Von den Besten lernen – Accelerator Programm geht in die 2. Runde

Die Internationale Entrepreneurs\’ Organization schickt ihr Accelerator Programm in die zweite Runde. Mit diesem Programm will der gemeinnützige Verein mit 7.000 Mitgliedern in 38 Ländern jungen Unternehmen helfen, ihre Firmen erfolgreicher zu machen. […]
Von den Besten lernen – Accelerator Programm geht in die 2. Runde

Die Internationale Entrepreneurs\’ Organization schickt ihr Accelerator Programm in die zweite Runde. Mit diesem Programm will der gemeinnützige Verein mit 7.000 Mitgliedern in 38 Ländern jungen Unternehmen helfen, ihre Firmen erfolgreicher zu machen. Neben Networking und Coaching werden folgende Themengebiete behandelt: Strategische Planung, Sales und Marketing, Personalwesen und Finanzen. Das zweisprachige Accelerator Programm besteht aus vier ganztägigen Seminaren im Jahr. Erfahrene Unternehmer stehen dabei mit Rat und Tat zur Seite. Interessierte haben noch bis zum 15. September die Chance, sich zu bewerben.

Etliche hundert Jungunternehmer haben das Accelerator Programm in den USA bereits durchlaufen. In Deutschland startete Programm im Oktober des vergangenen Jahres. Die bisherigen Teilnehmer waren überwältigt: “Das Besondere am Accelerator Programm ist für mich der Mehrwert, den ich durch die anderen professionellen Sichtweisen erhalte. In einer Atmosphäre absoluter Vertraulichkeit entsteht im Austausch eine partnerschaftliche Offenheit, die unverwechselbar ist. Hinzu kommt die außergewöhnliche Hochkarätigkeit der Top-Spezialisten, die EO für die Seminare generieren kann und von deren Erfahrung wir Jungunternehmer profitieren können”, sagt Victoria Chirita von DesignSkins. Christian Angele, Mitgründer der Gesundheitscommunity Imedo ergänzt: “Die Teilnahme am Accelerator Programm trifft mich wie ein Tornado – und ich denke, dass es vielen Jungunternehmern ähnlich geht. Ich werde mitgerissen von der Energie und Leidenschaft der ganzen Teilnehmerschaft und sehe meine Situation als Unternehmer in einem ganz neuen Licht.”

“EO Accelerator bringt uns – als Gründern – genau dass, was uns fehlt”

Wer am Accelerator Programm teilnehmen möchte, muss einige Kriterien erfüllen. Die wichtigste Hürde: Das Unternehmen sollte bereits einen Jahresumsatz zwischen 250.000 und einer Million Euro erzielen. “Der Grund dafür ist, dass wir mit dem Programm Gründer ansprechen wollen, die bereits bewiesen haben, das ihr Geschäftsmodell funktioniert”, sagt Julia Derndinger von der Entrepreneurs\’ Organization. “Unser Ziel ist es die jungen Unternehmer innerhalb von ein bis drei Jahren zur Umsatzmillion zu begleiten.” Die Teilnahme am Accelerator Programm kostet 1200 Dollar. Den Bewerbungsbogen für das Accelerator Programm gibt es unter http://accelerator.eonetwork.org. Außerdem muss jeder eine Kurzbeschreibung seines Unternehmens (maximal fünf Zeilen) und einen Lebenslauf an Julia Derndinger [julia (at) derndinger (punkt) de] schicken. Zum Bewerbungsprozess gehört außerdem ein telefonisches Auswahlgespräch. Ein Aufwand, der sich lohnt, findet Peter Sanner von Kinkon: “EO Accelerator bringt uns – als Gründern – genau dass, was uns fehlt: den Zugriff auf Erfahrungen bereits erfolgreicher Unternehmer, ein fantastisches Netzwerk, und vor allem offene Ohren. Bisher haben wir das noch in keiner anderen Organisation so kennen gelernt. Und wie bitte kommt man sonst als \’kleines\’ Startup an Leute solcher Kragenweite? Gar nicht! Die Inhalte des Accelerator Programms passen exakt auf das, was wir als Handwerkszeug benötigen. Diese Kombination bringt mehr als man je mit Geld kaufen könnte!“

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle