Lesenswert: Internetzugang, venteria, Web-Sperren, AGOF, Joost.com, Bit.ly

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform. Onliner Atlas 2009: Bremen ist Internet-verrückt 69,1 % der Deutschen sind mittlerweile online – 4 % mehr als im Vorjahr. Das ergab der (N)Onliner Atlas […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform.

Onliner Atlas 2009: Bremen ist Internet-verrückt
69,1 % der Deutschen sind mittlerweile online – 4 % mehr als im Vorjahr. Das ergab der (N)Onliner Atlas 2009 der Initiative D21 in Zusammenarbeit mit den Marktforschern TNS Infratest. Entscheidend bei dem Wachstum ist der Internetzugang via Breitband-Anschluss: 66,9 % der Internetnutzer sind bereits breitbandig online.
kress.de

Venteria: 3, 2, 1.. deins!
Es hat etwas länger als die geplanten zwei Wochen gedauert, nun können wir aber endlich den Verkauf des Projekts vermelden: Wir haben uns mit der Adimus GmbH geeinigt, die das Projekt von Sören und mir übernehmen und in Zukunft weiterführen wird.
venteria blog

Social Networks lassen \’Zensursula\’ abblitzen
Ursula von der Leyen buhlt um die Gunst deutscher Social Networks. Das Bundesfamilienministerium konferiert am heutigen Dienstag zum Thema: “Schutz vor sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche mit Fokus auf neue Medien: Perspektiven für Europa”. In einer Abschlusserklärung sollen sich die Konferenzteilnehmer, unter anderem auch soziale Netzwerke, verpflichten, die Ergebnisse zu unterstützen. StudiVZ und Wer-kennt-wen lehnen die Pläne des Ministeriums jedoch ab.
Meedia

Agof gründet Arbeitsgruppe für Mobile Facts
Wie HORIZONT bereits in der aktuellen Ausgabe berichtet, hält die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (Agof) an ihrem Zeitplan fest, zur Messe Dmexco im September die erste Mobile Facts vorzulegen. Mit dieser Studie soll die Reichweite von mobilen Angeboten ermittelt werden. Ziel ist es, im September ein Methoden- und Studienmodell sowie erste Nutzungsdaten zu präsentieren.
Horizont.net

Joost.com beschließt Strategiewechsel
Joost.com gibt sein Kundengeschäft auf. Fortan will das Streaming-Portal, das einst als eines der vielversprechendsten Web 2.0-Startups galt, sich auf die Lizensierung eigener Software beschränken. Das neue Ziel werde es, sich als “white label online video platform” zu etablieren, heißt es in einer Mitteilung seitens Joosts. Man wolle Medienunternehmen Bewegtbild-Lösungen für ihre Websites anbieten. Das neue Geschäftsmodell verwirft damit die Idee eines werbefinanzierten Internet-Fernseh-Portals.
wuv.de

Bit.ly hat große Pläne, will offenbar Digg angreifen
Der URL-Kürzungsdienst Bit.ly plant möglicherweise einen Angriff auf das Social-News-Portal Digg. Nach Informationen von TechCrunch will Bit.ly die eigene, mittlerweile enorme Reichweite dazu nutzen, ein eigenes Empfehlungsnetzwerk aufzubauen.
t3n magazin

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.