famPlus bietet Firmenlösungen rund um Kinderbetreuung – HTGF und Bayern Kapital unterstützen das Start-up

Als “Familienservice-Unternehmen” positioniert sich famPlus (www.famplus.de). Das von Julia Gänzler und Markus Solf im Sommer des vergangenen jahres gegründete Start-up vermittelt momentan Tagesmütter, Kinderfrauen und Babysitter. Später wollen die Münchner auch das Segment […]
famPlus bietet Firmenlösungen rund um Kinderbetreuung – HTGF und Bayern Kapital unterstützen das Start-up

Als “Familienservice-Unternehmen” positioniert sich famPlus (www.famplus.de). Das von Julia Gänzler und Markus Solf im Sommer des vergangenen jahres gegründete Start-up vermittelt momentan Tagesmütter, Kinderfrauen und Babysitter. Später wollen die Münchner auch das Segment Seniorenbetreuung bearbeiten. Anders als etablierte Vermittler wie beispielsweise betreut.de (www.betreut.de) richtet sich famPlus aber nicht direkt an Privatpersonen, sondern an Unternehmen. Große und kleine Firmen können ihre Mitarbeiter somit mittels famPlus bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen.

Der Bedarf nach solchen Lösungen sollte vorhanden sein! Moment nutzen Firmen aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen den famPlus-Service. Zu den Kunden zählen unter anderem die Bayerische Landesbank, Robert Bosch und die Dekra. Bis zum Jahresende soll famPlus dann bundesweit verfügbar sein. Finanzielle Unterstützung erhält das famPlus-Team vom High-Tech Gründerfonds, Bayern Kapital und einigen Business Angels. “Es freut uns sehr, dass wir nun erfahrene Investoren und Experten mit an Bord haben“, sagt Gründer und Geschäftsführer Solf. “Durch die Gelder sind wir in der Lage, zügig die technische Weiterentwicklung nach vorne zu treiben und bundesweit zu expandieren.”

“famPlus differenziert sich sehr stark von alternativen Anbietern im Markt”

Was sagen die Investoren? “Wir sehen großes Innovationspotenzial in der famPlus-Lösung“, erläutert Christine Schmidl vom High-Tech Gründerfonds. “Die famPlus differenziert sich mit Ihrem technologisch unterstützten Ansatz sehr stark von alternativen Anbietern im Markt. So kann zum einen das Angebot von famPlus auf die Bedürfnisse einzelner Unternehmen angepasst und direkt in die IT-Struktur eingebunden werden, zum anderen haben Eltern jederzeit Zugriff und bekommen durch innovative Komfort-Funktionen einen echten Mehrwert geboten.“ Der High-Tech Gründerfonds ist ab sofort mit rund 12 % an famPlus beteiligt, Bayern Kapital hält 6 %. Die Höhe der Kapitalspritze ist nicht bekannt. In Sachen Geschäftsfmodell legen die Bajuwaren nicht alle Karten auf den Tisch: “Unsere Preise sind abhängig von der Unternehmensgröße sowie der Anzahl der Zugänge”, teilt das Start-up mit.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.