Neues Geld für locr

Der High-Tech-Gründerfonds, die KfW und die Beteiligungsgesellschaft Mountain Super Angel statten locr (www.locr.com) erneut mit Kapital aus. Die Höhe der Anschlussfinanzierung liegt im “mittleren sechsstelligen Bereich”. Im Sommer 2008 investierte das Trio stattlichen […]

Der High-Tech-Gründerfonds, die KfW und die Beteiligungsgesellschaft Mountain Super Angel statten locr (www.locr.com) erneut mit Kapital aus. Die Höhe der Anschlussfinanzierung liegt im “mittleren sechsstelligen Bereich”. Im Sommer 2008 investierte das Trio stattlichen 1,1 Millionen Euro in das Start-up. locr sieht sich als “ein führender Anbieter für die Erstellung digitaler Karten in Print-Qualität. Über eine Software-as-a-Service-Lösung können Kunden aus dem b2b-Bereich individualisierbare Karten in Druckqualität erstellen. Über eine White-label-Plattform haben Endkunden die Möglichkeit personalisierte Karte in beliebigem Format auszudrucken oder direkt in ein Fotobuch zu integrieren.

“locr maps schlägt die Brücke zwischen digitalen Karten für stationäre und mobile Endgeräte sowie der traditionellen Kartographie. Der Firma gelingt es, ihre Produkte der Print-Industrie schnell, preisgünstig und in der richtigen Qualität zu Verfügung zu stellen. Auf diese Weise bringt locr Bewegung in den Kartographiemarkt und sticht als echte Innovation aus diesem Marktsegment hervor”, sagt Ingo Drexler von Mountain Super Angel AG. .Alexander Frankenberg, Geschäftsführer des Hightech Gründerfonds, fügt hinzu: “Es freut uns, dass nach erfolgter Neuausrichtung locr gut für das bevorstehende Wachstum aufgestellt ist.” Ursprünglich positionierte sich locr als reine Geotagging-Fotodienst. Das Ziel: Fotos mit Ortsinformationen zu verknüpfen. locr maps und somit das Thema Fotos mit persönlicher Landkarte ging im Frühjahr dieses Jahres an den Start.

Artikel zum Thema
* Finanzspritze für locr

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.