Kaufpreis: 200 Millionen Euro? Privalia übernimmt dress-for-less

Schon wieder eine Übernahme: Der spanische Shoppingclub Privalia (www.privalia.com) schluckt das deutsche Shopping-Urgestein dress-for-less (www.dress-for-less.de). Das Online-Outlet für Marken- und Designermode wurde bereits 1999 von Holger Hengstler und Mirco Schultis, die nun “significant […]

Schon wieder eine Übernahme: Der spanische Shoppingclub Privalia (www.privalia.com) schluckt das deutsche Shopping-Urgestein dress-for-less (www.dress-for-less.de). Das Online-Outlet für Marken- und Designermode wurde bereits 1999 von Holger Hengstler und Mirco Schultis, die nun “significant shareholders” von Privalia werden, gegründet und ist europaweit aktiv. Im Januar des vergangenen Jahres übernahm dress-for-less Kolibrishop, einen Cyberladen für Streetwear und Sneakers. Der Kaufpreis betrug 0,8 Millionen Euro. Bei Erreichung bestimmter Ziele, steigt der Verkaufspreis bis auf 7,5 Millionen Euro. Privalia wiederum zahlte wie Reuters berichtet vermutlich zwischen 150 und 200 Millionen Euro für die Komplettübernahme von dress-for-less.

“Nach den verbockten Exits der letzten Zeit ist es schön zu sehen, dass auch deutsche E-Commerce-Gründer noch geniale Exits hinlegen können”, meint Jochen Krisch von Exciting Commerce. “We are pleased to have agreed to acquire Dress for Less, a leading online retailer in Germany, the biggest and fastest growing economy in the EU. There are significant strategic and operational synergies in this partnership. This acquisition brings a significant geographic expansion, a leadership position in Germany and expands the Privalia business model, providing Privalia with a large and effective channel for the private sales return stock”, sagen Lucas Carne und Jose-Manuel Villanueva, Mitgründer von Privalia. Der Shoppingclub, der in Spanien, Italien, Brasilien und Mexiko aktiv ist, finanziert die Übernahme mit einer Finanzierungsrunde. TechCrunch berichtet: “Privalia has disclosed that it raised 88 million euros ($123.4 million) in new equity financing from General Atlantic, Highland Capital Partners, Index Ventures and Insight Ventures Partners as part of the transaction”.

Absatzkanal für Retouren

Doreen Wilken von fabeau nennt einen einleuchtenden Grund für die Übernahme: “So könne Dress for Less der gerade keine geschlossene Shopping-Community ist, als effektiver Absatzkanal für Privalia-Retouren genutzt werden”. Privalia erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 168 Millionen Euro – im Vergleich zu 2009 ein Plus von über 140 %. Für das laufende Jahr will das Unternehmen die 400-Millionen-Euro-Marke überschreiten. Bei dress-for-less hatte zuletzt Palamon Capital Partners das Sagen. “This has been a tremendously successful investment for Palamon. During our partnership with management, dress-for-less has nearly tripled turnover and profitability. The Company operates in a rapidly growing market, driven by consumers wanting easy access to high quality designer brands at affordable prices. We expect the Company to continue to be highly successful as part of a leading global on-line retail group”, sagt Dan Mytnik von Palamon.

Artikel zum Thema
* Streetwear-Shop Kolibrishop landet beim Web-Outlet dress-for-less

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.