Lesenswert: Disney, Hulu, StayFriends, WolframAlpha, Twitter

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform. Disney beteiligt sich bei Web-Portal Hulu Mit einer Beteiligung von 30 Prozent will der Medienriese Disney bei der Internet-Video-Plattform Hulu einsteigen. Disney wolle vollständige Episoden […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform.

Disney beteiligt sich bei Web-Portal Hulu
Mit einer Beteiligung von 30 Prozent will der Medienriese Disney bei der Internet-Video-Plattform Hulu einsteigen. Disney wolle vollständige Episoden von Fernsehserien seines TV-Senders ABC in den USA bei Hulu online zeigen, berichtet das “Wall Street Journal” unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Hulu ist ein Gemeinschaftsunternehmen von NBC Universal und des Medienkonzerns News Corporation, das im Oktober 2007 mit einem Startkapital von 100 Millionen Dollar angeschoben wurde. Als Teil der Vereinbarung bringe Disney Kapital in gleicher Höhe wie die Partner ein, hieß es.
heise online

Social Network StayFriends: Erfolgreich, ohne aufzufallen
Martin Weigert, 30. April 2009 10:55 Uhr, 7 Kommentare Kommentare
Fast acht Millionen Deutsche haben ein Konto bei StayFriends. Der Dienst ist das wohl am meisten unterschätzte soziale Netzwerk in Deutschland – und schreibt seit langem schwarze Zahlen.
Netzwertig.com

Dämpfer für Twitter: 60 Prozent der Nutzer kehren nicht zurück
David Martin vom Marktforschungsunternehmen Nielsen versetzt der Twitter-Gemeinde einen Dämpfer: Trotz des rasanten Wachstums kehren 60 Prozent der Nutzer im Folgemonat nicht wieder zurück, hat der Marktforscher herausgefunden. Eine “Retention-Rate” von nur 40 Prozent bedeute, dass die Gesamtreichweite nicht über 10 Prozent aller Internetnutzer hinauskommen könne, schreibt Martin.
Frankfurter Allgemeine Zeitung

WolframAlpha brilliert, wo Google versagt
Es soll eine Maschine sein, die den Menschen versteht und echte Antworten auf echte Fragen gibt: Der Online-Service WolframAlpha (WA) soll im Mai starten und den Traum von der semantischen Maschine verwirklichen. Viele Beobachter spekulieren nun darüber, ob WA die intelligente Suchmaschine von morgen ist. Einem kleinen Zirkel gewährte Projekt-Chef Stephen Wolfram eine erste Demo, darunter auch ReadWriteWeb. Das Urteil der Webtech-Blogger: “Es scheint definitiv, dass es hält, was der Hype verspricht”.
Meedia

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Ich bin gespannt, ob Wolfram Alpha irgendwie eine Liste mit Quellen beifügen wird – sonst hat die Suche wirklich keine Chance.



  2. tina Obermeier

    Das von Twitter ist sonnenklar… wer soll auch den ganzen schmarrn lesen.

    Sind alles nur Sender, Empfänger sind rar gesäht.
    Im übrigen zeigt das auch die Abneigung der User auf Facebook gegen die neue -Twitter-Startseite.

  3. Ich hoffte DS würde die 60% nicht nachplappern – die Zahl kommt meines Wissens aus Web Metriken – alle Twitter User die ich kenne nutzen aber nicht das Web sondern einen Twitter Client

    Cheers
    Stephan

    http://twitter.com/codemonkeyism

  4. Twitter ist der Star der asynchronen Kommunikation.

    Nachricht hinterlassen, und der Empfänger kann sie abholen, wann er mag oder auch nicht. Ist wie ein AB im Netz, nur viel cooler.

    Nur sollten Firmen mit Börsenlisting aufpassen, was Sie auf Twitter verbreiten, die SEC wertet Twitter und Facebook schon als eine ART press release :-) Siehe http://www.techcrunch.com artikel von gestern!

    Do not follow http://www.twitter.com/spirofrog

  5. Hulu ist toll. Wenn man denn über nen schnellen US-Proxy geht.

    Twitter nutze ich auch zu 90% über Tweetdeck oder Twitterbar, insofern ist doch klar, dass die Statistik nicht stimmen kann.

    Zu Wolfram sag ich jetzt mal nix, da ich schon irgendwie “ganz speziell” Google nutze. Mit filetype:-Query oder sonstwie. So krieg ich eigentlich immer genau das, was ich will.



  6. Michael

    @ThomasSchulze – der Vergleich mit dem AB hinkt aber dermaßen – oder was würdest du sagen wenn dir jemand “Ich mach mir jetzt Brötchen und geh nachher TV schauen” auf den AB spricht?

  7. Es ging mir vorrangig darum, das man weiss, tracken kann, was wann wer gerade macht! # und das asynchron und live # das macht auch Google Sorgen, weil es live sein kann :-) # Ich benutze seit 10 Jahren kein AB!

Aktuelle Meldungen

Alle