebook and Zynga. If Google properly channels that anger, it could find considerable support for the idea of making games that run on its new social framework, Google+. The question is whether that anger is justified – and the answer isn’t crystal clear.
Venture Beat

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.