Boom der Mini-Job-Dienste – Yoofive, fiverdeal und Sevvn.de eifern fiverr nach

In den vergangenen Monaten stand die amerikanische Mini-Jobs-Plattform fiverr (www.fiverr.com) mehrmals im grellen Rampenlicht. Von TechCrunch wurde der Dienst, bei dem Nutzer für jeweils fünf US-Dollar eine bestimmte Dienstleistung anbieten können, mit dem […]
Boom der Mini-Job-Dienste – Yoofive, fiverdeal und Sevvn.de eifern fiverr nach

In den vergangenen Monaten stand die amerikanische Mini-Jobs-Plattform fiverr (www.fiverr.com) mehrmals im grellen Rampenlicht. Von TechCrunch wurde der Dienst, bei dem Nutzer für jeweils fünf US-Dollar eine bestimmte Dienstleistung anbieten können, mit dem Satz “The idea is kind of brilliant and also entertaining” geadelt und auch der TV-Sender NBC berichtete in seinem Morgenmagazin schon über das Start-up von Micha Kaufman und Shai Wininger. Und auch in Deutschland wurde fiverr schon von diversen Szenemagazinen und großen Publikumsmedien wahrgenommen. Die Zeit Online urteilte bereits vor Monaten: “Offenbar funktioniert Fiverr prima”.

ds_fiverr_shot

Wie bei vielen Ideen aus Übersee, die im Rampenlicht stehen, folgte mit Yoofive (www.yoofive.de) bald eine deutschsprachige Kopie des Konzeptes. Die Bandbreite der angebotenen Dienstleistungen reicht von “Ich werde deine Seite in über 200 verschiedenen Suchmaschinen eintragen” über “Ich werde fünf Seiten deiner Website analysieren und einen SEO Report schreiben” bis zu “Ich werde WordPress plus Theme auf Ihrem Server installieren”. Jede Dienstleistung kostet genau fünf Euro. Von jedem geglückten Deal behält der Betreiber einen Euro ein. Adpatiert wurde Yoofive von der Dresdener Agentur SigmaMarketing.

ds_yoofive_shot

Mit fiverdeal (www.fiverdeal.de) schickt Webdesigner Joachim Göddel nun einen weiteren – recht dreisten – Klon des US-Dienstes los. Die neue Adaption, bei dem Nutzer allerlei Mini-Dienstleistungen für jeweils 5 Euro anbieten können, ist dem amerikanischen Vorbild wie aus dem Gesicht geschnitten – nur das Schaf auf dem Hügel fehlt am Kopf der Seite. Auch sonst gibt es kaum Unterschiede zu fiverr oder Yoofive: Kommt der Auftrag zustande, erhält der Anbieter eine Gutschrift in Höhe von 4 Euro und Fiverdeal.de einen Euro als Vermittlungsgebühr.

ds_fiverdeal_shot

Ein wenig anders – nicht nur optisch – kommt der noch nicht gestartete Anbieter Sevvn.de (www.sevvn.de) von Johannes Graf Strachwitz und Oliver Rebner daher. “Wir bieten eine Plattform für Private und Firmen auf der Leistungen und Produkte zu einem Fixpreis von 7 Euro angeboten werden können”, heißt es in der Selbstbeschreibung. “Die 7 ist unsere Glückszahl. Nicht umsonst spricht man von der Lucky Seven. Dieses Glück wollen wir an unsere User weitergeben.” Mitgründer Strachwitz ergänzt: “7 ist eine positive Zahl und daher denken wir das nichts im Leben mehr kosten sollte als 7 Euro. Na ja, sagen wir mal zumindest bei Sevvn”. Noch allerdings ist Sevvn.de nicht gestartet. Seit Mitte August gab es weder bei Twitter noch bei Facedbook ein Lebenszeichen von den Mini-Jobbern.

