Lesenswert: Inkubato, eVenture Capital, Friendbuy, Beteiligungsformen, Freiheit im Web, Facebook, Amazon

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform: Inkubato “Jedes erfolgreiche Projekt hilft, die von Inkubato angebotene Form des Crowdfunding auch in Deutschland zu etablieren” Die Idee ist gut, doch die Bank noch […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform:

Inkubato
“Jedes erfolgreiche Projekt hilft, die von Inkubato angebotene Form des Crowdfunding auch in Deutschland zu etablieren”
Die Idee ist gut, doch die Bank noch nicht bereit! Für Kreative ist es nicht leicht, Kreditinstitute und Investoren von ihren Projekte zu überzeugen und eine Finanzierung zu erhalten. Eine Tatsache, die wohl vieles Kreative schon im Keim erstickt, obwohl die Menschen da draußen nach Neuem, Inspirierendem gieren. Wenn sie es wollen, sollen sie es haben, aber finanzieren müssen sie es selber, dachten sich Tilo Schmidt und Konrad Lauten – und riefen mit Inkubato eine Crowdfunding-Plattform für Kreativprojekte ins Leben. Genaueres erklärt Gründer Schmidt im Interview mit förderland.
Förderland

Anzeige
* Übersetzung gesucht? 10 % Rabatt für alle ds-Leser bei tolingo. Mit wenigen Mausklicks kann jeder Nutzer beim Online-Übersetzungsportal tolingo schnell und einfach Übersetzungsarbeiten in Auftrag geben. Leser von deutsche-startups.de können tolingo einmalig zu Sonderkonditionen testen. Am Ende des Bestellvorganges den Gutscheincode ds-coupon eingeben und 10 % Rabatt sichern. Mit ds bei tolingo sparen

eVenture Capital, Friendbuy
Friendbuy: eVenture Capital investiert in Social Commerce
eVenture Capital Partners, das mit Otto-Kapital otto-unabhängig investiert, hat über seinen US-Arm BV Capital in ein Social Commerce Startup namens Friendbuy investiert. Das geht seit kurzem aus der Portfolio-Übersicht hervor. Über Friendbuy selber ist noch nichts bekannt.
Exciting Commerce

Beteiligungsformen
Beteiligungsformen: Eigenkapital- und Fremdkapitalfinanzierungen im Überblick
Viele StartUps übersehen bei der Suche nach einer Unternehmensfinanzierung, dass sich Kapitalgeber in den unterschiedlichsten Formen im Unternehmen engagieren können. Kapitalgeber gehen mit diesen Beteiligungsformen unterschiedliche Risiken ein, die sie sich über die Verzinsung ihrer Einlage ebenso differenziert vergüten lassen. Der StartUp-Unternehmer kann die Kenntnis dieser Zusammenhänge nutzen, möglichst „billiges“ Kapital aufzunehmen.
Gründerszene

Freiheit im Web
Tim Berners-Lee: Facebook schadet der Freiheit im Web
Tim Berners-Lee ist der Erfinder des World Wide Web. Am Kernforschungszentrum Cern in der Schweiz hat er vor 20 Jahren die heute noch gültigen Grundzüge des World Wide Web entwickelt, die auf Offenheit und unbeschränkter Verknüpfung von Informationen beruhen. Der vielfach ausgezeichnete und für seine Verdienste geadelte Technik-Pionier sieht nun sein Lebenswerk bedroht. Ausgerechnet einige der erfolgreichsten Einwohner des Netzes, Facebook und Apple, seien dabei, diese Prinzipien wegzuwerfen und statt dessen geschlossene Inseln zu schaffen, um ihre Inhalte vom Rest des Netzes abzuschotten, warnte Berners-Lee in einem Beitrag für die Wissenschaftszeitschrift „Scientific American”.
FAZ.net

Facebook
Verstoß gegen Datenschutz: Verbraucherzentrale verklagt Facebook
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) lässt nicht nach bei seinem Kampf gegen Datenschutzverletzungen bei Facebook. Nachdem das US-Unternehmen eine Abmahnung des Verbands ignoriert hatte, flattert ihm jetzt eine Klage ins Haus.
kress.de

Amazon
Cyber Monday: Amazon sorgt für Käufer-Frust
Der Online-Versandhändler Amazon hat eine ganz besondere Aktion gestartet. Seit Montag 10.00 Uhr werden im “Cyber Monday” alle zwei Stunden fünf Produkte zum extratiefen Supersonderpreis unter das Volk gebracht. Doch die vorweihnachtliche Artikeljagd dürfte für mehr Frust als Freude sorgen.
crn.de

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle