Bei bimply wird getauscht

Tauschen und Teilen lautet das Motto bei bimply (www.bimply.de). Auf der Internetplattform von Omid Afaghi, Jörg Botsch und Daniel Rolli können Nutzer Dinge aller Art und Dienstleistungen leihen, kaufen und tauschen. Besonders für […]
Bei bimply wird getauscht

Tauschen und Teilen lautet das Motto bei bimply (www.bimply.de). Auf der Internetplattform von Omid Afaghi, Jörg Botsch und Daniel Rolli können Nutzer Dinge aller Art und Dienstleistungen leihen, kaufen und tauschen. Besonders für den Warentausch zwischen Freunden ist der kleine Dienst gedacht. Im Grunde ist bimply eine Art virtuelle Nachbarschaftshilfe: Nutzer können in den Angeboten ihrer Kontakte stöbern und entdecken so vielleicht, dass ein Freund in seinem Werkzeugkasten genau die Rohrzange hat, die er gerade braucht. Die Konditionen für den Warenverkehr darf jeder Nutzer bei bimply selbst bestimmen. Bei reinen Tauschgeschäften wird ein Artikel gegen einen oder mehrere andere getauscht.

Beim Tausch auf Zeit wird ein Artikel gegen einen oder mehrere andere Artikel getauscht – allerdings nur für eine begrenzte Zeit. Reine Verkaufsartikel sind ebenfalls möglich. Freunde, die sich bei bimply über einen sogenannten Schlüsselbund das gegenseitige Vertrauen ausgesprochen haben, können den Marktplatz kostenlos nutzen. Für den Tausch mit Fremden wird eine Gebührt in Höhe von 99 Cent fällig. Kostenpflichtige Zusatzleistungen wie hervorgehobene Artikelbezeichnungen und Premium-Mitgliedschaften sollen weiteres Geld in die Kasse des Karlsruher Start-ups bringen. Bereits im vergangenen Frühjahr ging bimply zu Testzwecken ins Netz. Inzwischen tummeln sich nach eigenen Angaben über 11.000 Mitglieder auf dem Tauschdienst.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.