Die zehn teuersten SEM-Fehler

Nahezu alle SEM-Kampagnen bergen immenses Optimierungspotenzial, ist sich Wolfhart Fröhlich von intelliAd (www.intelliad.de), sicher. “Aus Erfahrung wissen wir, dass durch die Vermeidung von Optimierungsfehlern eine Steigerung der Verkäufe oder Leads um bis zu […]

Nahezu alle SEM-Kampagnen bergen immenses Optimierungspotenzial, ist sich Wolfhart Fröhlich von intelliAd (www.intelliad.de), sicher. “Aus Erfahrung wissen wir, dass durch die Vermeidung von Optimierungsfehlern eine Steigerung der Verkäufe oder Leads um bis zu 50 % möglich ist – und das bei konstanten Google-Kosten. Das kann schon mal einem entgangenen Umsatz von 30.000 bis 40.000 Euro pro Monat für einen mittelgroßen Google-Kunden entsprechen”. Um SEM-Managern eine Checkliste an die Hand zu geben, wo noch verborgenes Potenzial brachliegt, stellten Fröhlich und sein Team eine Liste der 10 häufigsten und auch teuersten Fehler bei der Optimierung von SEM-Kampagnen zusammen. Die meisten Fehler werden demnach zum einen bei der Struktur und zum anderen bei der Performance-Bewertung gemacht.

Die 10 teuersten Fehler bei der Optimierung von SEM-Kampagnen

1. Unregelmäßige Auswertung und Regelung der Gebote führen zu falschen Rückschlüssen bei der Performanceeinschätzung und Gebotsoptimierung.

2. Zu große, inhomogene Anzeigengruppen mit vielen Keywords für wenige
Anzeigentexte führen tendenziell zu einer niedrigen Klickrate, einem
schlechten QualityScore und damit langfristig zu höheren CPCs.

3. Die Landingpages passen nicht zum Anzeigentext. Das führt zu schlechten
Conversion-Rates.

4. Zu wenige, zu breit angelegte Kampagnen (etwa teure Produkte und Zubehör in einer Kampagne) führen bei der üblichen Betrachtung der Performance auf Kampagnenebene zu verwaschenen, falschen Schlüssen.

5. Ein zu stark limitiertes oder zu früh aufgebrauchtes Tagesbudget widerspricht dem Performance-Gedanken des SEM.

6. Pauschales Einbuchen von Keywords auf „Broadmatch“ und die Missachtung der tatsächlichen Suchanfragen führen zum Einkauf von nicht performantem Traffic.

7. Die Missachtung von Conversion-Ketten und nachlaufenden Conversions verhindert eine valide Bewertung von Keywords.

8. SEM-Manager richten sich fälschlicherweise nach einem pauschalen oder auch veralteten CPO, statt den ROI als Zielgröße zu verwenden.

9. Brand-Effekte werden falsch bewertet und Klicks auf die Marke zu teuer
eingekauft.

10. Placements innerhalb des Content-Netzwerkes werden entweder gar nicht analysiert oder nicht systematisch optimiert.

Teilen Sie diese Ansichten? Meinungen bitte in den Kommentaren hinterlassen!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.