Kurzmitteilungen: App-Special. kaufDA, hiogi, CoboCards, runtastic, Netzsprecher

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Vergleichen lohnt: Der lokale Einkaufsmarkt kaufDA (www.kaufda.de) bringt mit dem “kaufDa Navigator” eine kostenlose iPhone-App heraus. Die Anwendung zeigt Nutzern die von ihrem Standort aus […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Vergleichen lohnt: Der lokale Einkaufsmarkt kaufDA (www.kaufda.de) bringt mit dem “kaufDa Navigator” eine kostenlose iPhone-App heraus. Die Anwendung zeigt Nutzern die von ihrem Standort aus gesehen nächsten Geschäfte an und informiert über Ladenöffnungszeiten und aktuelle Angebote. “Millionen Menschen, die täglich einkaufen gehen, ermöglicht der kaufDA Navigator, jederzeit einfach und schnell über aktuelle Angebote und Ladenöffnungszeiten in ihrer Nähe informiert zu sein, Produkte zu vergleichen und direkt auf passende Artikel zuzugreifen”, sagt Geschäftsführer Christian Gaiser.

Anzeige
Lesetipp: “iPhone-Programmierung für Einsteiger: Apps für iPhone & iPod touch entwickeln von Anfang an“. Mit seinem Einsteigerbuch möchte Autor Ingo Böhme auch Neulingen den Weg zur eigenen App im AppStore ebnen. Er vermittelt zunächst alle notwendigen Grundlagen zu Mac, Objective-C, und Xcode und Interface Builder, bevor er anschaulich in den Einsatz typischer Aktionen, in die Verwendung von Datenbanken und Frameworks u.v.a.m. einführt.
Jetzt bei amazon bestellen

* Wer? Wie? Was? Mit der neuen iPhone-App der Frage-Community hiogi (www.hiogi.de) bekommen Nutzer ab sofort Auskünfte zu fotografierten Motiven. Denn manches lässt sich schlecht in Worten fragen – vor allem beim Sightseeing, in der Pflanzen- und Tierkunde oder wenn man vor ausländischen Verkehrszeichen steht. Wer standortbezogene Fragen hat, kann sich von der App auch lokalisieren lassen. “Mit der hiogi-App wollen wir gegen die teuren Telefonauskünfte antreten und auch unseren Lizenznehmer von Service-Community.net ein weiteres zeitgemäßes Whitelabel-Tool für Fragen von Kunden anbieten”, sagt Geschäftsführer Björn Behrendt.

* U-Bahn-Lernen: Die Lernplattform CoboCards (www.cobocards.com) bringt eine Android Applikation heraus.Damit können Nutzer ihre erstellten Karteikarten bequem herunterladen und überallhin mitnehmen. Im Februar hatte das Dortmunder Start-up bereits eine iPhone-App veröffentlicht. “Die Entwicklung der Android-App war im Vergleich zur iPhone-App etwas komplizierter, da hier Endgeräte mehrerer Hersteller unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. Dadurch kam es vor, dass die App auf einem Gerät einwandfrei lief, auf einem anderen jedoch Fehler aufwies. Dafür gibt es auf dem Android sowohl eine deutsche als auch eine englische Version”, sagt Jamil Soufan, Chef-Entwickler bei CoboCards. Die Anwendung kostet 2,99 Euro.

* Erfolgreicher Lauf: Die Sportcommunity runtastic (www.runtastic.com) bringt die iPhone PRO Version ihrer Sportapplikation heraus. Das Update bietet unter anderem ein Wettbewerbskonzept, Statistiken über die eigenen Aktivitäten sowie eine spanische und französische Sprachversion. Auch die Lite Version wurde um zusätzliche Anwendungen erweitert. “Mittlerweile dürfen wir pro Woche mehr als 1.500 neue Nutzer begrüßen. Trotzdem stehen wir erst am Anfang unserer Ambitionen – immerhin ist unser Portal noch nicht einmal seit 4 Monaten online”, lässt das österreichische Unternehmen verlauten. Eigenen Angaben zufolge nutzen bereits über 15.000 Mitglieder die Sportcommunity.

Anzeige
Lesetipp: “iPhone Anwendungsentwicklung für Einsteiger“. Autor Michael Kain führt Sie Schritt für Schritt in die Entwicklung eigener Applikationen ein. Kapitel für Kapitel werden die Grundlagen der APIs an Beispielen aufgezeigt und erklärt. Nutzen Sie dieses Buch als Leitfaden und Sie vermeiden Fehler.
Jetzt bei amazon bestellen

* Für Schreibfaule: Der Audionachrichten-Service Netzsprecher (www.netzsprecher.de) bringt eine kostenlose iPhone-App zum Versenden von Sprachnachrichten heraus. Damit können Nutzer “Audio SMS” über das Internet an andere Mitglieder verschicken oder Sprachbeiträge auf der eigenen Webseite veröffentlichen. Die Beiträge lassen sich auch als Podcast einbinden. Interessierte können die Applikation über den iTunes-Store herunterladen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.