Weitere Adaptionen werden sicherlich folgen. Es bleibt die Frage, ob es für solche Mini-Dienstleistungen in Deutschland überhaupt einen Markt gibt. Lässt man sich schnell mal für 5 Euro einen Liebesbrief schreiben? Anderseits bieten fiverr und die deutschen Klone kostengünstige Arbeitserleichterungen für die unzähligen kleinen Problemchen des Alltags. Denn: Es gibt genug Leute, die bestimmte Programme nicht selbst auf dem PC installieren können oder dringend die Zusammenfassung eines Textes benötigen. Dann muss es letztendlich die Masse regeln, denn bei einem Dollar bzw. einem Euro pro Auftrag bleibt nicht viel hängen beim jeweiligen Anbieter. Wie der Blick in die USA zeigt, läasst sich das Thema Mini-Jobs pressetechnisch aber offenbar gut an den Mann und somit die Masse bringen.

Artikel zum Thema
* Bei Yoofive bieten Menschen Mini-Dienstleistungen an

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. johnny_x

    zu fiverdeal.de: dass auf deutsche-startups für so eine praxis auch noch werbung gemacht wird, ist mehr als fragwürdig.

  2. @johnny_x

    Ich kann schlecht etwas anprangern, ohne darüber zu berichten. Wäre sehr inhaltslos.



  3. johnny_x

    @alexander: guter punkt.



  4. Stefan Mantei

    Im Bereich “Billigarbeit bis 10 Euro” scheint online ja noch jede Menge Platz für flinke Kopierkätzchen zu sein. Wer sichert sich jetzt als erstes

    threelance.de
    workfource.de
    sixworker.de
    oder underpeight.de?

    Ich hoffe, Deutsche Startups bleibt dran!



  5. Andre

    Wie sieht es denn mit dem Thema Selbstständigkeit aus? Ich denke die wenigsten Arbeitsbienen dort haben einen Gewerbeschein geschweige denn als Auftraggeber bekomme ich eine ordentliche Rechnung oder?



  6. TheRiddler

    Mein Gott, da wird ja echt nur Schrott angeboten. Ich würde mich schämen, wenn ich so nen Mist auch noch für den Deutschen Markt “kopiere”. Bitte die Typen auf die “Unternehmer” Blacklist setzen ;).



  7. Kai

    Solche Nachmacher geben Deutschland in der Tech-Szene einen schlechten Namen. Pfui!!



  8. Tino

    Klone _können_ ja gut sein und funktionieren. Aber die sind einfach nur schlecht.



  9. Michael Tubitz

    Finger weg von yoofive! Es funktioniert einfach noch nicht. Ständig “verschwindet” Geld, welches einem zusteht und Support scheint es auch nicht zu geben. Mails werden in den seltensten Fällen beantwortet und wenn, dann erst tage später und meist in gebrochenem Deutsch. Sehr dubios!

  10. @Michael: Ich bin Mitarbeiter bei YooFive und muss mich doch sehr über deinen Kommentar wundern. In der Regel erhalten User, die sich mit ihren Problemen an unseren Support wenden, umgehend eine Antwort von uns. Sollte es tatsächlich so sein, dass deine Einnahmen nicht korrekt angezeigt werden, dann informiere bitte (nochmals), unseren Support (vergiss dabei nicht deinen Nickname anzugeben) und wir werden die Sachlage schnellstmöglich überprüfen.



  11. nx650

    Oh, schön, dass wenisgest heir mal ein mitarbeiter von Yoofive zugegen ist.

    @ Björn:

    Wieso wurde ich bei yoofive gesperrt? Auf Mails reagiert ja keiner. Und wieso löscht ihr Kommentare vom Blog?

  12. @nx650: Du wurdest von unserer Teamleitung gesperrt, weil ein Konflikt mit deinen Daten aufgetreten ist. Wir haben dich bereits vor einer ganzen Weile darum gebeten, uns deine korrekten Kontaktdaten zuzusenden, damit wir deinen Account wieder freischalten können. Bis jetzt haben wir diese aber noch nicht von dir erhalten.
    Deine Blog-Kommentare wurden von uns gelöscht, weil diese thematisch nichts mit dem eigentlichen Beitrag zu tun hatten.



