Lesenswert: portalis, fashion.de, friendticker, Facebook Places, Preisangaben, Bezahlmethoden

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform. portalis, fashion.de “Ich bin ein großer Freund davon, in Chancen zu denken und nehme dabei auch in Kauf, dass etwas nicht auf Anhieb funktioniert.” Robert […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform.

portalis, fashion.de
“Ich bin ein großer Freund davon, in Chancen zu denken und nehme dabei auch in Kauf, dass etwas nicht auf Anhieb funktioniert.”
Robert Kabs hat seinen Platz in der Online-Welt gesucht und gefunden: Mit seinem Unternehmen, der portalis AG, realisiert er vertikale Suchmaschinen für Möbel, Mode und Sportartikel. Wie er sich als Unternehmer definiert, was ihn antreibt und wie eigentlich die von portalis entwickelte InVideo-Technologie funktioniert, erklärt er uns heute. Viel Vergnügen!
Förderland

friendticker, Facebook Places
friendticker will sich Facebook Places anschließen
Obwohl Facebook Places den Eindruck erweckt, bestehende mobile Dienste integrieren statt vernichten zu wollen, stellt sich die Frage nach deren Zukunftspotenzial. Das deutsche foursquare-Pendant friendticker scheint eine Antwort gefunden zu haben.
Netzwertig.com

Anzeige
* Lesetipp: “Social Media Marketing: Strategien für Twitter, Facebook & Co“. Autor Tamar Weinberg liefert Antworten auf Fragen wie Welche Kanäle muss ein Unternehmen oder eine Organisation heute nutzen, um seine Zielgruppen effektiv zu erreichen? und Wie sieht eine erfolgreiche Positionierung im Social Web aus, und wie gelingt ein lebendiger Austausch mit der Online-Community?
Jetzt bei amazon bestellen

Preisangaben
Durchgestrichene Preisangaben sind rechtens
Wie verstehen Sie die Werbung für ein Produkt mit folgender Preisangabe: “49,99 EUR 19,99 EUR”? Ist der durchgestrichene Preis der früher verlangte Preis? Oder eher der Preis der Konkurrenz? Vielleicht der vom Hersteller empfohlene Preis? Oder gar der Preis, der zukünftig verlangt werden soll?
Internet World Business

Online-Bezahlmethoden
Bitte Zahlen – aber wie? Verschiedene Online-Bezahlmethoden für unterschiedliche Nutzergruppen
“Cash is dead” – das machte eine Studie von J.P. Morgan bereits 2009 deutlich. Herkömmliche Papierzahlungen in Form von Bargeld und Scheck weisen in den letzten fünf Jahren einen stetigen Rückgang auf, der Trend geht klar in Richtung virtuelle Bezahlsysteme. Micropayment, also das Bezahlen von geringen Geldsummen per Internet, zählt zweifelsohne zu den Trendthemen des weiter wachsenden E-Commerce-Marktes.
eCommerce-Lounge.de

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.