Kurzmitteilungen: Kfz.net, plista, TrustYou, MusicDealr.com, BidHof

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Autoplattform Kfz.net (www.kfz.net) schickt eine Auto-Community auf die Piste. Im neuen Netzwerk können Fahrzeugfans über Autothemen diskutieren, neue Freunde finden und ihre  Autos präsentieren.”Highlight […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Autoplattform Kfz.net (www.kfz.net) schickt eine Auto-Community auf die Piste. Im neuen Netzwerk können Fahrzeugfans über Autothemen diskutieren, neue Freunde finden und ihre  Autos präsentieren.”Highlight der Seite ist das liebevoll gestaltete Autoquartett. Die Nutzer können sich hier untereinander zu einer Partie Autoquartett einladen, dass dann in einem Pop-up-Fenster öffnet”, sagt Kfz.net-Betreiber Axel Jack Metayer. Mit einem Autoquartett buhlte bereits die Fahrzeug-Community autoki (www.autoki.de), die im vergangenen Jahr in die Boxengasse bretterte, um Nutzer. Bei Kfz.net finden Autofans ansonsten Tipps zum Mieten von Autos, Infos zur KFZ-Finanzierung und Lesestoff zu Motorsportarten.

* Der Personalisierungs- und Empfehlungsdienst plista (www.plista.de) bietet Webseitenbetreibern drei neue B2B-Produkte an, welche Seitenaufrufe, Verkäufe und Traffic steigern sollen: “OnSite Recommendations”, “OutBound Recommendations” und “InBound Recommendations”. Zu den ersten Kunden zählen Webseiten des DuMont Verlages (www.ksta.de) und die Software-Downloadplattform Pro.de (www.pro.de). “Im Vergleich zu Werbelinks von Google AdSense konvertieren unsere Content-Links bis zu 500% besser”, sagt Gründer und Geschäftsführer Dominik Matyka. Webseitenbetreiber können die plista OnSite Recommendations unter www.plista.com/trial 45 Tage lang kostenlos testen.

* Die Hotel-Suchmaschine TrustYou (www.trustyou.com) zeigt sich in neuem Design und mit erweiterter Sprachfunktion. Ab sofort bezieht die Suchfunktion auch englische Bewertungen zu rund 155.000 Hotels mit ein. Nutzer, die eine Kurzbeschreibung ihres Hotelwunsches angeben – “Barcelona, strandnah, 4 Sterne” – bekommen in wenigen Sekunden ein passendes Objekt geliefert. Dafür durchforstet die semantische Suchmaschine Millionen Bewertungen aus zahlreichen Web 2.0-Portalen und macht interessierte Nutzer auf für sie relevante Inhalte aufmerksam.

* Rock, Pop, Jazz? Mit MusicDealr.com (www.musicdealr.com) erblickt eine weitere Musikplattform das Licht der Welt, über die Mitglieder Songs anhören und runterladen können. Alle nötigen Programme stehen online zur Verfügung, so dass keine extra Installationen oder Software benötigt werden. Nutzer geben nach ihrer Registrierung an, welche Radiosender aufgezeichnet werden sollen – auch die Aufnahme per Zufallsgenerator ist möglich. Nach fünf Minuten liegen die ersten Mp3s vor, nach einem Tag bereits mehrere tausend. Der Download-Dienst ist ab 4,95 Euro pro Monat erhältlich, aktuell können Nutzer zwei Wochen lang kostenlos testen.

* Es hört nicht auf: Mit BidHof (www.bidhof.com) bevölkert ein weiterer (schlecht gemachter) swoopo-Klon den Markt. Mitglieder des Cent-Auktionshauses stellen ein Angebot ein und entscheiden, ob es durch Überbieten oder Unterbieten ersteigert wird. Um Gebote abzugeben kaufen sich Nutzer sogenannte “Bids”, die als Alternativwährung gelten. Das Kölner Unternehmen expandiert gerade nach Österreich und in die Schweiz.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Cisco

    Au weia….

    Bezgl. Musicdealr.com

    Inhaltlich verantwortlicher:
    Tim Owesen

    Einfach mal nach googeln und sich dann seine Gedanken machen !!!



  2. Manuel

    Nett auch die AGB von Musicdealr…

    Bei schon auf den ersten Blick schnell fragwürdigen Angeboten gerne so etwas auch vorher prüfen. Gibt sonst nur unnötig PR für Leute, die es sicher nicht verdient haben.

    Und die Kunden, die dann darauf reinfallen noch viel weniger.



