Bei dinner-auction.com kommen Köstlichkeiten unter den Hammer

In Krisenzeiten leidet die klassische Gastronomie erheblich. Somit passt dinner-auction.com (www.dinner-auction.com) perfekt in die Zeit. Über den noch jungen Dienst können Besitzer von Restaurants, Bars und Cafes ihre Leckereien über Auktionen an den […]

In Krisenzeiten leidet die klassische Gastronomie erheblich. Somit passt dinner-auction.com (www.dinner-auction.com) perfekt in die Zeit. Über den noch jungen Dienst können Besitzer von Restaurants, Bars und Cafes ihre Leckereien über Auktionen an den Mann oder die Frau bringen – vom Sonntagsfrühstück über die Kaffee-Flatrate bis zum 3-Gänge-Menü ist alles möglich. Neben Versteigerungen sind auch Sofortkäufe möglich. Teilnehmende Restaurants haben bei dinner-auction.com zudem die Möglichkeit sich ausführlich zu präsentieren und auf Rabattcoupons hinzuweisen. Bewertungsfunktionen runden den Gastrodienst, der eine Mischung aus Auktionshaus und Restaurantführer ist, ab.

Betrieben wird dinner-auction.com von Dirk Freise und Simon Melsheimer aus Berlin. Momentan dreht sich beim Gastroauktionshaus auch alles um die Hauptstadt. Weitere Städte sollen erst demnächst in Angriff genommen werden. Die Finanzierung von dinner-auction.com soll über Mitgliedsgebühren der teilnehmenden Restaurants gelingen. Bei den vielen Gastroangeboten im Netz, müssen die Dinnerversteigerer allerdings ordentlich Gas geben, um genügend Aufmerksamkeit zu bekommen. Für Gastronome könnten die Versteigerungen ein weiterer interessanter Werbekanal sein. Neben Restaurantschecks, Coupons und Geschenkgutscheinen, auf die die meisten ohnehin schon setzen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Myhammer zum futtern – lustige Idee :)



  2. Stefan

    Also ich weiß nicht – lohnt sich für 12 Mark 50 weder für Restaurant, noch für den Gast. Eher bei Caterings o.ä.

    Gutscheinmodelle o.ä. sind hier schon sinnvoller.

  3. Pingback: Dinner-Auction.com - 5 Gänge Menu ersteigern! | blog.blokster.de



  4. Lars

    Gastro-Auktionen? Klasse Idee und auch ganz anständig umgesetzt. Wie dieses Portal beweist, lassen sich immer noch innovative Vertriebswege für die Gastronomie finden. In den stürmischen Zeiten kommt das ja gerade recht.
    Mal sehen was man heute essen gehen kann …



  5. wigger

    zu umständlich, ist ja kein SchnäppchenShopping wie bei ebay, ich sehe auch kein einziges Gebot irgendwo, und optisch leider absolut gestrig für ein neues angebot



  6. leo

    Schlecht gemacht! Gebe dem Unternehmen keine Überlebenschance.



  7. peter

    ……endlich mal etwas Kreatives, was jeder user täglich nutzen kann, warum ist da noch keiner vorher drauf gekommen, super Idee und Schnäppchen kann man sehr wohl machen, man muss nur mal bieten



  8. Klarabella

    Also, ich habe da schon mal was ersteigert, das hat Spaß gemacht, funktionierte prima mit Bieten, Reservieren und dem Kontakt zum Restaurant. War echt lecker, das hätte ich mir sonst nicht leisten können. Was ist daran schlecht gemacht? Die negativen Statements hier kann ich nicht nachvollziehen …



  9. Julia

    Am Ende des Tages werden alle Restaurants ihre normale Menü-Preisliste eintragen.

Aktuelle Meldungen

Alle