Vom Mann zum Herr bei Herrenschmiede

Wo werden aus Männern echte Herren? Selbstverständlich in der Herrenschmiede (www.herrenschmiede.de), einem Online-Shop für Maßanzüge. Seit Dezember sind die drei Gründer mit ihrem Dienst online. Tim Selke und Peter Waleczek kennen sich schon […]

Wo werden aus Männern echte Herren? Selbstverständlich in der Herrenschmiede (www.herrenschmiede.de), einem Online-Shop für Maßanzüge. Seit Dezember sind die drei Gründer mit ihrem Dienst online. Tim Selke und Peter Waleczek kennen sich schon aus Schulzeiten. “Wir wollten früher schon so etwas wie StudiVz machen”, lacht Waleczek. Auf die Idee von Herrenschmiede kam er, als er sich selbst einen Maßanzug anfertigen ließ und befand: Das muss auch schneller und günstiger gehen. Bei einem Praktikum lernte er die dritte im Bunde kennen: Textil- und Webdesignerin Katarina Putick. Waleczek selbst macht gerade seinen Master of Management in Paris, jettet seit geraumer Zeit zwischen dem Firmenstandort Berlin und der französischen Hauptstadt hin und her. “Am Anfang haben wir unser Geld zusammen geschmissen und Freunde und Familie angepumpt”, erzählt er aus der Gründungsphase. Für das “tägliche Brot” sind sie herumgefahren und verpassten dem Bekanntenkreis Maßanzüge – “völlig offline”.

Auf der Website können Nutzer Stoffe für Hemd oder Anzug auswählen und bekommen auf Anfrage Maßband und Stoffprobe zugeschickt. Per Fotoanleitung vermisst sich Mann selbst, abgefragt werden auch (peinliche) Dinge wie Bauchform und Körperhaltung. Als Berliner kann man sich sogar kostenlos zu Hause vermessen lassen oder “Vermessungsevents” besuchen. Für Nicht-Berliner besteht die Möglichkeit, sich in einer von 65 Partnerschneidereien vermessen zu lassen. Vorbild für den Dienst am Mann war das kanadische Unternehmen indochino.com (www.indochino.com), an dem auch das Medienhaus Burda beteiligt ist. Ein selbstdesignter Anzug von Herrenschmiede kostet zwischen 299 Euro und 389 Euro. Waleczek weiß, dass es noch billigere Anbieter gibt. Bei Maßanzug-online.de (www.maßanzug-online.de) kosten die Anzüge beispielsweise zwischen 194 Euro und 294 Euro. “Wir haben eben sehr hochwertige Stoffe und setzen auf Handarbeit. Wenn der Anzug perfekt sitzt, ist es nicht entscheidend, ob man 250 Euro oder 300 Euro dafür ausgibt”, erklärt er die Geschäftsphilosophie.

Geplant: Mäntel, Krawatten und Manschettenknöpfe

Als Zielgruppe hat das Team drei Typen ausgemacht. Der “Styler” lege großen Wert auf sein Äußeres und suche den perfekten Anzug. Der “Individualist” wolle etwas ganz Eigenes, “zum Beispiel ein braunes Jacket mit 15 Knöpfen und grüner Naht”. Und für den “Business Man” seien Hemd und Anzug Arbeitskleidung, die er immer wieder nachbestellt. Längerfristig will das Team noch mehr Auswahl an Hemden und Anzügen anbieten. Auch Mäntel sollen hinzukommen und Accessoires wie Krawatten und Manschettenknöpfe. Dafür, so Waleczek, wäre ein Investor nicht schlecht.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?