Kurzmitteilungen: Erento, damandi.de, Tellja, getmobile.de, dieNachtfahrer, Teamgründungen

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Die Vermietungsplattform Erento (www.erento.com) knackt die Milliardenmarke: Seit dem Start im Jahre 2003 vermittelte das Unternehmen nach eigenen Angaben über eine Milliarde Euro an Mietgeschäften. […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Die Vermietungsplattform Erento (www.erento.com) knackt die Milliardenmarke: Seit dem Start im Jahre 2003 vermittelte das Unternehmen nach eigenen Angaben über eine Milliarde Euro an Mietgeschäften. Täglich würden Anfragen mit einem Gesamtvolumen von circa 1,6 Millionen Euro gestellt. Rekordverdächtig sei auch die Summe von über einer Million Artikel, die bei erento.com gemietet werden könnten. “Die Zahlen belegen, dass wir mit unserem Online-Marktplatz den Puls der Zeit treffen”, sagt Chris Möller, Gründer und Geschäftsführer von erento. Die Vermietungsplattform verfügt über 680.000 registrierte Nutzern und wird von 9.800 Vermietern genutzt.

Anzeige
* Ihre Geschäftsidee ist so gut, dass es Ihnen die Sprache verschlägt? Wir finden die richtigen Worte für Sie und setzen Ihr Unternehmen medial ins rechte Licht. Mit piabo als starkem Kommunikationspartner profitieren Sie von weitreichenden Medienkontakten und jahrelanger Erfahrung in strategischer Beratung und ergebnisorientierter Pressearbeit. Zuhause in der Onlinewelt bringen wir Ihr Angebot zielgruppengenau an den User. http://www.piabo.net

* Die Reiseplattform damandi.de (www.damandi.de) wird mobil: Mit einer neuen Freeware können Nutzer auch von unterwegs nach der passenden Übernachtungsmöglichkeit suchen. Die Software ist kompatibel zu allen Handys mit dem Google-Betriebssystem Android, weitere Kooperationen sind geplant. “Camper können sich so einfach auf die Reise machen und auch im entlegendsten Ort noch den nächstgelegenen Campingplatz finden und ansteuern. Ein lästiges Suchen in der Nacht nach einem geeigneten Stellplatz entfällt”, sagt Sabine Jentsch vom damandi.de-Team. Aber auch Ferienwohnungen, Hotels und Jugendherbergen sind in der Suchfunktion enthalten. Nutzer erfahren Preise, Kontaktdaten und andere wichtige Informationen über ihr potentielles Nachtlager.

* Freunde werben Freunde: Der Handyanbieter getmobile.de (www.getmobile.de) kooperiert mit der Empfehlungsplattform Tellja (www.tellja.de). Ab sofort können Nutzer auf der getmobile-Plattform über ein eingebundenes Tellja-Widget Freunde anwerben. Für jeden Neukunden gibt es eine Prämie, die der Empfehler selbst behalten oder aber dem geworbenen Freund überlassen kann. “Der Mobilfunkmarkt bietet eine nahezu unübersichtliche Fülle an Angeboten von Handys und Tarifen. Bei wesentlichen Kaufentscheidungen kann der Rat von Freunden oder Bekannten helfen, den passenden Tarif oder ein geeignetes Handymodell zu finden”, sagt Harald Ernst, Geschäftsführer von Tellja. Getmobile.de hat eigenen Anfaben zufolge im Jahr 2007 über 100 Millionen Umsatz erwirtschaftet.

* Wer weder auf Party noch auf Alkohol verzichten will, aber leider nicht mitten in der Stadt wohnt, findet bei dieNachtfahrer (www.dienachtfahrer.de) die Lösung seines Problems. Das Start-up vermittelt Fahrgemeinschaften rund um die Themen Disko, Konzert und Party. Ähnlich wie auf Plattformen à la Mitfahrzentrale melden sich sowohl Autofahrer als auch potentielle Mitfahrer an und kommen über die Website in Kontakt. Das Bonner Unternehmen von Vanessa Kabia und Kristina Laude wird von der Initiative “Driver\’s Corner”, TÜV SÜD Pluspunkt und dem ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt unterstützt. Alle Beteiligten setzen sich dafür ein, dass Fahrer von Fahrgemeinschaften von vornherein festgelegt werden und auf Alkohol verzichten. “Wer anfängt zu überlegen, wie viel er maximal trinken kann, um noch fahren zu dürfen, ist schon auf dem falschen Weg”, gibt Kabia zu Bedenken.

