Kurzmitteilungen: Chocri, hotpotch, Mr. Trailmix, Holivia, Amodoro, Liebkind

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Millionenumsatz: Die Schokoladenfabrik chocri (www.chocri.de) blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das junge Berliner Start-up nach eigenen Angaben einen siebenstelligen Umsatz. […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Millionenumsatz: Die Schokoladenfabrik chocri (www.chocri.de) blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das junge Berliner Start-up nach eigenen Angaben einen siebenstelligen Umsatz. „Bei einer Umsatz-Steigerungsrate von 50 % ist die Tendenz weiter steigend“, sagt Mitgründer Franz Duge. Bis zu 5.000 Tafeln Schokolade produziert die 2008 gegründete Schokoladenfabrik inzwischen täglich. Ein Jahr nach dem Start gingen bei chocri rund 1.000 Tafeln Schokolade pro Tag über die virtuelle Theke. Um die Herstellung, Produktion und den Versand der Leckereien kümmern sich inzwischen mehr als 50 Mitarbeiter. Nicht immer lief dabei zuletzt alles rund: Im Weihnachtsgeschäft kam das Start-up, beim dem im Herbst Ritter Sport eingestiegen ist, ins Trudeln. “Nach bedauerlichen Lieferverzögerungen zum letzten Weihnachtsfest konnten wir unsere Standardlieferzeit bereits in den ersten vier Wochen des neuen Jahres halbieren”, sagt Mitgründer Michael Bruck. Im Spezialsegment für individuelle Schokolade sieht sich Chocri als absoluten Marktführer – mit über 90 % Marktanteil. Bruck: “Diese Position werden wir 2011 weiterhin stärken und ausbauen”.

Anzeige
Lesetipp: Beststellerautor Ben Mezrich rekonstruiert in “Milliardär per Zufall: Die Gründung von Facebook – eine Geschichte über Sex, Geld, Freundschaft und Betrug” anschaulich und hochinformativ die Geschichte des Erfolgsnetzwerkes. Eine spannende Start-up-Soap und ein gelungener Wirtschaftskrimi! Jetzt bei amazon bestellen

* Verkauf: Die Eventsuchmaschine hotpotch (www.hotpotch.de) steht bei eBay zum Verkauf. “Die Plattform ist 2009 sehr gut angelaufen und wir hatten auch Gespräche mit interessierten Investoren”, blickt Gründer und Geschäftsführer Alexander Stengelin, der auch die Agentur squadhouse-media betreibt, zurück. Anfang des vergangenen Jahres gab es dann aber “Differenzen im Gründerteam”. Nach dem Weggang des CTO wurde die Eventsuchmaschine, bei der Nutzer Veranstaltungstermine aller Art finden und sortieren können, dann nicht mehr weiterentwickelt. “Was aber keine großen Auswirkungen auf die Zugriffszahlen hatte”, sagt Stengelin. Jetzt sehen die hotpotch-Macher die Zeit gekommen, sich von ihrem Baby zu trennen.

* Offline: Das Knabberzeug-Start-up Mr. Trailmix ist am Ende. “Die Arbeit an diesem Projekt und an der Geschäftsidee hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir hatten das Gefühl, viele Leute für unser Produkt begeistern zu können. Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch sagen, dass wir letztlich unsere finanziellen Ziele nicht erreicht haben und trotz eines guten Wachstums in den letzten Monaten nicht genug Umsatz erwirtschaftet haben, um im neuen Jahr das Geschäft so weiterzuführen, wie wir es uns gewünscht hätten”, teilen die Macher rund um Tobias Singer mit. Je nach gewählten Zutaten kosten 100 Gramm TrailMix zwischen 1,50 und 3 Euro. Das Angebot umfasste verschiedene Nüsse, getrocknete Früchte und Süßigkeiten. Neben dem Online-Shop gab es in Bremen auch ein Ladengeschäft. Das Start-up legte Anfang des vergangenen Jahres los.

* Ab in den Urlaub! Die österreichische Reiseplattform Holivia (www.holivia.com) bietet Nutzern jeden Montag neue Reisedeals, die – im Sinne von Groupon – bei einer ausreichenden Menge von Interessenten zustande kommen. Im Angebot befinden sich Hotelübernachtungen, Wellness-Wochenenden und exotische Fernreisen. Unter “Special Deal” gibt es besondere Vergünstigungen wie zum Beispiel einen um 50 Prozent reduzierten Skipass. “Unsere User sparen nicht nur Geld, sondern profitieren von Reise-Paketen, die in dieser Form sonst nirgends auf dem Markt zu finden sind”, sagt Mitgründer David Haunold.

Anzeige
* Lesetipp: “Erfolgreiches e-Pricing: Preisstrategien für Internet und Web 2.0” Pricing ist laut Ingmar Brunken der wichtigste Erfolgshebel im Netz. Mit seinem kleinen Ratgeber räumt der ehemalige Leiter der Expertengruppe “Pricing” bei Roland Berger mit den Mythen über e-Pricing auf und nennt die Grundregeln für erfolgreiches Pricing im Internet. Books on Demand, 56 Seiten, 9,95 Euro.
Jetzt bei amazon bestellen

* Ewige Liebe: Mit Amodoro (www.amodoro.de) geht ein Online-Konfigurator für Trauringe an den Start, mit dem Heiratswillige individuelle Ringe entwerfen. Auch Gravuren und Sonderwünsche sowie das Erstellen eines einzelnen Damen- oder Herrenrings ist möglich. Fertige Stücke und Anregungen gibt es in der Rubrik “Kollektion”. Das Hamburger Start-up ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher Trauringhersteller, Juweliere und Goldschmiede.

* Grüne Kindermode: Der Münchner Onlineshop Liebkind (www.lieb-kind.de) verkauft nachhaltig hergestellte Mode für Säuglinge, Kleinkinder und Mütter. Daneben bereichern Naturkosmetik, Fair Trade Spielzeug und Geschenke zur Geburt das Sortiment. Auch wer Hintergrundinformationen zu den Labels und Zertifizierungen sucht, wird fündig. “Das ökologische und soziale Engagement einer Marke wird vom Endverbraucher immer stärker wahr genommen und ist ein zunehmend wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung. Leider ist es jedoch so, dass das Angebot vor allem im Textilbereich noch sehr überschaubar ist, obwohl das Thema in großen Teilen der Gesellschaft rasant an Bedeutung gewinnt”, sagt Nina Schröter, die den Shop mit ihrer Schwester Judith Mack gegründet hat.

In eigener Sache: deutsche-startups.de bei Twitter: DStartups

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.