CareerMee setzt auf High Potentials

Sehr exklusiv geht es bei der Jobplattform CareerMee (www.careermee.com) zur Sache. Das Angebot von Florian Behn und Benjamin Pochhammer richtet sich ausschließlich an Studierende und Ehemalige der “besten globalen Business Schools und europäischen […]

Sehr exklusiv geht es bei der Jobplattform CareerMee (www.careermee.com) zur Sache. Das Angebot von Florian Behn und Benjamin Pochhammer richtet sich ausschließlich an Studierende und Ehemalige der “besten globalen Business Schools und europäischen Elite-Universitäten” – gemeint sind damit Hochschulen wie die WHU – Otto Beisheim School of Management, die Universität St. Gallen oder die Harvard Business School. Firmen sollen durch diese Beschränkung auf besondere Hochschulen Zugriff auf hochkarätige Kandidaten erhalten.

“Diese sparen zusätzlich Zeit und Reisekosten durch ein innovatives Video-Interview-Verfahren”, sagt Gründer Pochhammer. Nutzer von CareerMee wiederum können sich über den englischsprachigen Dienst mehreren Arbeitgebern präsentieren. Genaue Informationen sind dabei nur sichtbar, wenn der jeweilige Nutzer dazu die Erlaubnis gibt. Unternehmen müssen für das Sichten der Lebensläuft und die Kontaktaufnahme zahlen. Eine Premium-Mitgliedschaft kostets 95 Euro pro Monat, ein Jahresabo schlägt mit 950 Euro zu Buche. Im heiß umkämpften Jobmarkt dürfte CareerMee durch die starke Fokussierung gute Chancen haben. Der Karrieredienst experteer (www.experteer.de) hat bewiesen, dass Bedarf an Spezialdiensten besteht.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.