* Im Rahmen seiner Diplomarbeit zum Thema “Erfolgsvariablen von Teamgründungen” führt Thomas Kühne eine Online-Befragung durch. Die Befragung richtet sich an Start-ups, die von Teams gegründet wurden und seit maximal 6 Jahren bestehen. Das Ziel der Arbeit ist es herausfinden, welche Charakteristika der einzelnen Mitglieder innerhalb eines Gründungsteams Einfluss auf das Überleben, Wachstum und die Performance eines Unternehmens haben. Alle Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Bitte wenden Sie sich zur Teilnahme an der Befragung an: Thomas Kühne (Mobile: +49 (0) 175 40 65 53 6 oder thomas.kuehne ät uni-jena punkt de.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Will

    Die Erento Meldung scheint mir ein weiteres Highlight zu sein im beliebten Spiel “Welche Metrik kann ich mir ausdenken, um große Zahlen verkünden zu können?”. Oder bin ich der einzige, der nicht versteht, welche Milliarden-Marke hier genau geknackt wurde? Egal, Milliarde klingt immer beeindruckend!

    PS: Ich habe gerade noch die Original-PM nachgelesen, um zu sehen, ob ich die Milliarde doch verstehe. Habe ich nicht, dafür aber folgenden schönen Satz gefunden: “… 50.000 Besucher am Tag, 1,1 Millionen Visits […] im Monat – die aktuellen Zahlen des Online-Mietportals sprechen eine deutliche Sprache.” Eine Sprache, in welcher der Monat 22 Tage zu haben scheint…



  2. Hendrik

    Das Geschäftsmodell von getmobile wird gerade ausführlich im Spiegel behandelt. 2 Handys, einen großen Flatscreen-TV, Playstation 3, usw. – alles für 0,00 Euro. Cool. Braucht man zwar nicht, aber geschenkt ist geschenkt. Daß das alles über die völlig überteuerten Handyverträge bezahlt werden muß, das scheinen die Kunden nicht zu kapieren. Ein weiteres Angebot für die “Doof ist geil”-Fraktion.



  3. Dieter

    Na ja, man sollte sich dem Skandal- und Quoten-Journalismus nicht willfährig hingeben.

    Punkt 1: Nimmt getmobile für sich in Anspruch, die billigsten Preise zu haben? Nein! Macht Media-Markt oder Saturn übrigens auch nicht!

    Punkt 2: Wenn alle Produkte auf einmal gekauft werden, legt man üblicherweise die Summe auf den Ladentisch und zahlt sofort. Von daher ist das Angebot von getmobile als kreditfinanzierter Kauf zu betrachten. D.h. eigentlich müsstest Du auf den Warenwert, den sich die super Schlaumeier im Internet zusammensuchen, noch Zinsen hinzurechnen.

    Punkt 3: Gerade Punkt 2 dürfte für viele getmobile Kunden ausschlaggebend sein, weil sie schlicht und ergreifend nicht genügend freie Liquidität haben oder keinen Bankkredit bekommen.

    So doof sind die Leute, die permanent von den schlauen Verbraucherschützern gewarnt werden, nämlich auch nicht!



  4. tina Obermeier

    sind die wirklich völlig überbezahlt?

    Ich hab mal ein bissl im TV mitgerechnet und wenn man NICHT telefoniert dann ist das Angebot ansich ok falls ich mich nicht verrechnet hab.

    Kommt halt drauf an was beiliegt. Bei einer PS2 weiss man was man hat, bei einem Notebook mit P2, 256 MB-Ram und XP ist das was anderes.

    Die Frage ist halt obs dann nicht sinnvoller wäre die Sachen einzeln im Laden ums Eck zu kaufen. Allein schon wegen der Garantie..

    Wer nie ins Feuer greift, der lernt auch nix.

  5. Also bei erento wurde die Milliardenmarke an vermittelten Mietgeschäft geknackt. Siehe hier: http://www.erento.com/mieten/info/ger_vermieten/

  6. Pingback: www.erento.com - über uns

Aktuelle Meldungen

Alle