Samwer-Start-up immobilo setzt auf White Label-Lösungen für Verlage

Heimlich, still und leise werkeln Christian Scherbel und Veit Mürz tagtäglich an ihrer Immobilienmetasuche immobilo (www.immobilo.de). Zuletzt durfte deutsche-startups.de im Sommer des vergangenen Jahres hinter die Kulissen des Start-ups blicken. Damals liefen gerade […]
Samwer-Start-up immobilo setzt auf White Label-Lösungen für Verlage

Heimlich, still und leise werkeln Christian Scherbel und Veit Mürz tagtäglich an ihrer Immobilienmetasuche immobilo (www.immobilo.de). Zuletzt durfte deutsche-startups.de im Sommer des vergangenen Jahres hinter die Kulissen des Start-ups blicken. Damals liefen gerade die Planungen für die Internationalisierung auf Hochtouren. Mit citadimmo (www.citadimmo.fr) ist der französische Ableger nun auch endlich online. Mit dem Ergebnis sind die Hauptstädter bisher zufrienden. In den Großstädten wie Paris sieht Scherbel allerdings noch Nachholbedarf. So sind in Paris gerade einmal rund 70 Angebote in der Datenbank von citadimmo. Wobei Paris offenbar ein extrem schwieriger Markt ist. Daneben treiben die Berliner das Geschäft mit ihrem neuen White label-Angebot voran. “Das Produkt, das wir verkaufen ist klassisches SaaS in einer Kombination aus Technologie, Marketing und Beratung”, sagt Scherbel gegenüber deutsche-startups.de.

Bekannte Verlage wie die “Augsburger Allgemeine“, “Stuttgarter Zeitung“, “Stuttgarter Nachrichten“, “Schwarzwälder Bote“, “Südwest Presse” nutzen das System von immobilo bereits. Das Medienhaus-Lensing betreibt mit immomia (www.immomia.de) sogar einen komplett eigenständigen Dienst mit der Technologie des Start-ups. Der Vorteil für die Partner: Neben den eigenen Anzeigen sind über das immobilo-System auch die Angebote von über 30 Plattformen wie Immobilienscout und Immowelt verfügbar. “Um der Bedeutung des Immobilienmarktes der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten online gerecht zu werden, haben wir uns nach intensiven Recherchen für immobilo als Dienstleister entschieden. Der Einsatz dieser praxiserprobten Software bringt uns in die komfortable Situation uns voll auf bestehende und neue Kundenbeziehungen zu Maklern konzentrieren zu können”, sagt Alexander Kratzer, Geschäftsführer der Online-Tochter der Zeitungsgruppe Stuttgart.

Business Angels steigen aus

Ähnlich sieht Andreas Schmutterer von der Mediengruppe Pressedruck (unter anderem Augsburger Allgemeine) das Konzept: “Immobilo bietet uns als Verlag eine einzigartige Kombination aus praxiserprobter Technologie, Marketing-Unterstützung durch Besucherweiterleitung von immobilo.de und die Ergänzung unserer Immobilienbörse um eine regionale Immobiliensuchmaschine durch die Aggregation aller wichtigen Immobilien.” Die Augusburger finden immobilo ohnehin interessant, immerhin ist das Medienhaus seit geraumer Zeit als Gesellschafter an Bord. Das profitable Start-up beschäftigt derzeit rund 30 Mitarbeiter. Mit der White Label-Lösung dürfte sich das junge Unternehmen, bei dem auch Rocket Internet, der Inkubator der Samwerbrüder Alexander, Marc und Oliver, und Holtzbrinck Ventures (beide auch an deutsche-startups.de beteiligt) engagiert sind, eine weitere interessante Einnahmequellen erschlossen haben.

Unter eigener Regie haben die deutschen Verlagshäuser es nie geschafft, einen Verbund zu bilden – so scheiterte das Projekt Versum 2002 im großen Stil. Zu guter Letzt noch ein Blick auf die weiteren Gesellschafter von immobilo: Die Business Angels Timm Langhorst, Frank Biedka und Philipp Moeser sind nicht mehr beim Start-up an Bord. Deren Anteile hält nun die Golden Immobilo GmbH, das Unternehmen hinter immobilo. Es ist davon auszugehen, dass das Start-up diese Anteile immobilo treuhänderisch hält.

Hausbesuch bei immobilo

Im Sommer des vergangenen Jahres besuchte deutsche-startups.de immobilo. Inzwischen arbeiten 30 Mitarbeiter für die Metasuchemaschine, die direkt am Alexanderplatz in Berlin residiert. Alle Eindrücke in unserer Fotogalerie.

Artikel zum Thema
*
immobilo auf Wachstumskurs
* immobilo bietet Wohnungsanzeigen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.