GutscheinPony reitet nach Österreich und in die Schweiz

Mit Gutscheinpony (www.gutscheinpony.de) hilft Axel Hesse Nutzern dabei, über Online-Gutscheine Geld zu sparen. Nun will er mit seiner Idee ins Ausland expandieren. Seit Dezember 2008 ist die Seite online. Nutzer können sich bei […]

Mit Gutscheinpony (www.gutscheinpony.de) hilft Axel Hesse Nutzern dabei, über Online-Gutscheine Geld zu sparen. Nun will er mit seiner Idee ins Ausland expandieren. Seit Dezember 2008 ist die Seite online. Nutzer können sich bei GutscheinPony über Gutscheinangebote von Internetshops informieren und sie direkt in die Bestellungen hinein kopieren. Mit dem Thema Online-Shopping hat Erfinder Axel Hesse schon viel länger zu tun: Vor ungefähr vier Jahren erfand er die “Extrabonuscard”, mit der Käufer keine Punkte gut geschrieben bekommen, sondern bares Geld erhalten. Einige Zeit später kam ihm bereits der nächste Gedankenblitz. Dieser entstand – wie so viele innovative Geschäftsideen – weil Hesse sich ärgerte. Er wollte sich nicht länger damit abfinden, dass beim Online-Shoppen nie der richtige Gutschein parat war, obwohl er in den Wochen zuvor damit überschwemmt worden war.

Also gründete Hesse GutscheinPony. Der niedlich anmutende Name ist sehr bewusst gewählt: Er soll die Inhalte wiederspiegeln, aber nicht funktional klingen. Obwohl die Geschäftsidee noch relativ frisch auf dem deutschen Markt ist, gibt es zahllose ähnliche Seiten. Melsungen-online, Gutscheine-von-A-Z und Coupons4u sind seine größten Konkurrenten. Ein Problem: “Wir haben uns noch absolut selbst finanziert, viele neuere Kopien sind fremdfinanziert und haben dadurch ganz andere Möglichkeiten.” Dass Gutscheinpony trotz der Masse an ähnlichen Seiten nicht vom Markt verschwunden ist, liegt laut Hesse an bestimmten Besonderheiten: “Wir sind beispielsweise die einzige Seite mit white Labels – zum Beispiel getprice.gutscheinpony.de.” Auch dass die Redaktion immer noch aus “lebenden Wesen” bestehe, die gezielte und spezialisierte Angebote suchen, gehöre zum Erfolgskonzept. Letztendlich sei es aber die absolute Nutzerfreundlichkeit, die überzeugt: “Bei uns kann man mit einem Klick sein Ziel erreichen, weniger Aufwand geht nur mit Telepathie!”

8.800 Visits und 16.500 Page Impressions pro Tag

Die Finanzierung des Angebotes läuft über Provisionen. Während GutscheinPony die Shops vor einiger Zeit noch selbst kontaktierte, läuft es mittlerweile überwiegend anders herum. Hesse freut sich, dass in Deutschland endlich entdeckt wird, was in den USA und England schon lange üblich ist: dass man beim Online-Shoppen ganz selbstverständlich und ohne Aufwand spart. Das Konzept kommt in Zeiten der Wirtschaftskrise gut an: Die Seite hat täglich circa 8.800 Visits und 16.500 Page Impressions. Deshalb will Hesse nun auch in das deutschsprachige Ausland expandieren. Und dann darüber hinaus.

Von welcher Gruppe GutscheinPony am meisten genutzt wird, ist durch den Verzicht auf Nutzerprofile schwer zu beantworten. Durch Forenbeiträge und Blogs weiß Hesse aber, dass sein Konzept gerade bei jungen Müttern sehr beliebt ist. Trotz des Erfolges wird weiter an der Optimierung gearbeitet. Noch nutzerfreundlicher, schneller und individueller soll das Angebot werden. Außerdem ist das Start-up an einem Forschungsprojekt der HU Berlin zum Thema “Wireless City Berlin” beteiligt und möchte künftig mobile Gutscheine anbieten. “Unser Sprung in die Offlinewelt!”

Im Fokus: Alles über den Gutscheinpony-Macher in unserem Special über Axel Hesse

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.