Vote and buy: Bei Kunstjagd entscheidet die Community

Nach dem Prinzip “vote and buy” startet mit Kunstjagd (www.kunstjagd.de) eine “Discount Art Gallery” für Fotokunstdrucke. Künstler reichen ihre Werke ein und lassen sie im Rahmen eines Online-Wettbewerbs von der Community bewerten. Die […]
Vote and buy: Bei Kunstjagd entscheidet die Community

Nach dem Prinzip “vote and buy” startet mit Kunstjagd (www.kunstjagd.de) eine “Discount Art Gallery” für Fotokunstdrucke. Künstler reichen ihre Werke ein und lassen sie im Rahmen eines Online-Wettbewerbs von der Community bewerten. Die beliebtesten Drucke landen in limitierter Auflage in der Verkaufsgalerie. Künstler verdienen nicht am Verkauf der Einzelexemplare sondern erhalten eine einmalige Prämie. Eine Redaktion sorgt für die Erstauswahl der Kunstdrucke und sortiert aus, was zu unprofessionell erscheint. Alles Weitere ist Sache der Community. Die Mitglieder vergeben Punkte zwischen 1 und 6, wobei die volle Punktzahl bereits ein unverbindliches Kaufinteresse ausdrückt.

“Durch den Einzug der digitalen Spiegelreflexkamera haben wir heute ein ungeahntes Potenzial an unentdeckter Fotokunst. Es wäre wirklich schade, diese Werke auf den Festplatten verstauben zu lassen, anstatt sie mit anderen Menschen zu teilen”, sagt Gründer Metehan Kocyigit. Künstler – egal ob Laien oder Profis – können ihre Motive präsentieren und abchecken, wie gut sie beim Publikum ankommen. Es geht bei Kunstjagd also um Mainstream-konforme Kunst, die einen gewissen Absatz sichert. Jede Woche kürt die Community ein Siegerbild und entscheidet damit, welche Motive es in die Verkaufsgalerie schaffen. Verschiedene Bilder, die nicht zum Sieger gekürt werden aber Verkaufspotenzial erkennen lassen, landen als “Hot Print” eine Woche lang in einer Live-Shopping-Auktion.

Kunstdrucke zum Schnäppchenpreis von 19,90 Euro

Interessant ist die Vergütungsart: Die wöchentlichen Sieger erhalten einmalig 500 Euro plus Ansichtsexemplar für die Lizenz an 100 Verkaufsexemplaren. Für die Hot Prints gibt es einmalig 300 Euro. Reich werden Künstler damit nicht. Anders ausgedrückt: Werden von ihrem Kunstdruck nur zwei Exemplare verkauft, haben sie Glück gehabt. Verkauft sich ihr Motiv gut, eher nicht. Da sie ihre Rechte aber nicht abtreten, können sie ihre Werke parallel auf anderen Plattformen verkaufen. Als Käufer bekommt man die Kunstdrucke zum Schnäppchenpreis von 19,90 Euro. Der geringe Preis wird durch die Voting-Kaufgemeinschaft möglich, die einen gewissen Mindestumsatz sichert. Gerahmt oder als kaschierte Variante auf Dibond oder Acrylglas sind die Drucke entsprechend teurer. Wer für das Siegerbild gevotet hat erhält außerdem fünf Prozent Rabatt auf den Druck.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.