  13. nx650

    Was denn für einen Datenkonflikt? Es ist doch lediglich ein Nickname und eine E-mail-Adresse anzugeben (so steht es auch in euren AGB). Beides habe ich euch wie gewünscht mitgeteilt!

    Auch konnte ich bis zuletzt normal Aufträge annehmen und E-Mails habe ich auch bekommen. Einen Datenkonflikt kann es also nicht gegeben haben.

  14. Der Konflikt besteht nicht darin, dass dein Nickname oder deine E-Mail-Adresse ungültig sind.
    Es geht darum, dass ein Konflikt zwischen dir und einem Käufer/Verkäufer aufgetreten ist, zu dessen Klärung es notwendig ist, dass wir die genauen Kontaktdaten beider Parteien erhalten.
    Du wurdest von uns per E-Mail darum gebeten, uns deine Kontakdaten zu übermitteln, hast aber bisher nicht darauf reagiert.
    Deshalb blieb uns nichts anderes übrig, als deinen Account vorübergehend zu deaktivieren.
    Ferner bitten wir dich, dich zur weiteren Klärung des Konflikts, künftig unter info@yoofive.de an unsere Mitarbeiter zu wenden, damit dein Anliegen diskret behandelt werden kann und deine Privatsphäre gewahrt wird.



  15. nx650

    seit 3 tagen keine Antwort …



  16. nx650

    Auf die vom 10.11.2010 17:45 Uhr per Mail an euch. Aber nun hat sichs ja mit Yoofive wohl eh erledigt.

  17. Gigmich.de wird das neue neue deutsche fiverr

    gigmich hate 0 commission
    das heisst du kriegst was du leistest
    alle oben genanten seiten ziehen dich ueber den tisch



  18. Gabi

    Ich warte nun auch schon seit knapp zwei Wochen auf meine Auszahlung (60€). Aber ich werde immer nur vertröstet.



  19. johannes

    also yoofive hat mich einfach nur enttäsucht….
    entweder ist die seite nicht erreichbar oder man kann das verdiente geld nicht abbuchen… und dann kommen immer wieder entschuldigungen und dass es irgendwann wieder funktioniert… sorry jungs aber ich steig aus! das ist mir zu viel stress bei denen. ich hoffe die anderen seiten werden bald mehr gefüllt sein, dann werd ich es da hoffentlich bald versuchen :-)



  20. Steffi3001

    Die ersten beiden am Markt überleben, alle weiteren müssen kämpfen …würde ich fast als Grundgesetz festlegen.

    Siehe hierzu: http://trends.google.com/websites?q=fiverr.com%2C+yoofive.de%2C+fiverdeal.de%2C+sevvn.de%2C+fiveo.de&geo=DE&date=all&sort=0



  21. Stefan Mantei

    Hihi, threelance.de ist inzwischen tatsächlich als weiterer fiverr-Klon registriert:

    “Threelance – Was machen Sie für 3 Euro?” …

    >> Im Bereich “Billigarbeit bis 10 Euro” scheint online ja noch jede Menge Platz für flinke Kopierkätzchen zu sein. Wer sichert sich jetzt als erstes

    threelance.de
    workfource.de
    sixworker.de
    oder underpeight.de? <<

  22. Hallo, was die Probs mit Yoofive angeht, kann ich das auch aus Kundensicht bestätigen. Ich wurde von einem Programmierer aus Hamburg abgezockt, der sichn zu fein war, den Job zu machen. Auf meine Beschwerde hin wurde weder reagiert noch das Geld erstattete oder gutgeschrieben … Schade! Arbeiten hätten wir genug zu vergeben …

  23. Pingback: Hanse Ventures verkauft Gigalo – Gigalocal und Finest Spots werden eingestellt :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle