Simsa informiert in Windeseile

Zwei Brüder haben sich vorgenommen, die Menschheit mit SMS-Gruppen zu versorgen: Christian und Kurt Bendlin bieten den SMS-Infodienst Simsa (www.simsa.de) an, mit dem man einer Gruppe von Menschen schnellstmöglichst wichtigen Informationen zukommen lassen […]

Zwei Brüder haben sich vorgenommen, die Menschheit mit SMS-Gruppen zu versorgen: Christian und Kurt Bendlin bieten den SMS-Infodienst Simsa (www.simsa.de) an, mit dem man einer Gruppe von Menschen schnellstmöglichst wichtigen Informationen zukommen lassen kann. Die beiden Berliner haben als Geschäftsführer einer IT- Consulting und Service-Firma die Erfahrung gemacht, dass viele ähnliche Dienste diesen Zweck nicht erfüllen: “E-Mails sind zu langsam, landen immer wieder im Spam-Ordner und sind unterwegs nur mit iPhones und BlackBerrys abrufbar. Alternativen wie Twitter sind uns zu unsicher und unzuverlässig”, erklärt Christian Bendlin. Mit Simsa hingegen kann man eine SMS an jede beliebige Gruppe versenden, die Antwort eines Mitgliedes wird ebenfalls an die gesamte Gruppe weitergeleitet. Der Service funktioniert auf jedem Handy und kostet 9 Cent pro verteilter SMS.

Wer eine Gruppe einrichten will, registriert sich auf der Homepage und lädt Mitglieder ein. Anschließend erhält die Gruppe eine eigene Festnetz-Telefonnummer. Der Gruppeneigentümer legt selbst fest, ob es ein gemeinsames Konto gibt oder jeder die SMS selbst bezahlt. Eine Mindestlaufzeit existiert zwar nicht, dafür fallen für jedes Mitglied 25 Cent Gebühren an, wenn die SMS-Gruppe mehr als 30 Tage nicht benutzt wird. Der SMS-Service erinnert stark an den Mitbewerber spryne (www.spryne.de), bei dem jede Gruppe ein eigenes Kennwort erhält, für das der Gruppeneigentümer eine Monatsgebühr bezahlt. Simsa ist auch für Reseller und Netzanbieter interessant, da der Dienst über eine Schnittstelle auch in Drittsysteme wie Communitys eingebunden werden kann. Für ds-Leser haben sich die beiden Brüder etwas Besonders ausgedacht: Mit dem Code SIMSADS können Nutzer einen Gutschein einlösen (über Konto aufladen). Der Gutschein beinhaltet 1 Euro, und kann insgesamt 100 Mal eingelöst werden – allerdings nur innerhalb einer Stunde nach Registrierung.

Artikel zum Thema
* Nie wieder vor verschlossenen Türen dank spryne

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. mike

    “kostet 9 Cent pro verteilter SMS.”

    eindeutig zu teuer.

    das zahle ich auf dem handy auch und kann auch problemlos an eine gruppe eine sms versenden.



  2. Hendrik

    Private Gruppen kann ich mir mit dem Handy selbst anlegen, das ist schon Teil der SMS-Funktionalität. Da sich solche Gruppen ja nicht ständig ändern (Freundeskreis, Sportkumpels, etc.), ist der Aufwand überschaubar.

    Wo ist also der Mehrwert von Simsa? Wo sind die Anwendungsfälle?



  3. Christian

    Hallo Mike,

    günstiger würden wir es auch gerne anbieten – aber SMS kosten uns auch Geld…:/

    SIMSA funktioniert anders als die Funktion “An mehrere versenden” in modernen Handys.

    Unsere SMS-Gruppen funktionieren wie E-Mail Verteiler.
    Du schickst eine SMS an die Gruppen-Rufnummer, und dann verteilen wir Sie an alle hinterlegten Mitglieder.

    Wenn einer der Empfänger antwortet, wird die Antwort wieder an alle Mitglieder der Gruppe verteilt.
    Die Funktion bietet dein Handy nicht.

    SMS-Gruppen sind sicher nichts für jeden, aber wenns schnell, zuverlässig und von unterwegs gehen muss, ist SMS derzeit die beste Möglichkeit.

    Schöne Grüße aus Berlin
    Christian



  4. Maik

    ohje sms ist doch am sterben. Da so einen Dienst anzubieten, ist nicht mutig, sondern zu spät.

    Zug abgefahren…töff töff



  5. Matthias

    In Zeiten von relativ günstigen Handyflats incl. SMS, Smartphones, die es einem leicht machen Kontakte zu verwalten fehlt mir hier wirklich der Mehrwert dieses Startups.



  6. Christian

    Hallo Maik, Matthias,

    @Maik: Milliarden Umsätze brauchen lange zum sterben.
    Und ja – die Zukunft ist nicht SMS so wie wir Sie heute kennen.

    @Matthias: Da sag ich nur BRIC….



  7. mike

    @Christian:

    Klar kosten SMS Geld, aber anscheinend habt ihr einen kräftigen Aufschlag draufgehauen bzw. einfach nur zu teuer eingekauft.

    Ich versende z.B. für 3 Cent in alle Netze über einen deutschen SMS-Anbieter.

  8. Wie auch schon die Werbung mit dem Apfel im Fernsehen sagt: “Dafür gibts eine App. Wie für vieles andere auch.”

    Sorry, Jungs. 9ct konnte ich schon vor 8 Jahren über meinen Massen-SMS-Provider unterbieten. Und da war die SMS noch voll im Trend.

    Naja, dennoch viel Glück.

  9. Ach ja, nochwas – was soll dieser Quatsch mit der Berechnung inaktiver Gruppen. Und dann noch pro Mitglied?! Für welche Leistung bitte? Verkauft ihr byteweise Speicherplatz auf eurem Server? Das ist schon fast unverschämt.

    *kopfschüttel*



  10. Tina

    @Mike: Name des Anbieters?



  11. Sebastian
  12. Pingback: Totgesagte leben gar nicht… | BlogWave.de



  13. Christian

    @Mike:
    da gibts ja verschiedene Qualitätsklassen.
    Entweder sind deine 3Cent GSM-Modem Farmen mit alten Vodafone-SIM Karten. Da kannst du allerdings nicht deine eigene Nummer als Absender setzen.

    Oder es ist eine Auslandsroute, mit einem Zeitstempel der weit vor/hinter GMT+1 ist und meistens nicht grade die beste Zustellgarantie hat, vor allem zu den ganzen MVNO’s in Deutschland, die international teilweise gar nicht geroutet werden.

    Welcher Anbieter ist es den?



  14. Christian

    @Sven

    1.) vor 8 Jahren sahen die SMS Preise auch noch ganz anders aus.
    1999 hat man noch 0,005€ für die Einlieferung einer SMS bei den meisten Netzbetreibern bezahlt, heutzutage ist Direktterminierung zwischen 0,055 und 0,065, also eine Verzehnfachung des Preises.

    2.) Nein, Rufnummern, nicht Speicherplatz. Die kosten auch Geld, so wie SMS. Kannst die Gruppe aber jederzeit löschen, dann kostet dich eine inaktive Gruppe auch nichts.



  15. mike

    @Christian:

    Ich kann meinen Absender selbst setzen und außerdem wird es nicht über’s Ausland verschickt.

    Euch gehen langsam echt die Argumente aus und die 9 Cent lassen sich nicht mehr rechtfertigen oder? ;)

  16. @maik
    und welchen anbieter hast du nun?



  17. Christian

    @Mike:
    dann nenn mir bitte den Anbieter, das hört sich interessant an!

  18. Hey Leute,

    Jetzt macht dem Christian das Leben doch nicht zur Hölle. Wir wissen alle, dass wenn man klein anfängt, man noch nicht im großen Volumen einkaufen kann und somit die gekauften SMS- Pakete durchaus ihr Geld kosten. Es geht nur darum, dass simsa den Preis durch ihren Mehrwert rechtfertigen können, hier geht es dann nicht nur um den Preis, sondern um Innovationen.

    Wenn ihr die Ideen noch weiter ausbaut und intelligente Funktionen um einen Verteiler herum einbaut und etwa eine Art Alternative auch für die immens Blackberry- Dienste auf SMS- Basis schafft, könnte da durchaus noch einige kommen.

    Ich wünsche euch viel Glück, aber Arbeit habt ihr mit Sicherheit noch genug bsi sich der Erfolg einstellt.

Aktuelle Meldungen

Alle