Zweite Chance für paulsmama

Zurück bei Muttern ist die Mütter-Community paulsmama (www.paulsmama.de). Im Februar des vergangenen Jahres hatte Gründerin Nina-Julia Kunath ihre Plattform, die nach ihrem Sohn Paul benannt ist, an die Hamburger Kuborgh GmbH verkauft. Seitdem […]

Zurück bei Muttern ist die Mütter-Community paulsmama (www.paulsmama.de). Im Februar des vergangenen Jahres hatte Gründerin Nina-Julia Kunath ihre Plattform, die nach ihrem Sohn Paul benannt ist, an die Hamburger Kuborgh GmbH verkauft. Seitdem war es still um den kleinen Dienst. Der neue Besitzer versprach zwar eine Überarbeitung, es passierte aber nichts. Monatelang war die Plattform offline. “Ich habe sehr bereut, dass ich paulsmama verkauft hatte und nun ergab sich die Chance für den Rückkauf”, sagt Kunath gegenüber deutsche-startups.de. Seit wenigen Wochen gehört die Mütter-Community wieder der jungen Gründerin. Mit neuem Konzept und neuer Mannschaft will die Frau von Seriengründer Jens Kunath wieder Gas geben: “Ich habe aus meinen Fehlern beim ersten Start gelernt”. Damals gelang es der Gründerin und Mutter nicht, Kind und das eigene Unternehmen unter einen Hut zu bekommen.

“Nun habe ich etwas mehr Zeit, Paul geht in den Kindergarten”. Unterstützung erhält sie von einem kleinen Team: “Wesentliche Aufgaben, wie Marketing, kaufmännische Angelegenheiten oder Werbevermarktung wurden ausgelagert”. Das Konzept von paulsmama wurde ebenfalls verändert: Um die Community herum strickte die Gründerin ein journalistisches Magazin. Auch viele andere Communitys setztzen inzwischen auf redaktionelle Inhalte. “Mit dem neuen Redaktionskonzept bin ich mir sicher, dass wir jungen Müttern eine zuverlässige Informationsquelle und Austauschplattform bieten können.” Als Nachzügler im Mütter-Segment wird es paulsmama trotzdem nicht leicht haben. Die beiden Konkurrenten mamiweb (www.mamiweb.de) und netmoms (www.netmoms.de) haben sich bereits einen respektablem Nutzerstamm aufgebaut.

Artikel zum Thema
paulsmama wechselt den Besitzer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Julius

    Die Kunaths sollten sich mal lieber auf eine Sache konzentrieren…

    Forher.de, Rabattschlacht.de und die anderen Portale scheinen nicht zu funktionieren ( siehe Alexa ).

    Jetzt wieder ne Baustelle aufmachen?



  2. Alexander

    und die Begründung ist auch merkwürdig. Lt. Blog von Papa Jens Kunath http://www.jenskunath.eu haben die beiden doch gerade ein weiteres Kind bekommen…was nützt da, das das eine im Kindergarten ist????

  3. @Julius: Für mich ist es das einzige Projekt, auf das ich mich voll konzentriere. Mein Mann betreibt natürlich viele weitere Projekte, mit denen ich aber nichts zu tun habe. Aber so viel ich weiß, hat er für jedes Projekt einen Leiter, der sich darum kümmert.

    @Alexander:
    Stimmt, wir haben mit Lilly gerade wieder ein Neugeborenes. Lilly ist aber viel ruhiger, als es Paul war und ich habe beim zweiten Kind natürlich viel mehr Erfahrungen, als es noch bei Paul der Fall war. Zudem haben wir jetzt ein Aupair, welches mich sehr unterstützt.

    Liebe Grüße

    Nina



  4. hui

    Impressum:
    “Ein Fehler ist aufgetreten
    Das Profil nachdem du suchst wurde gelöscht oder existiert nicht mehr.”

    Ähm ja.
    Zweite Chance halt…

    Beliebteste Userin der Community ist…Tusch…Nina!
    Mit 672 Freunden hat sie das auch verdient. Die zweitplatzierte Kora bringt es ja gerade auf 8 Freunde.
    Erschreckend finde ich, dass der kleine Paul (bzw. Fotos von ihm) als Marketing-Instrument benutzt werden: “Paul wurde für von einer Model-Agentur gecastet. Das Ergebnis der Fotos seht ihr hier”. Noch schlimmer ist das Fotoalbum “Meine Familie”. Aber so sind sie halt, die Kunaths…Hauptsache man verdient ein paar Kröten über Adwords – zur Not muss halt der 3-jährige Sohn und die 6-wöchige Tochter herhalten:-(



  5. starter

    Es gibt noch einige weitere Konkurrenten, z.B. mamily.de und mamacommunity.de



  6. feuervogel

    @Nina: “Lilly ist aber viel ruhiger, als es Paul war und ich habe beim zweiten Kind natürlich viel mehr Erfahrungen”
    Mit Verlaub: Das klingt nicht viel besser als beim letzten Versuch. Abgesehen davon, dass es hier nicht hergehört. Ich finde den Ansatz mehr als naiv. Der Kuchen in Sachen Mütterportale ist verteilt, auch und gerade aus dem Hause Kunath wird hier kaum etwas neues hinzukommen.

  7. Naja dann wünsch ich ma zum zweiten Viel Glück und Erfolg :-)

    LG Jens



  8. Max

    … bald kommt bestimmt lillysmama.de ;-) …

  9. Leutz, nicht immer auf anderen herum hacken. Selber besser machen heisst die Devise :)

  10. @Jens Lange:
    Vielen Dank für die Wünsche.



  11. Theo

    Kunath… dazu muss man in der Branche nicht viel sagen oder?

    Es gibt halt Straßen die man lieber nicht nehmen sollte!



  12. Roflkopter

    Rofl ! Genial ! Ich liebe diesen Jens Kunath. Entertainment pur. Habe lange seinen Blog gelesen. Gehörte für mich zu den must-have-an-surf-Seiten überhaupt.
    Hatte auch damals die ulkigen Postings seiner Frau verfolgt.
    Ich wünsche den beiden viel Glück ! Ehrlich !!! Möchte wieder so gut unterhalten werden wie damals.
    Der Jens ist aber ein ein knuffiges Schnuffilein. Hab den fast mal auf der OMD platt gewalzt. Ich hatte ihn fast übersehen. Weil er so kompakt ist *g*

    Kunaths ! keep on rolling ! i like your stories :o)

  13. Pingback: Twitter Trackbacks for Zweite Chance für paulsmama :: deutsche-startups.de [deutsche-startups.de] on Topsy.com

Aktuelle Meldungen

Alle