VM Digital übernimmt erento

Überraschender Exit: Die österreichische Beteiligungsgesellschaft VM Digital, die zur Vorarlberger Mediengruppe gehört, übernimmt den Berliner Miet-Marktplatz erento (www.erento.de) komplett. Der Kaufpreis ist leider nicht bekannt. Neben den Gründern Uwe Kampschulte und Chris Möller, […]
VM Digital übernimmt erento

Überraschender Exit: Die österreichische Beteiligungsgesellschaft VM Digital, die zur Vorarlberger Mediengruppe gehört, übernimmt den Berliner Miet-Marktplatz erento (www.erento.de) komplett. Der Kaufpreis ist leider nicht bekannt. Neben den Gründern Uwe Kampschulte und Chris Möller, die das Start-up 2003 aus der Taufe hoben, waren auch die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund (EFF), Holtzbrinck Ventures (beide auch an deutsche-startups.de beteiligt) und eDarling-Macher Christian Vollmann bei erento als Gesellschafter an Bord. Die Mehrheit der Anteile hielt Gründer Möller (48 %). Mitgründer Kampschulte hielt vor dem Verkauf 14 %. Der EFF war mit 14 % an Bord und Holtzbrinck Ventures mit 23 %. In der Szene kursiert bereits das Gerücht von einem “niedrigen Millionenexit“. Die Größenordnung scheint zumindest plausibel.

“erento bedeutet für uns die optimale Ergänzung unseres Classified-Portfolios und einen wichtigen Schritt im Rahmen unserer Wachstumsstrategie“ sagt Helmar Hipp, Geschäftsführer von VM Digital. Das Unternehmen ist mit der bekannten Kleinanzeigenplattform Quoka.de (www.quoka.de) bereits seit einigen Jahren im deutschen Markt vertreten. Die Haustier-Community Vivatier (www.vivatier.de) und Mascus (www.mascus.de), ein paneuropäische Angebot für gebrauchte Maschinen, LKW und Geräte, betreibt das Unternehmen ebenfalls. Zudem investierte VM Digital in den vergangenen Jahren unter anderem in CaraWorld.de (www.caraworld.de), einen Marktplatz für gebrauchte Caravans und Wohnmobile, die Motorradplattform bikerszene.de (www.bikerszene.de) und die Pferdeplattform Pferde.de (www.pferde.de). Man darf somit getrost behaupten, dass sich VM Digital in Sachen Kleinanzeigenplattform gut auskennt. „Wir hatten Gespräche mit mehreren Interessenten in diesem Prozess, VM Digital ist jedoch der perfekte Partner für uns“, sagt Oliver Weyergraf, Chief Executive Officer von erento, der in den vergangenen Monaten bei erento ein wenig Feuerwehr spielte und das Start-up ein wenig umkrempelte.

Gute Flughöhe, aber kein Höhenflug

Zum letzten Mal in den Schlagzeilen stand erento im Herbst des vergangenen Jahres – damals stellte das Start-up sein Geschäftsmodell komplett auf den Kopf. Zuvor setzte das Unternehmen in Sachen Einnahmen auf eine Mischung aus Einstellgebühr und Provision. Die Provisionskomponente fiel beim Umbau völlig weg. Im Vergleich zu früher wurden dafür die Einstellgebühren deutlich erhöht. Das Anbieten von fünf Artikeln im Monat kostet seitdem 24 Euro pro Monat. Früher waren es nur 69 Cent pro Artikel, dafür verlangte erento dann 4,9 % der erzielten Einnahmen. Wobei die Preise innerhalb der verschiedenen Kategorien (Wohnmobile, Gläser, Segelyacht) beim neuen Modell deutlich variieren. Unser Fazit damals: “Trotz des komplizierten Konzeptes für Vermieter funktionierte erento bisher und erwirtschaftete nicht nur einen siebenstelligen Jahresumsatz, sondern arbeitet auf Monatsbasis auch profitabel”. Die beteiligten Investoren hatten sich vermutlich aber einen steileren Höhenflug des Berliner Marktplatzes erhofft. Für diesen Höhenflug muss jetzt der neue Besitzer, VM Digital, sorgen.

Artikel zum Thema
* Miet-Marktplatz erento krempelt sein Geschäftsmodell komplett um
* Wettkampf der Systeme: Miet24.de positioniert sich gegen erento

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.