DeinBus.de macht der Deutschen Bahn Konkurrenz

Vor Kurzem berichteten wir über das junge Unternehmen Deutsche Bus (www.deutsche-bus.de), das Reisegruppen die Organisation von Gruppenfahrten abnimmt. Auch DeinBus.de (www.deinbus.de) bringt Gruppen ans gewünschte Ziel. Die Geschäftsidee unterscheidet sich jedoch von Deutsche […]
DeinBus.de macht der Deutschen Bahn Konkurrenz

Vor Kurzem berichteten wir über das junge Unternehmen Deutsche Bus (www.deutsche-bus.de), das Reisegruppen die Organisation von Gruppenfahrten abnimmt. Auch DeinBus.de (www.deinbus.de) bringt Gruppen ans gewünschte Ziel. Die Geschäftsidee unterscheidet sich jedoch von Deutsche Bus: DeinBus.de ist eine Mitfahrzentrale, bei der wild zusammengewürfelte Gruppen eine gemeinsame Busfahrt antreten. Zustande kommt die Busreise nur, wenn sich eine Mindestanzahl von Mitfahrern anmeldet. Sieben Tage vor Reiseantritt entscheidet sich, ob die Fahrt stattfindet oder nicht. Wird sie abgesagt, entstehen keine Kosten für den Initiator.

Verantwortlich für den Bedarf, den die drei Wirtschaftswissenschaft-Studenten Christian Janisch, Alexander Kuhr und Ingo Mayr-Knoch erkannt haben, ist das deutsche Personenbeförderungsgesetz. Das Regelwerk stammt von 1934 und verbietet Busverbindungen auf Fernstrecken, die von anderen Beförderern schon “befriedigend bedient” werden. Damals sollte die öffentlich finanzierte Reichsbahn geschützt und ausgebaut werden – die Deutsche Bahn profitiert noch heute von ihrer Monopolstellung. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern gibt es in Deutschland gerade mal 50 Bus-Fernverbindungen. Dies könnte sich mit dem Friedrichshafener Start-up nun ändern: “Als das Gesetz geschrieben wurde, gab es das Internet noch nicht, deswegen können wir mit unserem internetbasierten Geschäftsmodell eine Gesetzeslücke ausnützen”, erklärt Janisch. Privatpersonen ist es nämlich erlaubt, einen Reisebus zu mieten und damit jede gewünschte Strecke zurückzulegen. Das Suchen von Mitfahrern ist ebenfalls nicht verboten.

Entscheidenden Preisvorteil im Vergleich zur Bahn

Gerade für Pendler, die ihre Fahrten nicht von heute auf morgen planen, bietet der Service einen beachtlichen Mehrwert. Mitfahrgelegenheiten im Bus sind gegenüber PKW-Fahrten bequemer, komfortabler (Stichwort: Toilette) und anonymer. Im Vergleich zur Bahn gibt es einen entscheidenden Preisvorteil. Falls sich der Dienst etabliert, könnten auf diese Weise regelmäßige Fahrten zwischen bestimmten Städten angeboten werden. Zusätzlich wäre das Angebot ein Schritt hin zu mehr Wettbewerb im Personenbeförderungssegment. Ein Präzedenzfall des Bundesverwaltungsgerichtes aus dem Juni spielt dem Start-up dabei in die Hände: Die Deutsche Bahn hatte einen Busunternehmer verklagt, der eine Fernbusverbindung zwischen Frankfurt am Main und Dortmund anbieten wollte. Die Leipziger Richter entschieden zugunsten des Busunternehmers mit der Begründung, der weitaus niedrigere Fahrpreis sei eine “wesentliche Verbesserung” zum Beförderungsangebot der Bahn. Eine wirkliche Liberalisierung ist der Entscheid dennoch nicht, da die Bahn mit einem kurzfristigen Angleichen des Strecken-Fahrpreises ein erneutes Verbot erwirken könnte. “Die Leipziger Richter haben die Chance vertan, rechtzeitig ein deutliches Zeichen für die Liberalisierung im Fernverkehrsmarkt zu setzen, die aus wettbewerbs- wie auch aus europarechtlichen Gründen ohnehin kommen wird”, ärgert sich auch Kuhr.

Artikel zum Thema
* Grupo Intercom investiert in Deutsche Bus – Start-up bringt Gruppen nervschonend ans Ziel

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.