  3. Tim

    Ich finde es doch durchaus interresant wie hier die Rede von “reinfallen” ist.

    Mal im Vergleich:

    MusicMonster, MusicLoad = 9,00 Euro / Monat
    Napster, Jamba = 15,00 Euro / Monat
    ComesWithMusic inkl. vertrag = 35,00 Euro / Monat !!!

    Also wie hier die Rede von “reinfallen” sein kann bei einem preis ab 4,95 Euro / Monat ist mir ein rätsel?

    Mal ganz davon abgesehen das ich der Meinung bin das wir den wohl besten und innovativsten Clienten haben um die Musik zu verwalten den ich je gesehen habe.

    Und von “versteckten Kosten” kann hier auch nicht die Rede sein, im Registrierungsverlauf bekommt der Kunde ganze 6x (!) Hinweise das unser Produkt kostenpflichtig ist.

    Selbst die Kündigung ist per Knopfdruck im Kundenlogin machbar – Bestätigung der Kündigung gibt es sofort per eMail.

    Das gesamte Produkt ist 14 Tage kostenlos testbar.

    Also über meine vergangenheit lässt sich mit sicherheit nicht streiten. Aber das Kunden auf MusicDealr.com “REINFALLEN” könnten ist einfach nur absurd und lässt darauf schliessen das es einfach nur nen “2 Sekunden Seite ankucken, ich lass mal schnell nen Trollkommentar da” Posting ist.



  4. Oho

    @ Tim:

    was bist du denn für ein Verrückter??

    auf den anderen Portalen gibt es tausende Songs und ganze Alben…!

    Bei euch??

    http://www.musicdealr.com/listl.php?l=AC/DC

    von AC/DC gibt es nur einen Song:

    “Back In Black”.

    Auch von ganz vielen anderen Künstlern gibt es immer nur
    1 – 4 oder 5 Songs.

    Und DU bzw. SIE verteidigen sich noch, bezeichnen andere als Troll?

    Armes Deutschland…



  5. Manuel

    Es ehrt Dich hier selbst Stellung zu beziehen. Damit hat man bestimmt nicht gerechnet.

    Aber Du willst jetzt nicht ernsthaft Mitleid oder sowas erhaschen?

    Es ist mir jetzt allerdings auch zu müßig die AGBs im Einzelnen auseinanderzunehmen. Da soll sich ruhig jeder selber ein Bild machen.



  6. Cisco

    @ Tim

    Du bist ja erst vor einiger zeit mit dem ersten Versuch eines “Musikdienstes” auf die Nase gefallen. Er hiess glaube ich:

    MP3flat.com

    Nun also der neue Anlauf – bin sicher, du hast dazugelernt, bin gespannt, wie lange du jetzt damit durchkommst…

    Tja – das Netz vergisst nie – deine angebliche Vergangenheit mit der Abzockerei und auch deine “Musikdienste” werden dir E W I G hinterherlaufen – da macht man sich lieber vorher Gedanken…



  7. Tim

    @Oho

    Das mit den wenigen Lieder liegt daran das aktuell erst 2 Tage aufgezeichnet wird.

    Und in anbetracht der Tatsache das es nur 2 Tage sind muss ich sagen finde ich sind es beachtlich viele Lieder :)

    Mit den Tagen wird sich der Index schon füllen denn aktuell nutzt der meinen privaten Recorder dafür.



  8. Nico Barelmann

    oh man… Solche Inhalte müssen hier doch wirklich nicht vorgestellt werden… Bitte löschen – danke.



  9. Franz

    Ich denke hier ist ein Fall von Reputationsverteidiger.de notwendig :)
    Trotzdem viel Erfolg. Wird wohl genug Leute geben, die Musik billig herunterladen.



  10. Dieter

    Das Modell von Musidealr hört sich stark nach einer Grauzone des Rechts an. Ich persönlich lasse von sowas die Finger.
    Wofür ein Nutzer 4,95 zahlen soll ist mir schleierhaft, da er sicherlich keinerlei Nutzungsrechte erwirbt, sondern nur für das Aufzeichnen bezahlt.

    Dann kann ich mich auch gleich bei Alphaload anmelden.



  11. Wolfhound

    Habe diese Firma angeschrieben, gekündigt und den Bankeinzug untersagt. Na ja, man versuchte trotzdem den Betrag abzubuchen. Ob das nun seriös ist sollte jeder mit sich selber ausmachen.

Aktuelle Meldungen

Alle