Mit 123-Untermiete sparen Kunden Mietfristen und Provisionen

Die heutige Zeit verlangt arbeitenden Mitbürgern viel Mobilität und Flexibilität ab – besonders in Arbeitszweigen wie der Werbe-, Design- oder Beratungsbranche. Da kann ein dreimonatiger Wechsel von München nach Berlin schon mal vorkommen. […]
Mit 123-Untermiete sparen Kunden Mietfristen und Provisionen

Die heutige Zeit verlangt arbeitenden Mitbürgern viel Mobilität und Flexibilität ab – besonders in Arbeitszweigen wie der Werbe-, Design- oder Beratungsbranche. Da kann ein dreimonatiger Wechsel von München nach Berlin schon mal vorkommen. Glücklich, wer für diese Zeit eine passende Unterkunft findet! Hilfe bietet ein Service unter dem selbsterklärenden Namen 123-Untermiete (www.123-untermiete.de) an. Auf der Plattform können Nutzer befristete Wohnangebote suchen oder selbst inserieren. Denn längst ist das Thema “Untermiete” nicht mehr nur für Studenten im Auslandssemester interessant. “Ob Wohnung, Büroraum oder Gewerbeimmobilie: Immer mehr Menschen benötigen Untermietverhältnisse auf Zeit”, sagt Mitgründer Tim Busse. Zur Zielgruppe gehören Freiberufler, Bürogemeinschaften, Existenzgründer und auch Gewerbetreibende. “Nicht wenige Geschäftsideen scheitern, weil die Investition in langfristige Mietverträge nicht zu schultern ist”, sagt Busse. “Wird eine Immobilie nur für eine befristete Zeit benötigt, lassen sich mit einem Untermietvertrag lange Fristen und Provisionen sparen.”

Der Dienst ist mit seiner übersichtlichen Suchfunktion eine gute Alternative zum Durchstöbern von Lokalblättern. Allerdings bieten längst auch etablierte Immobilienvermittler wie ImmobilienScout24 (www.immobilienscout24.de) die Kategorie “Wohnen auf Zeit” an. Etwas unübersichtlicher, dafür schon seit 1996, geht es beim Wohnen-auf-Zeit-Vermittler Home Company (www.homecompany.de) zu. Dort kostet die Provision ab einer Mietdauer von zehn Monaten stolze 2,38 Monatsmieten. Eine Mindestmietdauer von 12 Monaten verlangt die WG-Suche live2gether (www.live2gether.de). Die jährliche Provision beträgt 96 Euro. Der Mehrwert gegenüber anderen Anbietern liegt bei 123-Untermiete.de auf jeden Fall in der differenzierten Suchfunktion: Nutzer können neben Standardangaben wie Größe und Zimmeranzahl auch konkretere Angaben zum Wunschobjekt – z.B. Büro, Lager, Garage – machen. “Im gewerblichen Bereich sehen wir großes Potential. Wir bieten schon knapp 300 Objekte an, darunter viele Businesscenter”, sagt Mitgründer Markus Zabel. Preislich verfolgt das Münchner Unternehmen eine andere Strategie als die beiden obigen Anbieter: Die Abrechnung erfolgt nicht pro Jahr sondern pro Monat – ein weiterer Pluspunkt. Eine Privatanzeige kostet derzeit 10,90 Euro, eine gewerbliche Einzelanzeige 8,80 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Beiden Zielgruppen winkt ein besonderes Willkommenspaket, das aus dem kostenlosen zweimonatigen Inserieren von fünf Objekten besteht. Dritter Gründer im Bunde ist neben Tim Busse und Markus Zabel noch Sebastian Gemählich.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.