Trend Video-Personalisierung: Personology macht User zu Hauptdarstellern

Nichts verbreitet sich so viral wie gut gemachte Videos – vor allem wenn sie personalisierbar sind. Das Berliner Start-up Personology (www.personology.de) spezialisiert sich auf genau dieses Segment. Die “Mischung aus Werbeagentur und IT-Unternehmen” […]
Trend Video-Personalisierung: Personology macht User zu Hauptdarstellern

ds_vodafone

Nichts verbreitet sich so viral wie gut gemachte Videos – vor allem wenn sie personalisierbar sind. Das Berliner Start-up Personology (www.personology.de) spezialisiert sich auf genau dieses Segment. Die “Mischung aus Werbeagentur und IT-Unternehmen” erstellt Videos mit persönlichem Touch, in denen User zu Hauptdarstellern werden. Im Spot für Personologys ersten Kunden, den Parfüm-Konfigurator MyParfuem steigen die Nutzer zum nächstem Supermodel auf (hier geht\’s zum Spot). Auch für Vodafones neuen Viralspot ist Personology verantwortlich. In dem Film beteiligt sich die ganze Welt an der Suche nach… mir!

Neben Videos personalisiert das Start-up auch Newsletter und andere Elemente. Im MyParfuem-Newsletter taucht der Name des Empfängers nun zum Beispiel auf einer Sektflasche auf. MyParfuem-Mitgründer Yannis Niebelschütz ist von den ersten Auswertungen begeistert: “Der personalisierte Newsletter hatte Klickraten, die um 400 % höher lagen als normalerweise. Auch das Video \’Topmodel of the Year\’ wurde sehr positiv aufgenommen und hatte einen extrem viralen Effekt.” Das Beispiel zeigt: Personalisierung ist aktuell eines der wichtigsten Online-Marketinginstrumente, Videos ihr wichtigstes Medium. Das Konzept “virales Videomarketing” erfordert allerdings eine komplett neue Strategie der Kundenansprache, an die sich viele Unternehmen und Werbetreibende erst noch gewöhnen müssen: “Hinter dem Video muss eine wirklich gute Story stehen. Die Marketingbotschaft wird subtil gesetzt und es gibt grundsätzlich einen Gag mit Überraschungseffekt. Nur dann fühlen sich Nutzer angesprochen und schicken personalisierte Videos an ihre Freunde weiter oder posten sie in Social Networks – plumpe Werbebotschaften sind out”, erklärt Bert Szilagyi, Geschäftsführer von Personology. Ohne eine ansprechende Geschichte überwinden Nutzer kaum die Hürde, extra ein Bild von sich hochzuladen.

“Der Gag viraler Videos wird irgendwann vorbei sein”

Die technische Möglichkeit, Werbefilme automatisch zu personalisieren indem zum Beispiel Facebook-Bilder ausgelesen werden, ist datenschutztechnisch (noch) nicht realisierbar. Da sich Nutzer also auch zukünftig freiwillig für personalisierbare Videos entscheiden, müssen die Filmchen immer besser und ausgereifter werden. Das heißt: Nicht der eigene Name steht mehr auf dem Nummernschild, sondern man selbst sitzt – natürlich in 3D – im Porsche. Zukunfstmusik? Dass dies bereits möglich ist, beweist die Personalisierungs-Agentur DDD (www.ddd.de) in einem Demo-Clip. Der deutsche Vorreiter in Sachen Video-Personalisierung erstellt unter anderem Videos für den Playboy, Telekom und Otto. Daneben bietet das Hamburger Unternehmen interaktive Videos an: So können Nutzer beispielsweise den Audi A5 Cabriolet in einer interaktiven Probefahrt mit dem Konfigurator ihren Wünschen anpassen, zum Beispiel Lackierung, Felgen und Verdeck verändern.

Momentan wird das Phänomen “Personalisierung” vor allem von der Werbe- und Marketingindustrie und mit dem Werkzeug “virale Videos” genutzt. Szilagyi denkt bereits weiter: “Der Gag viraler Videos wird irgendwann vorbei sein. Aber in Bezug auf Internet-TV und Augmented Reality wird die Technik noch von großer Bedeutung sein. Die Webcam kommt mit ins Spiel, so dass man über eine Spiegeltechnik beispielsweise ein T-Shirt, das man sich kaufen will, in 3D am eigenen Körper sieht.” Fest steht: Das ganze Segment “Personalisierung” steht noch am Anfang und birgt enormes Potential. Wer Spaß an den neuen Videogestaltungs-Möglichkeiten gefunden hat: Das Blog pimpyourbrain (www.pimpyourbrain.de) bietet einen Überblick über zahlreiche individualisierbare und personalisierbare Videos.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.

#Zahlencheck Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen

Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2008 summieren sich die Verluste von Researchgate auf über 34 Millionen Euro. Alleine 2016 lag der Jahresfehlbetrag des Berliner Startups bei 10,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg zuletzt von 2,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro.

Interview Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound

Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Radiostim steckt Null Fremdkapital; alle Ausgaben, die wir haben, tragen wir selbst. Seit fünf Jahren arbeiten wir nun schon an dem Projekt, ohne auch nur einen Euro damit verdient zu haben. Das ist schon etwas krass”, sagt Gründer Daniel Wagner.